Leserartikel

NorwegenLässiger Dresscode in drei Stufen

Bloß kein Schlips! Legere Kleidung gehört in norwegischen Büros zum guten Ton, schreibt unser Leser Christopher Bach. Es gibt nur eine Ausnahme. von Christopher Bach

Wenn ein Mann in Deutschland ins Büro geht, liegt er im Zweifelsfall mit Anzug und Krawatte richtig. Ganz anders in Norwegen. Ich wohne und arbeite seit 2007 dort und habe durch meine Arbeit im Consulting-Bereich viele norwegische Firmen von innen kennengelernt. Meine Erfahrung: Wer hier arbeitet, sollte sich im Büro nicht zu formell kleiden. Aufzufallen ist in der norwegischen Kultur nicht angesagt. Die Krawatte hat da keine Chance.

Norwegen hat knapp 5 Millionen Einwohner, eine Arbeitslosenquote von 3,2 Prozent und große Öl-Vorkommen: Das Land ist reich. Doch Ola Nordmann – der norwegische Max Mustermann – ist kein Angeber-Typ. Er erfreut sich zwar an seinem Wohlstand, doch zur Schau stellen will er ihn nicht. Die meisten norwegischen Firmen haben keine Kleiderordnung und geben sich betont lässig. Selbst globale Consulting-Firmen, die ihren Mitarbeitern eigentlich vorschreiben, immer Anzug und Krawatte zu tragen (bei den Damen Entsprechendes), sehen in Norwegen gern über diese Regel hinweg.

Anzeige

Bei genauerem Hinsehen gibt es aber doch einen Dresscode in drei Stufen: von lässig bis fast formell. In der lässigsten Stufe sind Kapuzen-Pulli, Jeans und Turnschuhe angesagt. In dieser Kluft sind Immobilien-Makler ebenso zu finden wie IT-Chefs, die im Dotcom-Boom Ende der neunziger Jahre reich geworden sind. Doch Vorsicht: Pulli, Jeans und Schuhe müssen schon von einem teuren Markenhersteller sein. Diese Kleidungsteile von einer schwedischen Modekette mit zwei Buchstaben zu tragen, kommt schlecht an. Sonst könnte man den Millionär ja nicht mehr vom Austausch-Studenten unterscheiden.

Zwischen lässig und fast formell liegt die zweite Stufe: Jeans und ein schönes Hemd. In dieser Kategorie kleiden sich die meisten Norweger. Die Jeans ist in der Regel blau und beim Hemd ist im Grunde alles erlaubt, was kariert oder gemustert ist. Markenware ist auch hier gern gesehen. Ausnahmen sind 45-jährige Familienväter, die manchmal mit knallroter Chino-Hose bei der Arbeit erscheinen und so unterschwellig kommunizieren: "Ich bin genauso cool wie mein 14-jähriger Sohn."

Warum Leserartikel?

Text- und Bildbeiträge unserer Leser bereichern unsere Inhalte um zusätzliche Sichtweisen, Erfahrungsberichte und Meinungen. Sie sind von Menschen, die wissen, wovon sie sprechen, weil sie es selbst erlebt haben oder unmittelbar betroffen sind. Oder weil sie sich in einem bestimmten Thema sehr gut auskennen. Erzählen Sie unseren Lesern die Geschichten, die wir nicht erzählen können. Und zeigen Sie ihnen die Fotos und Videos, die sie sehen sollten. Zur Artikeleingabe

Leserartikel schreiben

Grundsätzlich ist jedes Thema für einen Leserartikel geeignet, solange Sie aus Ihrer eigenen Erfahrung und einem persönlichen Blickwinkel darüber berichten und keine Rechte Dritter verletzen. In unseren Leserartikel-FAQ finden Sie Hinweise für das Verfassen Ihres Artikels für ZEIT ONLINE. Bitte senden Sie uns Ihren Artikel bzw. Links zu Fotos und Videos über unser Leserartikel-Formular.

