Leserartikel

NorwegenLässiger Dresscode in drei Stufen

Bloß kein Schlips! Legere Kleidung gehört in norwegischen Büros zum guten Ton, schreibt unser Leser Christopher Bach. Es gibt nur eine Ausnahme. von Christopher Bach

Wenn ein Mann in Deutschland ins Büro geht, liegt er im Zweifelsfall mit Anzug und Krawatte richtig. Ganz anders in Norwegen. Ich wohne und arbeite seit 2007 dort und habe durch meine Arbeit im Consulting-Bereich viele norwegische Firmen von innen kennengelernt. Meine Erfahrung: Wer hier arbeitet, sollte sich im Büro nicht zu formell kleiden. Aufzufallen ist in der norwegischen Kultur nicht angesagt. Die Krawatte hat da keine Chance.

Norwegen hat knapp 5 Millionen Einwohner, eine Arbeitslosenquote von 3,2 Prozent und große Öl-Vorkommen: Das Land ist reich. Doch Ola Nordmann – der norwegische Max Mustermann – ist kein Angeber-Typ. Er erfreut sich zwar an seinem Wohlstand, doch zur Schau stellen will er ihn nicht. Die meisten norwegischen Firmen haben keine Kleiderordnung und geben sich betont lässig. Selbst globale Consulting-Firmen, die ihren Mitarbeitern eigentlich vorschreiben, immer Anzug und Krawatte zu tragen (bei den Damen Entsprechendes), sehen in Norwegen gern über diese Regel hinweg.

Anzeige

Bei genauerem Hinsehen gibt es aber doch einen Dresscode in drei Stufen: von lässig bis fast formell. In der lässigsten Stufe sind Kapuzen-Pulli, Jeans und Turnschuhe angesagt. In dieser Kluft sind Immobilien-Makler ebenso zu finden wie IT-Chefs, die im Dotcom-Boom Ende der neunziger Jahre reich geworden sind. Doch Vorsicht: Pulli, Jeans und Schuhe müssen schon von einem teuren Markenhersteller sein. Diese Kleidungsteile von einer schwedischen Modekette mit zwei Buchstaben zu tragen, kommt schlecht an. Sonst könnte man den Millionär ja nicht mehr vom Austausch-Studenten unterscheiden.

Zwischen lässig und fast formell liegt die zweite Stufe: Jeans und ein schönes Hemd. In dieser Kategorie kleiden sich die meisten Norweger. Die Jeans ist in der Regel blau und beim Hemd ist im Grunde alles erlaubt, was kariert oder gemustert ist. Markenware ist auch hier gern gesehen. Ausnahmen sind 45-jährige Familienväter, die manchmal mit knallroter Chino-Hose bei der Arbeit erscheinen und so unterschwellig kommunizieren: "Ich bin genauso cool wie mein 14-jähriger Sohn."

Warum Leserartikel?

Text- und Bildbeiträge unserer Leser bereichern unsere Inhalte um zusätzliche Sichtweisen, Erfahrungsberichte und Meinungen. Sie sind von Menschen, die wissen, wovon sie sprechen, weil sie es selbst erlebt haben oder unmittelbar betroffen sind. Oder weil sie sich in einem bestimmten Thema sehr gut auskennen. Erzählen Sie unseren Lesern die Geschichten, die wir nicht erzählen können. Und zeigen Sie ihnen die Fotos und Videos, die sie sehen sollten. Zur Artikeleingabe

Leserartikel schreiben

Grundsätzlich ist jedes Thema für einen Leserartikel geeignet, solange Sie aus Ihrer eigenen Erfahrung und einem persönlichen Blickwinkel darüber berichten und keine Rechte Dritter verletzen. In unseren Leserartikel-FAQ finden Sie Hinweise für das Verfassen Ihres Artikels für ZEIT ONLINE. Bitte senden Sie uns Ihren Artikel bzw. Links zu Fotos und Videos über unser Leserartikel-Formular.

