London Fashion Week

Tom Ford lässt das Tier raus

Boudoir und Bolero: Südamerikanisch anmutende Tribal-Motive und klassische Spitze zierten Tom Fords Abendkleider. Und ja, der Bleistiftrock hat Kuhflecken.

Boudoir und Bolero: Südamerikanisch anmutende Tribal-Motive und klassische Spitze zierten Tom Fords Abendkleider. Und ja, der Bleistiftrock hat Kuhflecken.   |  © Ben Stansall/AFP/Getty Images; Eamonn McCormack/Getty Images; Suzanne Plunkett/Reuters

Tom Ford selbst nennt seine Entwürfe cross-cultural multi-ethnic. Tatsächlich grenzt der Versuch, die Einflüsse in seiner üppig bestickten, vor Farben, Mustern und Fellen überbordenden Kollektion zu entziffern, an eine ethnografische Untersuchung. Fest steht: Ford wollte zeigen, was er kann. Zum ersten Mal seit seinem Abschied als Chefdesigner von Gucci 2004 zeigte er während der Londoner Fashion Week eine Laufsteg-Präsentation. Zuvor hatte er seine Frauenlinie stets nur wenigen Gästen im Rahmen intimer Studio-Termine präsentiert.