Der ZEIT-ONLINE-Wald

© BeneA / photocase.com

Als Dankeschön schenken wir Ihnen für jeden veröffentlichten Leserartikel einen Baum. Seit 2011 haben wir in Zusammenarbeit mit iplantatree.org knapp 1500 Bäume gepflanzt und geben diese nach und nach an unsere Leserartikelautoren ab. So wächst in Berlin Friedrichshagen ein ZEIT ONLINE-Wald heran, genährt von unseren schreibenden Lesern. Aktuell rangiert das "Team ZEIT ONLINE" auf Platz 19 der aktivsten Baumpflanzer des Projektes. Dafür danken wir Ihnen.

Wer dennoch nicht auf einen Anzug verzichten will, ist in der dritten Kategorie gut aufgehoben. Hier kleidet man sich im Fußball-Experten-Stil: Anzug und Business-Hemd mit offenem Kragen. Der Schlips ist tabu. Selbst in der Chefetage sieht man so gut wie keine Krawattenträger. Wer in der Kantine plötzlich Anzugträger mit Schlips entdeckt, kann sicher sein: Das ist Besuch aus Deutschland.

Unterschiede gibt es auch nach getaner Arbeit: Während in Deutschland beim Abendessen mit den Kollegen auf einmal Lässigkeit angesagt ist, werden Norweger hier plötzlich richtig formell. Die Herren speisen im bestem Anzug und feinstem Hemd im teuren Restaurant. Verständlich, wenn man bedenkt, dass das günstigste Glas Wein mehr als 10 Euro kostet. Hier ist selbst Krawatte erlaubt!

Zur Startseite
 
Leserkommentare
    • dacapo
    • 02. Februar 2013 16:38 Uhr

    Nicht vergessen die teuren Fahrräder in Oslo. Es gibt kaum ein Fahrrad, welches unter 1500 Euro zu kaufen gibt. Wenn man nach einer Norwegenreise zurück nach Deutschland kommt, erscheint einem diese Rückkehr, wie früher ein Besuch vom Westen aus nach Osten. Und - es wird zur Schau getragen und gefahren.

    Eine Leserempfehlung
    Antwort auf "Stimmt nicht"
    • dacapo
    • 02. Februar 2013 16:38 Uhr

    Nicht vergessen die teuren Fahrräder in Oslo. Es gibt kaum ein Fahrrad, welches unter 1500 Euro zu kaufen gibt. Wenn man nach einer Norwegenreise zurück nach Deutschland kommt, erscheint einem diese Rückkehr, wie früher ein Besuch vom Westen aus nach Osten. Und - es wird zur Schau getragen und gefahren.

    Antwort auf "Stimmt nicht"
    • dacapo
    • 02. Februar 2013 16:55 Uhr

    ...... als Schlipsaffen zu bezeichnen ist ja geradezu eine
    Ansage zum Anzieh-Krieg. Ich trage seit meinem Aussteigen aus einem Angestelltenverhältnis vor 51 Jahren keinen Schlips mehr. Aber ich finde seit einigen Jahren die Anzieh-Weise mit Schlips und Anzug nicht die Schlechteste Art sich zu kleiden. Wenn ich einer anderen Generation angehören würde, würde ich auch wieder eine nonkonformistische Kleidung vorziehen, das wäre dann eben Schlips im Anzug. Die Ansicht einer Kapuzenjacke erzeugt bei mir eine gruselige Abneigung. Grundsätzlich, die Kleidungsordnung mit gedruckten T-Shirts den Jeans und die sonstige vorgeblich legere Kleidung ist mir zu einfallslos und eintönig.

    Eine Leserempfehlung
    Antwort auf "Anzug und Kravatte"
    • dacapo
    • 02. Februar 2013 16:55 Uhr

    ...... als Schlipsaffen zu bezeichnen ist ja geradezu eine
    Ansage zum Anzieh-Krieg. Ich trage seit meinem Aussteigen aus einem Angestelltenverhältnis vor 51 Jahren keinen Schlips mehr. Aber ich finde seit einigen Jahren die Anzieh-Weise mit Schlips und Anzug nicht die Schlechteste Art sich zu kleiden. Wenn ich einer anderen Generation angehören würde, würde ich auch wieder eine nonkonformistische Kleidung vorziehen, das wäre dann eben Schlips im Anzug. Die Ansicht einer Kapuzenjacke erzeugt bei mir eine gruselige Abneigung. Grundsätzlich, die Kleidungsordnung mit gedruckten T-Shirts den Jeans und die sonstige vorgeblich legere Kleidung ist mir zu einfallslos und eintönig.

