London Fashion WeekModewoche made by Topshop

Wer sehen will, wie die Londoner Mode tickt, kann die nächsten vier Tage am Laufsteg sitzen. Oder sich im Megastore von Topshop umsehen. von 

Ein Outfit aus der Topshop-Kollektion des Londoner Designers J. W. Anderson

Ein Outfit aus der Topshop-Kollektion des Londoner Designers J. W. Anderson  |  © Topshop

Stellen wir uns kurz vor, Modetrends seien Tiere. Dann befände sich der artenreichste Zoo auf der stets überfüllten Oxford Street im Herzen Londons. In einem grauen Kaufhausgebäude, zwei Etagen nach oben, zwei in die Tiefe.

Hier bei Topshop hängt alles, was in den letzten Saisons als neu galt: Ob Spitzenblusen, strenge Military-Mäntel, barocke Blumenmuster, überschnittene Blousons, Lederleggins, Schößchen , Zigarettenhosen, zarte Aquarellprints oder zerrissene Jeansshorts. Alles ist aus günstigen Stoffen schnell zusammengenäht, angepasst auf das junge Zielpublikum, zu einem Preis, den sich jeder Schüler leisten kann.

Anzeige

Für die erfolgreiche britische Fast-Fashion-Kette ist die am Freitag angebrochene Modewoche entsprechend wichtig. Was die Designer und Modehäuser jetzt präsentieren, ist der Rohstoff, den Topshops Produktentwickler in Kürze in eine massentaugliche Form gießen. Vor einem halben Jahr waren bei vielen Herbstschauen Jacken aus Brokat zu sehen, in London unter anderem bei Markus Lupfer und Aquascutum. Topshop hat den Look schon seit Wochen in einer Billig-Variante mit gefärbten Gold- und Silberfäden im Programm.

Grund zur Entrüstung? Ganz im Gegenteil. Weil die Kette so von einer innovativen Londoner Modeszene profitiert, ist sie der potenteste Förderer der Fashion Week. Auf den Sitten- und Stilverfall durch billige Mode schimpfen, das mag in London nur noch Vivienne Westwood . Der British Fashion Council und gerade die jungen Designtalente der Stadt arbeiten schon seit Jahren in schönster Eintracht mit dem Laden zusammen.

Matrosenmädchen mit Zöpfen  

In dieser Saison hat J. W. Anderson, ein 28-jähriger Absolvent des London College of Fashion, der im vergangenen Jahr eine vielbeachtete Frauenkollektion gezeigt hat, Platz im ersten Untergeschoss für eine eigene Topshop-Kollektion bekommen. Ein jungenhaftes Matrosenmädchen mit verwehten Zöpfen und roten Glen-Check-Hosen will er aus den Kundinnen machen. Auch wenn sich das meiste nicht besonders anfühlt, Andersons Handschrift und sein Name bekommen dank Topshop ein Forum ganz nah beim Kunden, abseits von Modeheften und Blogs.

 Wie ein Durchlauferhitzer hat Topshop eigentlich alle interessanten Neuentdeckungen der letzten Jahre zu Beginn ihrer Karriere gefördert. Seit 2001 sponsert Topshop den Newgen-Award für junge britische Designer, der – noch bezahlt von Marks & Spencer – schon Alexander McQueen den Weg in die Modewelt geebnet hatte. Christopher Kane und Jonathan Saunders, deren Frühjahrsschauen am Sonntag und Montag das internationale Publikum anziehen werden, sind Newgen-Gewinner vergangener Jahre.

Auch das Duo Peter Pilotto und die Londoner Aufsteigerin Mary Katrantzou ist Teil der Newgen-Familie. Mit ihrer wagemutigen, modernen High-Tech-Mustermode haben beide Labels der Londoner Fashion Week eine neue Dimension verpasst, für die Einkäufer nun extra in die Stadt kommen. Kein anderer britischer Designer verkauft beim Online-Händler Net-a-Porter so gut wie Katrantzou. Dass auch sie schon mit einer günstigen Linie bei Topshop hing, hat dem Hype um die Mode der Ex-Textildesignerin nur genützt.

In London erscheint der Graben zwischen Laufsteg- und Highstreetmode dieser Tage ziemlich flach. Statt darwinistischer Verdrängungsprozesse herrscht dank Topshop friedliches Nebeneinander. Im Zoo geht’s ja auch so.

Unsere Moderedakteurin Maria Exner twittert von den Schauen der Londoner Fashion Week. Mehr Fotos aus London finden Sie auf Pinterest .

Zur Startseite
 
Schreiben Sie den ersten Kommentar!

    Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

    • Quelle ZEIT ONLINE
    • Schlagworte Alexander McQueen | Vivienne Westwood | London | Oxford
    • Models present creations from the Felder & Felder Autumn/Winter 2013 collection during London Fashion Week, February 15, 2013. REUTERS/Olivia Harris (BRITAIN - Tags: FASHION)

      Vom Rand des Laufstegs

      Aktuelle Berichte von den Schauen in New York, London, Mailand, Paris und Berlin auf ZEIT ONLINE

      • Nachgesalzen

        Die Meisterköche Karl-Josef Fuchs, Jürgen Koch und Christian Mittermeier verraten ihre Tipps und Tricks

        • Hinter der Hecke

          Eine Schrebergarten-Kolonie ist ein eigener Kosmos. Unser Kolumnist Ulrich Ladurner erforscht ihn und seine Bewohner mit Demut, Feinsinn und Humor.

          • Heiter bis glücklich

            Oft sind es die einfachen Dinge, die uns heiter bis glücklich stimmen. Im "Heiter bis glücklich"-Blog stellt die ZEITmagazin-Redaktion täglich ihre Entdeckungen vor.

            Service