NachhaltigkeitDie voll korrekte Lederjacke

Bei Fleisch spielt Nachhaltigkeit eine immer größere Rolle. Bei Lederkleidung weiß der Käufer dagegen kaum, woher das Material kommt. Einige Labels versuchen das zu ändern. von Julia Stelzner

Das Label Deepmello hat sich auf eine pflanzliche Gerbmethode mit Rhabarberwurzel-Extrakt spezialisiert.

Das Label Deepmello hat sich auf eine pflanzliche Gerbmethode mit Rhabarberwurzel-Extrakt spezialisiert.  |  © deepmello - Rooters UG

So sehen Werbebotschaften von Modedesignerinnen selten aus: Aufnahmen aus indischen Schlachthöfen, Rinder, die gehäutet werden, während sie teilweise noch bei Bewusstsein sind. Mit ihrem schockierenden Video auf YouTube will Stella McCartney im Auftrag der Tierschutzorganisation Peta klarmachen, warum sie kein Leder in ihren Kollektionen verwendet. McCartney, die bekennende Vegetarierin ist, plädiert außerdem für lederfreie Modewochen. Doch bisher ist sie die einzige Designerin von Weltrang, die vegane Mode produziert.

Puma , der fränkische Sportartikelanbieter, macht es der britischen Designerin gleich. Ende Juni dieses Jahres verkündete der Manager Jochen Zeitz , dass die Firma Bälle wie auch Schuhe künftig lederfrei herstellen wolle. "Wir alle sollten weniger Fleisch essen und weniger Leder verwenden", sagte Zeitz auf dem Uno-Umweltgipfel in Rio de Janeiro. "Ich denke, so sieht die Realität aus."

Anzeige

An der Fleischtheke fragen die Kunden seit BSE und Dioxinskandalen zunehmend nach, von welchem Rinderhof das Entrecôte stammt und welcher Geflügelhof die Schenkel lieferte. Immer öfter fällt die Entscheidung für Biofleisch aus. Wer jedoch eine Lederjacke kaufen will, bekommt fast nie Auskunft darüber, woher die Rohware stammt. Das bekannte Ledersiegel bestätigt nur die Echtheit des Materials.

Denn wenn Leder eines ist, dann vor allem ein Luxusgut. In Italien , wo es europaweit die meisten Gerbereien gibt, lebt eine ganze Industrie davon. Ledertaschen und -schuhe "Made in Italy" von Tod's, Gucci oder Fendi, stehen für Wertarbeit.

Nachhaltige Lederprodukte

Beim Thema Nachhaltigkeit, muss man bei Lederprodukten differenzieren zwischen dem Ursprung der Häute aus ökologischer Nutztierhaltung, veganen Alternativen und der ökologischen Gerbung ohne giftige Chromsalze. An einem ressourcenschonenden Umgang mit Leder orientieren sich die vier folgenden Labels.

Deepmello:
Deepmello arbeitet bei seinen Lederprodukten mit jungen Designern wie der Berlinerin Esther Perbandt zusammen. Die Gerbung ist rein pflanzlich, das Material weitgehend aus freilebender Nutztierhaltung.

Beliya:
Das neue Hamburger Taschenlabel will mit seinen Accessoires Schulbesuche in Dritte-Welt-Ländern finanzieren. Das Leder dafür stammt aus Restbeständen der Polstermöbelproduktion.

Free People:
Cool und trendbewusst präsentieren sich die Kollektionen von Free People. Darunter sind auch mehr Stücke aus veganem Leder. Zum Beispiel Bikerjacken, Skinny Pants oder Faltenröcke aus Leder-Imitat.

Honest-by:
Der ehemalige Hugo-Boss-Designer Bruno Pieters setzt mit seinem neuen Onlineshop auf Transparenz und Nachhaltigkeit. So erfährt der Käufer, wie sich der Preis und die Beschaffenheit im Einzelnen zusammensetzen. Die Materialien sind großenteils biologisch. So sind die drei einzigen Frauenschuhe bei Honest-by, zum Beispiel weinrote, spitze Lackstiefeletten, vegan. Kostenpunkt: ca. 560 Euro.
 

Ein Blick in die Herbst-/Winterkollektionen von beispielsweise Alexander McQueen oder Rick Owens zeigt: Leder ist das Material der Saison . Beide Labels, deren Mode ganz unterschiedlich ist, zeigen einen erweiterten Einsatz von Leder – als Minirock oder Kleid. Das beeinflusst auch Massenproduzenten wie H&M, die immer häufiger günstige Echtware anbieten.

Nach Angaben des Verbands der deutschen Lederindustrie (VDL) wurden mit Leder in Deutschland 2011 höhere Umsatzsteigerungen erzielt als noch im Vorjahr; inklusive der üppigen Ausstattung von Fahrzeugen und Mobiliar. 408,1 Millionen Euro beträgt der Umsatz mittlerweile. Grund dafür ist vor allem das Umsatzwachstum durch Exportwaren. "Lederkleidung wird zu 99 Prozent aus dem Ausland importiert", sagt Reinhard Schneider, Geschäftsführer des VDL. Die wichtigsten Exportländer sind laut Information des VDL und des Statistischen Bundesamtes Italien , Brasilien, Polen, Österreich, Uruguay und Indien .