    Antwort auf "Anzug und Kravatte"
  1. für den deutschen Mann als solchen im Büro? Das geht doch gar nicht. Der zumeist leicht übergewichtige deutsche Büromensch braucht seinen Anzug. Dazu das Hemd, das bereits etwas über dem Bauch spannt. Wobei sich auf Hüfthöhe schon mal der eine oder andere Knopf nur mehr schlecht schließen lässt. Und dazu natürlich die Krawatte. Nicht selten noch mit leichten Fettflecken von der letzten Suppe versehen. So ist er halt, der Deutsche als solcher. Keiner hat ihm jemals gesagt, er würde sich an einem Schönheitswettbewerb beteiligen müssen. Sein ganzes Bestreben zoelt doch darauf, den Bausparvertrag endlich zuteilungsreif zu bekommen. Und bei älteren Semestern gehts um die ungestörte Abzahlung der Hypotheken. So ist das Leben halt. In D.

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • dacapo
    • 02. Februar 2013 23:33 Uhr

    Welche Büros sind das, in denen Sie diese Einheits-Büro-Deutschen antreffen?

    • dacapo
    • 02. Februar 2013 23:33 Uhr

    Welche Büros sind das, in denen Sie diese Einheits-Büro-Deutschen antreffen?

    Antwort auf "Casual ...."
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    ein deutschen Büro besuche. Und immer wieder kehre ich dann zurück in mein Office in einer englischen Werbeagentur. Und atme auf.

  2. Schön, daß es ein Thema gibt, wo Sie eine richtig starke Meinung haben. Vielleicht sonst nicht, aber hier schon. Das ist beeindruckend. Ich stimme Ihnen sogar zu, daß Valentino und 1000-euro-Jeans auf dasselbe hinauslaufen.

    Meiner Meinung kann auch der beste und schönste Anzug oder auch die tollste Jeans aus einem Volltrottel keine Augenweide machen. Wichtig ist, was drin ist. Verpackung ist Nebensache. Das sollte in Norwegen, Burkina Faso und Deutschland allen klar genug sein, daß es keine Diskussion dazu braucht.

    2 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    was hat Ihnen denn die Petersilie verhagelt?
    Finden Sie Ihren Schreib"stil" nicht auch überzogen?

    • inecht
    • 03. Februar 2013 9:28 Uhr

    die betonen bei alten Männern den fettigen, völlig zerklüfteten Hals, der in wabbeligen Hautfalten und Gewebewülsten über den teuren Hemdkragen mit der Designer-Krawatte schwabbelt.

    Solche Männer brauchen dringend lässige Kleidung (möglichst Rollkragen), denn die körperlichen Katastrophen unserer Alpha-Männchen setzen sich nach unten weiter fort...

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Quelle Leserartikel
  • Schlagworte Arbeit | Arbeitslosenquote | Jeans | Norwegen | Restaurant
  • Models present creations from the Felder & Felder Autumn/Winter 2013 collection during London Fashion Week, February 15, 2013. REUTERS/Olivia Harris (BRITAIN - Tags: FASHION)

    Vom Rand des Laufstegs

    Aktuelle Berichte von den Schauen in New York, London, Mailand, Paris und Berlin auf ZEIT ONLINE

    • Nachgesalzen

      Die Meisterköche Karl-Josef Fuchs, Jürgen Koch und Christian Mittermeier verraten ihre Tipps und Tricks

      • Hinter der Hecke

        Eine Schrebergarten-Kolonie ist ein eigener Kosmos. Unser Kolumnist Ulrich Ladurner erforscht ihn und seine Bewohner mit Demut, Feinsinn und Humor.

        • Heiter bis glücklich

          Oft sind es die einfachen Dinge, die uns heiter bis glücklich stimmen. Im "Heiter bis glücklich"-Blog stellt die ZEITmagazin-Redaktion täglich ihre Entdeckungen vor.

          Service