New York Fashion WeekDie Tasche ist der bessere Herrenwitz

Vom Limes auf den Laufsteg: In der Satchel Bag stecken 2.000 Jahre Accessoire-Geschichte. Die zweite Folge unserer Mode-Serie "Versteckte Klassiker". von 

© Peter Michael Dills/Getty Images

Angeblich ist Globalisierung ja etwas Neues. In der Mode ist sie allerdings ein alter Hut, oder besser gesagt, eine alte Tasche. Der Urahn der Satchel Bag, einer eckigen kleinen Umhängetasche mit Klappe und langem Gurt, die der Designer Phillip Lim in hübschen Ausführungen jetzt auf der New Yorker Modewoche in seiner Herbstkollektion zeigte, entstand vor mehr als 2.000 Jahren im Römischen Reich. Dennoch gilt sie heute als echte Britin.

Als Loculus – kleinen Ort – bezeichneten die Römer in der Antike ihre viereckigen Begleiter zur Aufbewahrung von Proviant und Werkzeug. Der Loculus wurde aus einer ganzen Ziegenhaut gefertigt und bekam so die natürliche Größe von etwa 45 mal 30 Zentimetern. Eine klassische Satchel Bag hat noch heute die entsprechende Diagonale von 15 Inch.

Anzeige

Mit der Gründung Britanniens kam diese erste, wohlgemerkt männliche, Handtasche dann auf die Insel. Und tauchte 1.000 Jahre später prompt als Satchel Bag in Shakespeares Wie es Euch gefällt auf: "And then the whining school-boy, with his satchel". Folglich war es bis tief in die zweite Hälfte des 20. Jahrhunderts undenkbar, dass ein britischer Schuljunge ohne die charakteristische Tasche aus dem Haus ging.

Julie Deane, Gründerin der Cambridge Satchel Company

Julie Deane, Gründerin der Cambridge Satchel Company   |  © Leon Neal/AFP/Getty Images

In den aktuellen Kollektionen taucht die Satchel vor allem dank einer Liebhaberin dieser britischen Tradition auf: Julie Deane. Die Engländerin wollte ihren Kindern einen klassischen Schulranzen zum Umhängen schenken, fand jedoch weit und breit keinen. Seit 2011 produziert ihre Cambridge Satchel Company nun in einer eigenen Fabrik in Leicester Satchels in Schwarz, Cognac, Burgunder und wilden Metallic- und Neon-Tönen. Ein bisschen Retro, ein bisschen Menswear, ein bisschen Pop: Deanes Satchel war wie gemacht für Modeblogger und Streetstyle-Fotografen, die den aktuellen Taschentrend mit ihren Bildern besiegelten. 

Übrigens: Die deutschen Frauen schnappten sich die Kuverttaschen ihrer Männer erstmals in den Zwanzigern und dann wieder in den Sechzigern. In beiden Dekaden galt es, sich aus der Unfreiheit des Patriarchats zu befreien. Also übernahm die Frau seine Herrschaftssymbole. Es scheint, als sei dafür mal wieder die Zeit. Und so eine Tasche macht allemal mehr her als ein Herrenwitz.

Zur Startseite
 
Leserkommentare
  1. Vor 2000 Jahren wohl kaum...

    3 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    Redaktion

    Liebe/r @yucafrita,

    danke für den Hinweis. Jetzt steht das Römische Reich im Text, das auch gemeint war.

    Viele Grüße, Maria Exner

  2. Brieftasche, Uhr, Handy... mehr habe ich nicht... Bin ich etwa zu arm um mehr Gegenstände zu tragen/kaufen, damit diese Herrentasche für mich Sinn macht ? ; D

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Aber das kann man ja auch unterm Arm tragen, so man es denn dabei haben möchte. Oder wie ein guter Freund von mir: Im Anzug nur Reclamhefte.
    Was mich allerdings ehrlich interessiert: Wie kommen Sie zuhause rein? Schlüsselkarte? Concierge?

