Kann das funktionieren: Ein Modehaus ohne Chefdesigner, eine Kollektion ohne kreativen Kopf? Für ein Haus wie Dior scheint das offenbar kein Problem zu sein.

Im März hatte das französische Luxuslabel seinen bis dato gefeierten Chefdesigner John Galliano wegen antisemitischer Äußerungen vor die Tür gesetzt. Seither wartet die Modebranche ungeduldig auf die Bekanntgabe eines Nachfolgers. Doch im Hause Dior lässt man sich nicht hetzen. Warum auch? Ein fehlender Chefdesigner bringt den Luxuskonzern kaum zum Erliegen.

Die Haute-Couture-Kollektion für den Winter 2011/2012 wurde also ohne neuen Galliano produziert. Die Mitarbeiter in den Ateliers kennen ihren Job. So gut, dass sie auch ohne Chefdesigner arbeiten könnten. Ganz ohne künstlerische Leitung wollte man die Schneiderinnen in der 5. Etage der Avenue Montaigne dennoch nicht lassen. Die Kollektion, die am Montag präsentiert wurde, stammte von John Gallianos rechter Hand Bill Gaytten. Gaytten war vor knapp 15 Jahren, zur gleichen Zeit wie Galliano, zu Dior gekommen. Nach dessen Kündigung übernahm er die kreative Leitung der Marke John Galliano.

Bill Gaytten sagte, dass Gallianos Abwesenheit für ihn keinen großen Unterschied gemacht habe. In der Branche schienen davon nicht alle überzeugt. Die Kollektion, die wie üblich im Musée Rodin präsentiert wurde, war unterteilt in fünf Themen, die unter dem Motto Architektur zusammengefasst waren. Über dem Catwalk thronte ein grauer, treppenförmiger Bogen, der in Farbe und Form an die Sidney Opera erinnerte. Darunter eröffnete das erste Model mit einer typischen Christian-Dior-Silhouette: Wespentaille, weit ausgestellter Rock bis zum Knie. Was danach folgte war ein kunterbunter Mix aus wehenden Siebziger-Jahre-Hippiekleidern, knalliger Pop-Ästhetik der achtziger Jahre, grafischer Prints und Applikationen. Topmodel Karlie Kloss beendete die Show unter Glitterregen, als trauriger Clown Pierrot verkleidet.

Fotos der Haute Couture Kollektion Herbst/Winter 11 sehen Sie, wenn Sie auf dieses Bild klicken. © Pascal Le Segretain/Getty Images

Eines hat Dior mit dieser Kollektion ohne Zweifel bewiesen: Die Ateliers beherrschen meisterhaft ihre Kunst. Aufwendig verarbeitete Roben aus Hunderten Metern Stoff und ebenso viel Stunden Arbeit machten auch skeptischen Zuschauern sichtlich Freude. Drucke und Farben zeigten Dior von einer bisher unbekannten Seite. Doch am Ende fehlte ein entscheidendes Detail, um eben nicht nur eine gut gemachte, sondern auch eine stringente Kollektion zu sein: der rote Faden.

Sidney Toledano, CEO der Marke, schien zufrieden. Es sei eine hervorragende Teamarbeit gewesen, sagte er und gratulierte nicht nur Bill Gaytten, sondern auch Susanna Venegas, Gayttens erster Assistentin. Die beiden hatten am Ende der Show gemeinsam den Applaus entgegengenommen. "Bill Gaytten hat die Kollektion gemacht, aber er ist nicht der Chefdesigner", sagte Toledano. Auf die Frage, wann Dior seinen neuen Kreativdirektor bekannt geben werde, antwortete er, dass man sich Zeit lassen wolle. Der Nachfolger müsse auch nicht unbedingt noch in diesem Jahr feststehen. "Wissen Sie, wenn man junge Mädchen fragt, wann sie endlich heiraten wollen, antworten sie: Sobald ich den Richtigen getroffen habe", sagte er. "Ich werde jetzt auch keinen Prototyp des Mannes beschreiben, den wir suchen."

Als möglicher Galliano-Nachfolger wird vor allen anderen Riccardo Tisci gehandelt . Der italienische Modeschöpfer ist derzeit für das Design im Hause Givenchy verantwortlich. Die Entscheidung für den 38-Jährigen wäre zumindest kohärent. Givenchy gehört ebenso zur LVMH-Gruppe wie Christian Dior. Traditionell werden die Designer gerne innerhalb der Gruppe besetzt. Auch John Galliano war zunächst Chefdesigner bei Givenchy, bevor er die kreative Leitung bei Dior übernahm. Doch nicht nur politische Gründe sprechen für seine Nachfolge. Tisci ist ein ausgezeichneter Modeschöpfer und ein gefeiertes Talent. Moderedakteurinnen in Paris reißen sich nur so um die wenigen Karten für seine Givenchy-Präsentationen.

Doch auch, wenn vieles für Riccardo Tisci spricht: Sidney Toledano möchte sich nicht festlegen. "Ich sage nicht, dass wir noch nicht fündig geworden sind", sagte er. "Wir haben uns nur noch nicht entschieden."