Der ZEIT-ONLINE-Wald

© BeneA / photocase.com

Als Dankeschön schenken wir Ihnen für jeden veröffentlichten Leserartikel einen Baum. Seit 2011 haben wir in Zusammenarbeit mit iplantatree.org knapp 1500 Bäume gepflanzt und geben diese nach und nach an unsere Leserartikelautoren ab. So wächst in Berlin Friedrichshagen ein ZEIT ONLINE-Wald heran, genährt von unseren schreibenden Lesern. Aktuell rangiert das "Team ZEIT ONLINE" auf Platz 19 der aktivsten Baumpflanzer des Projektes. Dafür danken wir Ihnen.

Wer dennoch nicht auf einen Anzug verzichten will, ist in der dritten Kategorie gut aufgehoben. Hier kleidet man sich im Fußball-Experten-Stil: Anzug und Business-Hemd mit offenem Kragen. Der Schlips ist tabu. Selbst in der Chefetage sieht man so gut wie keine Krawattenträger. Wer in der Kantine plötzlich Anzugträger mit Schlips entdeckt, kann sicher sein: Das ist Besuch aus Deutschland.

Unterschiede gibt es auch nach getaner Arbeit: Während in Deutschland beim Abendessen mit den Kollegen auf einmal Lässigkeit angesagt ist, werden Norweger hier plötzlich richtig formell. Die Herren speisen im bestem Anzug und feinstem Hemd im teuren Restaurant. Verständlich, wenn man bedenkt, dass das günstigste Glas Wein mehr als 10 Euro kostet. Hier ist selbst Krawatte erlaubt!

Zur Startseite
 
Leserkommentare
  1. ... wurde - so hoffe ich wenigstens - ein Anzug auch niemals als statthafte Bekleidung angesehen. Der Kapuzenpullover wohl auch nicht im Übrigen. Aber das mal nur am Rande.

    Und was die Sache mit den großen und stiernackigen (man, das kriegt ja eine ganz neue Konnotation im Bezug auf die Sauna...egal ^^) Mitmenschen angeht: glauben Sie, Helmut Kohl hätte in einem Kapuzenpullover besser ausgesehen? Man muss weder groß noch schlank sein, um einen Anzug tragen zu können, das ist schlichtweg nicht wahr. Es kommt nur auf den richtigen Schnitt an. Natürlich wirkt eine schlanke Statur immer vorteilhafter als Übergewicht, aber das gilt für absolut jeden Kleidungsstil. Das bedeutet aber keineswegs, dass ein dicker Mensch keinen Anzug tragen könnte. Er muss nur richtig sitzen.

    2 Leserempfehlungen
    • zorc
    • 01. Februar 2013 22:16 Uhr

    "Nichts kleidet einen Mann so gut wie ein vorteilhaft sitzender Anzug. [...] zumindest für meinen Geschmack wird ein Kapuzenpullover niemals bürotauglich sein, auch wenn ganz Norwegen das anders sieht."

    Die Norweger werden's verkraften, vermute ich. Andere Länder, andere Sitten halt. Gilt auch für andere Soziotope. In dem Bereich, in dem ich arbeite (Hochschule), darf man auch einen Anzug tragen. So ziemlich alles andere aber ebenfalls - so lange man den Eindruck erweckt, dass man anzieht, was man mag, und nicht versucht, in eine Uniform zu schlüpfen. Der Anzug als Uniform - und das ist er im Berufsleben zumeist - würde die Frage aufwerfen, ob mit der eigenen Arbeit was nicht stimmt und man deshalb auf andere Art Eindruck zu schinden versucht.

    Im Übrigen gilt, dass man über Geschmack nicht streiten kann (oder soll): Dass nichts so sehr kleidet wie ein Anzug, ist ein Geschmacksurteil, und da hat jeder sein eigenes, und niemand ist zum Richter berufen. Mithin eine sinnlose Diskussion.

