Designer-BrillenDurch die Farben Barcelonas blicken

Die Brillen von Etnia Barcelona spiegeln die Farben der Stadt wider: bunte Mosaikfußböden und Pastelltöne. Der Gründer David Pellicer ist trotz Krise damit erfolgreich. von Ulf Lippitz

David Pellicer, Gründer von Etnia Barcelona

David Pellicer, Gründer von Etnia Barcelona  |  © Etnia Barcelona

Der Erfolg hat ein Bild: Es ist das von 25 leeren Kartons. Darin sollten sie liegen, die bunten Sonnenbrillen von Etnia Barcelona. Tun sie aber nicht, sie sind weg, verkauft in die USA, nach Frankreich, Deutschland und Spanien. So schnell, dass der Nachschub aus Italien noch nicht eingetroffen ist. Passiert schon mal, sagt David Pellicer, der die Marke 2001 gegründet hat und nun vor diesen Pappkartons steht. Der 35-jährige Katalane ist nicht sonderlich beunruhigt. "Hängt wohl noch im Zoll fest", sagt er. Dann geht Pellicer, schlank, groß gewachsen, kurze dunkle Haare, wieder zurück zur Arbeit. Vorbei an dem schicken Bisazza-Mosaik-Muster der Toiletten, dem Großraumbüro, in dem Kundenberater in mehreren Sprachen telefonieren, hinein in sein Büro, wo aus der Stereoanlage das Album A Different Class von Pulp tönt.

Vom Fenster aus sieht Pellicer auf alles, was man in Spanien nicht sehen will: eine graue Industriewand, leer anmutende Fabrikhallen, Mauerrisse. Die Wirtschaftskrise hat auch Esplugues de Llobregat erreicht, einen Vorort von Barcelona. Einigen Immobilienentwicklern ist das Geld ausgegangen, Rohbauten warten hinter Ankündigungstafeln auf verschobene Fertigstellungen, eine alte Villa verfällt fotogen an einer Kreuzung, wie zum Trotz steht über der Einfahrt "Victoria". Die Jugendlichen treffen sich mit halbrasierten Bürstenhaarschnitten, um am Eingang der U-Bahnstation von Can Boixeres sehnsüchtig auf die Züge in die Stadt zu starren.

Anzeige

In diesem Nicht-Ort, in der zweiten Etage eines ansonsten verlassen wirkenden Fabrikgebäudes, hat Pellicer das Unmögliche geschafft: Er hat in der Krise eine erfolgreiche Nischenmarke etabliert. Eigentlich hat der Spross der Brillenherstellerfamilie Etnia als Optiker-Brillenmarke konzipiert – junge freche Rahmen, die aus dem Baumwollkunststoff Azetat und in allen erdenklichen Farben entworfen werden. Es war eine Reaktion auf die Eintönigkeit aus Schwarz und Braun. Pellicer hatte sie jeden Tag vor Augen, er fand, sie passte nicht in sein Barcelona mit den kräftigen Pinselstrichen von Gaudí-Architektur, Strandgelb und Himmelsblau. "Wenn Sie in die alten Wohnungen gehen, sehen Sie die farbigen Mosaikfußböden, die Pastelltöne an den Wänden, dieses Bunte wollte ich für die Brillen kreieren."

Brille von Etnia Barcelona

Brille von Etnia Barcelona  |  © Etnia Barcelona

Das mit den Farben, meinten seine Eltern zuerst, sei keine gute Idee. Wer will so etwas kaufen? Wenn nicht einmal ihr Sohn, wie er unumwunden zugibt, sich vorstellen konnte, sich so einen verrückten Rahmen auf die Nase zu setzen. Schwierig, fand auch der Vertreter, der die Brillen damals in den Handel bringen sollte. Bis die ersten Zahlen eintrudelten: 200.000 Euro machte Etnia im ersten Jahr mit den ausgefallenen Gestellen, 1,3 Millionen bereits ein Jahr später – und dieses Jahr prognostiziert Pellicer einen Umsatz von 30 Millionen Euro. 

Die Gestelle heißen nach den Flugnummern einer Transatlantikverbindung zwischen Paris und Tokyo

Trotzdem kennt kaum jemand Etnia. Weil es kein Modelabel, sondern ein Handwerksbetrieb ist. Deshalb hat der Unternehmer vor einem Jahr die Sonnenbrillen lanciert. Denn diese Mode-Accessoires haben dem Label Türen geöffnet, die bisher verschlossen blieben – zum Beispiel die des tonangebenden Pariser Concept Stores Colette.

Drei Unisex-Grundmodelle sind erhältlich, eines hat eine futuristische Kastenform, ein anderes erinnert an die schlanken Jet-Set-Brillen der sechziger Jahre, das dritte ist eine Anlehnung an die kreisrunden Hipster-Modelle. Sie sind jeweils nach der Flugnummer einer Transatlantikverbindung zwischen Paris und Tokyo benannt, in 46 verschiedenen Farben erhältlich und mit einem typischen Kontrastbalken am oberen Rand ausgestattet.

Der rasante Erfolg von Etnia hat zwei Gründe. Der eine ist der Preis. Die Sonnenbrillen kosten zwischen 140 und 160 Euro, was für modische Modelle mit vernünftigen Gläsern günstig ist. Für Luxusmarken wie Giorgio Armani oder Chanel ist dies die absolute preisliche Untergrenze, ausgefallene Modelle wie die von Thom Browne kosten schon mal um 800 Euro. "Als ich jung war, habe ich mich ja auch gefragt, warum manche Sonnenbrillen 500 Euro teuer sein müssen", sagt Pellicer.

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

    Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

    • Artikel Auf einer Seite lesen
    • Quelle ZEIT ONLINE
    • Schlagworte Brille | Burberry | Sienna Miller | Stella McCartney | Tokio | Tom Ford
    • Models present creations from the Felder & Felder Autumn/Winter 2013 collection during London Fashion Week, February 15, 2013. REUTERS/Olivia Harris (BRITAIN - Tags: FASHION)

      Vom Rand des Laufstegs

      Aktuelle Berichte von den Schauen in New York, London, Mailand, Paris und Berlin auf ZEIT ONLINE

      • Nachgesalzen

        Die Meisterköche Karl-Josef Fuchs, Jürgen Koch und Christian Mittermeier verraten ihre Tipps und Tricks

        • Hinter der Hecke

          Eine Schrebergarten-Kolonie ist ein eigener Kosmos. Unser Kolumnist Ulrich Ladurner erforscht ihn und seine Bewohner mit Demut, Feinsinn und Humor.

          • Heiter bis glücklich

            Oft sind es die einfachen Dinge, die uns heiter bis glücklich stimmen. Im "Heiter bis glücklich"-Blog stellt die ZEITmagazin-Redaktion täglich ihre Entdeckungen vor.

            Service