Fashion Week Paris : Mode für Sport, Sex und Komfort

Paris zeigt mit flachen Schuhen und Wollstrickkleidern endlich, worauf die Modebranche schon lange wartet: Entspannung! Jina Khayyer bespricht die aktuellen Schauen.

Bei den Herbstschauen in Paris macht sich elegante Lässigkeit breit. Der Designer Haider Ackermann bewies, dass seine Mode auch sportlich sein kann. Mit schmalen Hosen zu taillierten Jacketts aus Leder und Wollpullovern mit überlangen Ärmeln schaffte Ackermann einen überentspannten Look. Bei Lanvin wurden zu den kostbaren kurzen Kleidern flache Schuhe getragen und bei Céline weiche Materialien zu Kleidern und Jacken verarbeitet, die sich in erster Linie gut anfühlen sollen. Am Ende ergibt Mode ja nur Sinn, wenn sie tragbar ist.

Kommentare

11 Kommentare Seite 1 von 2 Kommentieren

"Ich such mir die Männer selber aus"

Haute Couture muss eine Gratwanderung leistung: Sie soll verführerisch aussehen,
die Trägerin in den Mittelpunkt rücken, sie zu der Frau machen, über die an dem Abend jeder spricht. Auf keinen Fall darf sie aber die Trägerin als eine "billige Prostituierte" erscheinen lassen, als eine Frau, die jeder Mann anquatscht und (mehr oder weniger verdeckt) nach dem Preis fragt.

Die Nachricht lautet also: "Schau mich an! Aber ob ich mit einem meiner Bewunderer des heutigen Abends mitgehe und mit wem, das entscheide ICH!" Und genau so finster blicken die Models drein.

Jag