  3. Aber das kann man ja auch unterm Arm tragen, so man es denn dabei haben möchte. Oder wie ein guter Freund von mir: Im Anzug nur Reclamhefte.
    Was mich allerdings ehrlich interessiert: Wie kommen Sie zuhause rein? Schlüsselkarte? Concierge?

    Antwort auf "Übersichtlich"
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Nicht nur für zu hause sondern auch für den Wagen gibt es zwei praktische Karten (beide mit einem integrierten Notfallschlüssel)
    Und ja :-) beide passen in die Brieftasche.
    Nicht falch verstehen, ich mag das Männertaschen design...
    der Sinn allerdings ist mir immer noch unklar.
    (ich werde auch nicht ein 20€ Buch in einer 100-200€ Tasche tragen ;-D

  4. >> Also übernahm die Frau seine Herrschaftssymbole. <<

    ... übernehmen heißt: was nicht in die Hosentaschen passt, muss zu Hause bleiben :-)

    Eine Leserempfehlung
  5. Redaktion

    Liebe/r @yucafrita,

    danke für den Hinweis. Jetzt steht das Römische Reich im Text, das auch gemeint war.

    Viele Grüße, Maria Exner

  6. Frau Deane fand weit und breit keine klassische Satchel? Warum hat sie sich nicht an die seit 1966 bestehende The Leather Satchel Company (http://the.leathersatchel.co) gewandt, statt deren Design zu kopieren und unter eigenem Namen herauszugeben?

    Richtig ist allerdings, dass die Satchel durch die Cambridge Satchel Company wieder populär wurde. Gutes Marketing und Sinn für Zeitgeist in allen Ehren, mir ist jedoch dennoch unsympathisch, dass Cambridge nun selbst die Konkurrenz für Nachahmung von Produkten abmahnen lässt: http://fashion.telegraph.co.uk/news-features/TMG9496509/The-Cambridge-Sa...

  7. Nicht nur für zu hause sondern auch für den Wagen gibt es zwei praktische Karten (beide mit einem integrierten Notfallschlüssel)
    Und ja :-) beide passen in die Brieftasche.
    Nicht falch verstehen, ich mag das Männertaschen design...
    der Sinn allerdings ist mir immer noch unklar.
    (ich werde auch nicht ein 20€ Buch in einer 100-200€ Tasche tragen ;-D

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Wahrscheinlich der gleiche Sinn wie der meiner Handtachen (so ich sie denn dabei habe): Schön finden :-)

  8. Wahrscheinlich der gleiche Sinn wie der meiner Handtachen (so ich sie denn dabei habe): Schön finden :-)

    Antwort auf "Es wird noch besser"

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Serie Versteckte Klassiker
  • Quelle ZEIT ONLINE
  • Schlagworte Cognac | Antike | Globalisierung | Hut | New York Fashion Week | Pop
  • Models present creations from the Felder &amp; Felder Autumn/Winter 2013 collection during London Fashion Week, February 15, 2013. REUTERS/Olivia Harris (BRITAIN - Tags: FASHION)

    Vom Rand des Laufstegs

    Aktuelle Berichte von den Schauen in New York, London, Mailand, Paris und Berlin auf ZEIT ONLINE

    • Kochblog: Nachgesalzen

      Nachgesalzen

      Die Meisterköche Karl-Josef Fuchs, Jürgen Koch und Christian Mittermeier verraten ihre Tipps und Tricks

      • : Hinter der Hecke

        Hinter der Hecke

        Eine Schrebergarten-Kolonie ist ein eigener Kosmos. Unser Kolumnist Ulrich Ladurner erforscht ihn und seine Bewohner mit Demut, Feinsinn und Humor.

        • ZEITmagazin: Heiter bis glücklich

          Heiter bis glücklich

          Oft sind es die einfachen Dinge, die uns heiter bis glücklich stimmen. Im "Heiter bis glücklich"-Blog stellt die ZEITmagazin-Redaktion täglich ihre Entdeckungen vor.

          Service