    6 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    ...sollten Sie wiederum sinnlose Diskussionen ja durchaus verkraften können^^. Ich gebe meine Meinung zum Thema ab und die ist nicht weniger wert als die Ihre. Und wenn ich der Ansicht bin, dass der Anzug eine zu Unrecht geschmähte Bekleidung ist, dann darf ich dies wohl auch so formulieren, nicht wahr? Ich sagte auch nicht, dass ich jede Art von Casual-Bekleidung ablehne, ich halte sie nur im Geschäftsleben und zu offiziellen Anlässen für absolut unangebracht und die hier vorgebrachte norwegische 'Etikette' für scheinheilig und unangemessen.
    Warum sind Sie und so viele andere eigentlich der Ansicht, ein Anzug sei die Uniform einer raffgierigen, karrieregeilen, bösen Banker-Elite und müsse daher unbedingt gemieden werden? Ein Anzug ist in erster Linie eine formschöne und hochwertige Art der Herrenbekleidung. Er ist, wenn er richtig sitzt, weder unbequem, noch einengend, auch nicht gesundheitsschädlich und ganz bestimmt nicht optisch unvorteilhaft. Also woher kommt eigentlich dieser latente Hass? Falsch verstandener Klassenkampf? Mir scheint die norwegische Variante, die teure Casual-Kleidung verlangt und H&M verpönt nun nicht eben weniger elitär als das stolze Vorzeigen von echten Knopflöchern am Jacketärmel (zum Zeichen, dass es sich um eine Maßanfertigung handelt). Und auch nicht weniger konformistisch.

  2. ...sollten Sie wiederum sinnlose Diskussionen ja durchaus verkraften können^^. Ich gebe meine Meinung zum Thema ab und die ist nicht weniger wert als die Ihre. Und wenn ich der Ansicht bin, dass der Anzug eine zu Unrecht geschmähte Bekleidung ist, dann darf ich dies wohl auch so formulieren, nicht wahr? Ich sagte auch nicht, dass ich jede Art von Casual-Bekleidung ablehne, ich halte sie nur im Geschäftsleben und zu offiziellen Anlässen für absolut unangebracht und die hier vorgebrachte norwegische 'Etikette' für scheinheilig und unangemessen.
    Warum sind Sie und so viele andere eigentlich der Ansicht, ein Anzug sei die Uniform einer raffgierigen, karrieregeilen, bösen Banker-Elite und müsse daher unbedingt gemieden werden? Ein Anzug ist in erster Linie eine formschöne und hochwertige Art der Herrenbekleidung. Er ist, wenn er richtig sitzt, weder unbequem, noch einengend, auch nicht gesundheitsschädlich und ganz bestimmt nicht optisch unvorteilhaft. Also woher kommt eigentlich dieser latente Hass? Falsch verstandener Klassenkampf? Mir scheint die norwegische Variante, die teure Casual-Kleidung verlangt und H&M verpönt nun nicht eben weniger elitär als das stolze Vorzeigen von echten Knopflöchern am Jacketärmel (zum Zeichen, dass es sich um eine Maßanfertigung handelt). Und auch nicht weniger konformistisch.

    6 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Schön, daß es ein Thema gibt, wo Sie eine richtig starke Meinung haben. Vielleicht sonst nicht, aber hier schon. Das ist beeindruckend. Ich stimme Ihnen sogar zu, daß Valentino und 1000-euro-Jeans auf dasselbe hinauslaufen.

    Meiner Meinung kann auch der beste und schönste Anzug oder auch die tollste Jeans aus einem Volltrottel keine Augenweide machen. Wichtig ist, was drin ist. Verpackung ist Nebensache. Das sollte in Norwegen, Burkina Faso und Deutschland allen klar genug sein, daß es keine Diskussion dazu braucht.

    • Derdriu
    • 02. Februar 2013 0:01 Uhr

    Allerdings kann man sich das Einstecktuch echt schenken. Das wirkt großkotzig und arrogant- zumindest trugen das bisher nur Männer, die ich so kennen gelernt habe.

    Ein Anzug ist immer eine gute Wahl, wenn man KEIN Stilgeschick hat, weil man damit wenig falsch machen kann. Wer Stil hat, kann einen modernen Anzug richtig tragen. Der kann aber auch eine Jeans und ein Hemd richtig kombinieren.