Handelt es sich bei diesem Leder um Nebenprodukte der Fleisch verarbeitenden Industrie? Lediglich zu 60 Prozent, sagt Peta. 40 Prozent der weltweiten Schlachtungen landen nicht auf dem Teller, sondern dienen einzig der Lederherstellung . Die Gleichung Leder als Abfallprodukt gilt vor allem in Indien nicht – viele Hindus essen dort kein Rindfleisch. Da sich die Lederindustrie die günstigen Lohn- und Warenkosten in Schwellenländern wie Indien zunutze macht, geht auch dort inzwischen Rentabilität vor Rinderschutz. Heilig sind die Kühe also auch in Indien längst nicht mehr, wenn der wirtschaftliche Druck und die Nachfrage aus Europa und Amerika wachsen.

Leserkommentare
  1. Mir schmeckt Fleisch auch wahnsinnig gut, aber ich genieße den Geschmack nun ohne Teil einer Mordmaschinerie zu sein...

    Sie bilden sich ein, Fleischgeschmack zu genießen (wie auch immer der erzeugt wird) und behaupten Fleisch schmeckt Ihnen wahnsinnig gut ... während Sie sonstwas essen, aber kein Fleisch.
    Das ist für micht etwas ... seltsam.
    Wenn ich Tofu esse nenne ich das Tofu, Saitan ist Saitan und gut. Ich muss mich doch nicht selbst beruhigen und vom Fleisch reden wenn es kein Fleisch ist.

    Hin und wieder allerdings bin ich auch ganz gern Teil der Mordmaschinerie und dann schmeckt mir auch ein Fetzen Fleisch.

    Eine Leserempfehlung
    Antwort auf "Marketing"
  2. Wenn man es nicht braucht, weil man es nachmachen kann, warum muss man das Nachgemachte nennen wie das Original (das man ja nicht mag und vermeiden will, ja ssgar verabscheut).
    Das hat was arg Seltsam Fixiertes an sich.

    Eine Leserempfehlung
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Mich als Veganer interessiert an meinem Essen nicht so sehr, ob es etwas imitiert, sondern ob es schmeckt. Für die Funktionsaspekte von Kleidung gilt das genauso. Der Name ist mir ehrlich gesagt völlig schnuppe.

    Man kann sehr wohl Leder aufgrund seiner Herkunft ablehnen, aber seine Eigenschaften praktisch finden. Man kann auch Leberwurst ethisch fragwürdig finden, aber seinen Geschmack mögen. Wo sehen Sie da einen Widerspruch?

    Jeder der irgendwo von "Veggie-Leberwurst" liest, weiss, dass dieses Produkt versucht den Geschmack von Leberwurst zu imitieren in der Absicht die Bedürfnisse von Leberwurst-Fans ohne inkaufnahme ethischer Nachteile zu befriedigen. Insofern erfüllt eine solche Benennung auch einen praktischen Zweck. Ihr Versuch Veganern und Vegetariern widersprüchliches Verhalten aufzustempeln wirkt auf mich etwas gezwungen.

    Oder um es in ihren Worten zu sagen: Wenn Ihr wollt, kleidet Euch gern in Pelz und Leder, esst Wurst, Schinken und Käse, aber warum muss man sich dann darum kümmern wie andere ihr Essen nennen?

    ...wahrscheinlich nur, um sich seiner vorteilhaften Position im Diskurs zu versichern.

    Cellular Automaton

  3. Das ist absurd: ‘Wir wollen Unabhängig sein ohne die Abhängigkeit aufzuheben.’

    Ein bisschen Populärphilosophie kann hier nicht schaden:
    Slavoj Žižek: "In allen Bereichen haben wir zunehmend das Ding ohne sein Wesen. Wir haben Bier ohne Alkohol, Fleisch ohne Fett, Kaffee ohne Koffein - und sogar virtuellen Sex ohne Sex." - Der Krieg und das fehlende ontologische Zentrum der Politik, novo-magazin, Heft 55/56, November 2001 - Februar 2002

