Fotografin Catrine Val

Vom Bademantel ins Lackkleid

Die Codes, die Catrine Val als Bildtitel gewählt hat, folgen wie ein Tagebucheintrag dem Datum, an dem ein Bild entstanden ist, einer Rollenzuweisung und den Zahlen am Ende der jeweilig getragenen Kleidergröße. Catrine Val: "Faith, 25, 09, 11 // 116"

Die Codes, die Catrine Val als Bildtitel gewählt hat, folgen wie ein Tagebucheintrag dem Datum, an dem ein Bild entstanden ist, einer Rollenzuweisung und den Zahlen am Ende der jeweilig getragenen Kleidergröße. Catrine Val: "Faith, 25, 09, 11 // 116"  |  © Catrine Val/Kehrer Verlag

"Selten hat sich wohl jemand mit so viel ausgestellter Sorgfalt angezogen, um dabei so eigenartig unmodisch auszusehen", schreibt die Kulturwissenschaftlerin Barbara Vinken über Catrine Vals Selbstporträtserie Feminist (Kehrer Verlag). Die Bilder der Kasseler Künstlerin persiflieren den Kult der Selbstdarstellung und seiner Hohepriesterin, der Mode. Wie die Fotografin Cindy Sherman schlüpft auch Val von einer Identität in die nächste: Sie setzt künstlich erzeugte Echtheit gegen die scheinbar echte Künstlichkeit medial inszenierter Frauenbilder.