    2 Leserempfehlungen
    • Felefon
    • 02. Februar 2013 0:04 Uhr

    Ich kann hier zunächst nur für den norwegischen Herren sprechen, und dies auch nur im urbanen Ambiente, denn die Ankleidungsgewohnheiten im ländlichen Norwegen unterscheiden sich regional.

    Norwegische Weibchen sind meist mittelblond.
    Die Ankleidegewohnheiten gelten heute noch als weitgehend unerforscht.

    Ein absolutes Muß für den Herren ist auch heute noch der norweger Pullover mit Lachsschwanzkragen, der auch einmal gerne als stylische Unterwäsche getragen werden kann.

    Norwegische Restaurants verfügen meist über ausreichende Klimatisierungsmöglichkeiten und Zahlung per Kreditkarte.

    Eine Leserempfehlung
  3. ich denke viel mehr, dass schlanke, große Männer in Gefahr laufen, in einem Anzug mickrig auszusehen.

    Ein recht merkwürdiges Auftreten haben übergewichtige Anzugträger eigentlich nur, wenn sie eine bindfadenbreite Krawatte tragen.

    Antwort auf
  4. Hi, ich habe 1 1/2 Jahre in Universitet i Bergen als Wissenschaftler und Lecturer gearbeitet und vor allem eines bei fast jedem Mitarbeiter(ausgeschlossen Professoren) und Studenten gesehen, Grau melierte Jogginghose+Lederjacke+Gummistiefel. Nun sind Uni-Mitarbeiter länderübergreifend i.d.R lockerer gekleidet als bspw ein BWler mit Gel am Kopp und zu großem Hugo Boss-Anzug. Aber diese Jogginghosen galten damals (2007-2009) als totchic und waren bei Jobs, welche naturgemäß keinen Kundenkontakt o.ä. hatten (büroangestellte usw), en vogue. Meine Frage gibts das noch? P.S. Die gummistiefel waren, muss man fairerweise erwähnen, in der 'kollektion' wohl dem bekannten bergen-wetter geschuldet.

    Eine Leserempfehlung
    • 29C3
    • 02. Februar 2013 14:07 Uhr

    Ich begrüße das Thema dieses Beitrags, teilweise auch Ihren Umgang damit.

    Hiermit schlage ich für die nächste Runde vor, das Thema " vorteilhaft gekleidet" auch in Bezug auf die sogenannte schönere Hälfte zu erortern.

    Persönlich würde ich mir davon etwas seltener auftretenden Brechreiz erhoffen, falls ich die Folgen der täglichen Konfrontation mit diesem allgegenwärtigen "unpassend klein/eng/... bis hin zu billig/nuttig/porno/..." - Schick, der als "Mode" verkauft und gekauft wird, als wäre Blindheit die Volkskrankheit überhaupt.

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Quelle Leserartikel
  • Schlagworte Arbeit | Arbeitslosenquote | Jeans | Norwegen | Restaurant
  • Models present creations from the Felder & Felder Autumn/Winter 2013 collection during London Fashion Week, February 15, 2013. REUTERS/Olivia Harris (BRITAIN - Tags: FASHION)

    Vom Rand des Laufstegs

    Aktuelle Berichte von den Schauen in New York, London, Mailand, Paris und Berlin auf ZEIT ONLINE

    • Nachgesalzen

      Die Meisterköche Karl-Josef Fuchs, Jürgen Koch und Christian Mittermeier verraten ihre Tipps und Tricks

      • Hinter der Hecke

        Eine Schrebergarten-Kolonie ist ein eigener Kosmos. Unser Kolumnist Ulrich Ladurner erforscht ihn und seine Bewohner mit Demut, Feinsinn und Humor.

        • Heiter bis glücklich

          Oft sind es die einfachen Dinge, die uns heiter bis glücklich stimmen. Im "Heiter bis glücklich"-Blog stellt die ZEITmagazin-Redaktion täglich ihre Entdeckungen vor.

          Service