  4. Tierschutz ist mir wichtig. Ich ernähre mich (fast ausschließlich) vegetarisch, da ich die Haltungsbedingungen in Massenbetriebe ethisch unverantwortbar finde. Aber wichtiger als die Tiere sind mir die Menschen!!! Als ich neulich einige T-Shirts kaufen wollte, fand ich in einer deutschen Großstadt KEINEN EINZIGEN Laden, wo man mir über die Produktionsbedingungen in den Herstellungsländern Auskunft geben konnte. Selbst Luxusmarken sind keine Alternativen - werden diese doch oft unter den selben menschenverachtenden Bedingungen hergestellt wie Billigprodukte. Wenn man mir Informationen über die Herstellung verweigert - nach welchem anderen Kriterium als dem Preis soll ich dann entscheiden?
    Daher: so "schön" es ist, für Leder nur Häute aus artgerechter Tierhaltung zu verwenden - erst einmal muss das Gerben mit gesundheitsschädlichen Chromsalzen verboten werden. Dann muss sicher gestellt sein, dass in Schlachtereien und weiterverarbeitenden Betrieben anständige Löhne gezahlt und erträgliche Arbeitsbedingungen hergestellt werden. Dann müssen auch in der Logistik und im Einzelhandel menschenfreundliche Arbeitsbedingungen herrschen. Dann - ABER AUCH ERST DANN! - interessieren mich die Lebensbedingungen der Tiere!!

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Man kann auch an mehreren Missständen gleichzeitig ansetzen. Warum sollte mich das Leid eines Tieres weniger berühren, als das eines Menschen? Tiere sind die schwächsten Glieder in der Kette und können sich nicht wehren. Menschen können teilweise auch selbst etwas gegen schlechte Arbeitsbedingungen oder Missstände unternehmen, Tiere sind allein auf unser Mitgefühl und unsere Menschlichkeit angewiesen.

  5. Mich als Veganer interessiert an meinem Essen nicht so sehr, ob es etwas imitiert, sondern ob es schmeckt. Für die Funktionsaspekte von Kleidung gilt das genauso. Der Name ist mir ehrlich gesagt völlig schnuppe.

    Man kann sehr wohl Leder aufgrund seiner Herkunft ablehnen, aber seine Eigenschaften praktisch finden. Man kann auch Leberwurst ethisch fragwürdig finden, aber seinen Geschmack mögen. Wo sehen Sie da einen Widerspruch?

    Jeder der irgendwo von "Veggie-Leberwurst" liest, weiss, dass dieses Produkt versucht den Geschmack von Leberwurst zu imitieren in der Absicht die Bedürfnisse von Leberwurst-Fans ohne inkaufnahme ethischer Nachteile zu befriedigen. Insofern erfüllt eine solche Benennung auch einen praktischen Zweck. Ihr Versuch Veganern und Vegetariern widersprüchliches Verhalten aufzustempeln wirkt auf mich etwas gezwungen.

    Oder um es in ihren Worten zu sagen: Wenn Ihr wollt, kleidet Euch gern in Pelz und Leder, esst Wurst, Schinken und Käse, aber warum muss man sich dann darum kümmern wie andere ihr Essen nennen?

    ...wahrscheinlich nur, um sich seiner vorteilhaften Position im Diskurs zu versichern.

    Cellular Automaton

    2 Leserempfehlungen
  6. Ich esse keine tierischen Produkte, weil ich das für falsch halte. Nicht, weil ich sie nicht mag. Ganz einfach, oder? Das hat nix mit "wohl fühlen" zu tun, was ich will, ist da vollkommen egal. Nicht so schwer zu verstehen, oder? Und Leder hat nunmal praktische Eigenschaften und viele mögen das Aussehen von Lederklamotten. Also stellt man halt ein Imitat her. Wo hier das Problem sein soll, ist mir doch schleierhaft.

    Antwort auf "Weils"
  7. Man kann auch an mehreren Missständen gleichzeitig ansetzen. Warum sollte mich das Leid eines Tieres weniger berühren, als das eines Menschen? Tiere sind die schwächsten Glieder in der Kette und können sich nicht wehren. Menschen können teilweise auch selbst etwas gegen schlechte Arbeitsbedingungen oder Missstände unternehmen, Tiere sind allein auf unser Mitgefühl und unsere Menschlichkeit angewiesen.

  8. würde ich niemals die Haut eines toten Lebewesens als Kleidungsstück tragen. Viel mehr hätte ich die Befürchtung, dass das Leid, das Sterben des Tieres, auf mich einen Einfluss nimmt.

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Models present creations from the Felder & Felder Autumn/Winter 2013 collection during London Fashion Week, February 15, 2013. REUTERS/Olivia Harris (BRITAIN - Tags: FASHION)

    Vom Rand des Laufstegs

    Aktuelle Berichte von den Schauen in New York, London, Mailand, Paris und Berlin auf ZEIT ONLINE

    • Nachgesalzen

      Die Meisterköche Karl-Josef Fuchs, Jürgen Koch und Christian Mittermeier verraten ihre Tipps und Tricks

      • Hinter der Hecke

        Eine Schrebergarten-Kolonie ist ein eigener Kosmos. Unser Kolumnist Ulrich Ladurner erforscht ihn und seine Bewohner mit Demut, Feinsinn und Humor.

        • Heiter bis glücklich

          Oft sind es die einfachen Dinge, die uns heiter bis glücklich stimmen. Im "Heiter bis glücklich"-Blog stellt die ZEITmagazin-Redaktion täglich ihre Entdeckungen vor.

          Service