Felix, 23, ist Student. Seit anderthalb Jahren sind er und sein bester Freund Martin, 22, in einer Beziehung mit Sarah, 21. Martin und Sarah wohnen zusammen. Er erzählt:
Zuerst war es ein Dilemma, als mein bester Kumpel und ich uns gleichzeitig in die gleiche Frau verliebt haben. Aber einfach aufgeben und sagen, gut, dann lassen wir es halt, das wollten wir auch nicht.

Wir haben dann immer gescherzt, dass wir es ja auch zu dritt probieren könnten.
Felix

Es hat sicher geholfen, dass wir drei uns schon länger kannten, weil wir zusammen studieren. Wir haben dann immer gescherzt, dass wir es ja auch zu dritt probieren könnten, das schien aber sehr irreal. Irgendwann habe ich dann mal nach solchen Beziehungskonstellationen gegoogelt. Und bin darauf gestoßen, dass sowas Polyamorie heißt und es Leute gibt, die das tatsächlich machen. Das war schon ziemliches Neuland, erstmal. Es hat Monate gedauert, bis wir dafür offen waren. Aber wenn man in der Zwickmühle sitzt, hat man einfach genug Druck, über seinen eigenen Schatten zu springen.

Nach außen hin gehen wir sehr offen mit unserer Beziehung um. Es gibt natürlich in der Öffentlichkeit, wenn man so zu dritt händchenhaltend durch die Stadt zieht, lustige Blicke. Da machen wir uns einen Spaß draus, das ist einfach ein bisschen Mindfuck für alle Leute, die sowas nicht verstehen. Wenn wir mit Leuten in unserem Umfeld darüber sprechen, finden viele es aber ziemlich interessant. Die Reaktionen sind fast durchgehend positiv, auch wenn jedes Mal der Spruch kommt: Schön, dass es bei euch funktioniert, aber für mich wäre das ja nix.

Wir haben keinen Schlafplan oder so etwas. Wenn wir beide da sind, fragt meine Freundin einfach, bei wem sie schlafen soll, und wir einigen uns dann. Das ist eigentlich ziemlich unkompliziert. Sie kriegt das aber auch wirklich gut hin, das so zu balancieren, dass keiner sich benachteiligt fühlt. Eifersucht lässt sich aber trotzdem nicht komplett ausschalten. Wenn jemand sich also schlecht fühlt deswegen, sprechen wir darüber. Denn es ist okay, diese Gefühle zu haben, das kann man ja nicht steuern.

Aber woher kommt Eifersucht? Man hat Angst, etwas zu verlieren, möglicherweise weil man sich selbst nicht gut genug vorkommt. Dass man im Gespräch merkt, dass es eigentlich keine rationale Basis für diese Befürchtungen gibt, ist wohl die beste Medizin. Ich halte diese Beziehungsform daher nur für möglich, wenn man komplett offen miteinander umgeht, immer die Wahrheit sagt, zwei Leute keine Geheimnisse vor dem Dritten haben.

Ein Vorteil an dieser Beziehungsform ist, dass man bei Streit immer eine dritte Person hat, die gewissermaßen unbeteiligt, aber dennoch komplett über die Beziehung im Bilde ist. Und mit der man sprechen kann, wenn man sich gezofft hat und oftmals feststellt, hey, eigentlich war das gar nicht so schlimm.

Schwierig ist definitiv, dass der Zeitaufwand groß ist. Liebe ist zwar nicht endlich oder teilbar, aber Zeit eben schon. Man muss auch generell mehr auf die Gefühle der anderen achten. Es ist manchmal schon etwas anstrengend. Und meine Freundin hat schon öfter geäußert, dass sie durchaus Angst vor gesellschaftlichen Konsequenzen hat.

Man weiß ja nicht, wie das später im Arbeitsleben ist. Ob am Ende andere Eltern im Kindergarten oder der Schule das Jugendamt anrufen und einem am liebsten die Kinder wegnehmen wollen, weil es ja offensichtlich viel besser ist, wenn Kinder weniger Eltern haben.

Ich fände es schön, wenn Polyamorie weniger als 68er-Hippie-Quatsch abgetan, sondern mehr als sinnvolle Lösung angesehen würde. Es ist natürlich keine Patentlösung, die jeden glücklich macht. Aber ich bin in letzter Zeit immer wieder Leuten begegnet, die entweder nur aufgrund einer neuen Liebe mit ihrem alten Partner Schluss gemacht haben, oder eben zwei Partner hatten, die aber nichts voneinander wussten. Das finde ich total bescheuert und wirklich keinen erwachsenen Umgang miteinander.