Historische Affären"Liebe kam nicht immer vor, Sex schon"

Von Cäsar und Kleopatra bis Bill Clinton: Affären und der öffentliche Umgang damit spiegeln Machtverhältnisse und Moralvorstellungen, sagt der Autor Gerhard Jelinek. von 

Mandy Rice-Davies und Christine Keeler nach einem Gerichtstermin in London im Jahr 1963. Die beiden Frauen sollen Teil eines Prostitutionsrings gewesen sein, durch dessen Bekanntwerden der konservative Politiker John Profumo sein Amt verlor.

Mandy Rice-Davies und Christine Keeler nach einem Gerichtstermin in London im Jahr 1963. Die beiden Frauen sollen Teil eines Prostitutionsrings gewesen sein, durch dessen Bekanntwerden der konservative Politiker John Profumo sein Amt verlor.  |  © Evening Standard/Getty Images

ZEIT ONLINE: Herr Jelinek, in Ihrem Buch geht es um Affären, die die Welt bewegten . Was hat Sie an diesem Thema interessiert?

Gerhard Jelinek: Mein Buch ist eigentlich ein Geschichtsbuch. Die 24 Affären sind nur die Einstiegsdroge in die historischen Ereignisse, um die es in Wahrheit geht. Ich habe einen "Seitensprung durch die Geschichte" geschrieben, bei dem man in vergnüglichen Häppchen etwas lernt.

Anzeige

ZEIT ONLINE: Lässt sich Geschichte leichter vermitteln, wenn man sie in Romanzen verpackt?

Jelinek: Es sind nicht alles Romanzen. Manche Beziehungen sind brutal. Andere wären heute strafrechtlich relevant. Es geht um Vergewaltigung, Verführung Minderjähriger, Abhängigkeiten. Liebe kommt nicht in allen Episoden vor. Sex schon eher.

ZEIT ONLINE: Ihr Buch beginnt jedoch mit einem mythologischen Paar: Adam und Eva.

Eine Besucherin betrachtet das Gemälde "Adam und Eva" (1508-1510) von Lucas Cranach der Ältere in Paris.

Eine Besucherin betrachtet das Gemälde "Adam und Eva" (1508-1510) von Lucas Cranach der Ältere in Paris.  |  © Francois Guillot/AFP/Getty Images

Jelinek: Genauer gesagt mit Adam und Lilith. Denn vor Eva, so steht es in der Kabbala, schuf Gott Lilith.

ZEIT ONLINE: Die Urfrau, die für Feministinnen ein Symbol der Emanzipation ist.

Jelinek: Die Geschichte von Mann und Frau beginnt als gleichberechtigtes Verhältnis. Lilith ist jedoch nicht bereit, sich dem Mann unterzuordnen und wird über die Jahrtausende nicht nur aus der Geschichte gedrängt, sondern auch dämonisiert. Sie wird zur bösen Frau. Ich finde es interessant, wie schon damals, 6000 Jahre vor Christus, das Rollenbild geprägt wurde . Es gibt ein Kabbala-Zitat von Lilith: Sie sagt ihm, dass sie nicht immer unter ihm liegen will – sinngemäß. Adam ist jedoch kein emanzipierter Mann und sieht nicht ein, warum er beim Sex auf Wünsche seiner Partnerin eingehen soll. Lieber fragt er bei Gott nach einer neuen Frau.

ZEIT ONLINE: Führt dieser mythologische Einstieg nicht zu weit weg von der realen Geschichte?

Jelinek: Es geht mir um die Wahrheit dahinter. Nehmen Sie zum Beispiel Cäsar und Kleopatra. Deren Verhältnis wird heutzutage gern als orientalische Liebesgeschichte dargestellt. Sie ist die geheimnisvolle Frau, die mit sexuellen Qualitäten ausgestattet ist, die andere nicht haben. Er ist der Herrscher über ein mächtiges Reich. Da steckt jahrhundertealte Propaganda drin. Die erste Geschichte über die beiden wurde etwa 160 Jahre nach ihrer Begegnung aufgeschrieben. Wie nahe diese an die Realität herankam, wage ich nicht zu sagen.

ZEIT ONLINE: Wer waren die beiden denn laut Ihren Recherchen wirklich?

Jelinek: Sie war zwar eine ägyptische Königin, stammte aber aus einer griechischen Familie. Sie war Ptolemäerin, knapp 21 Jahre alt, sprach nur Griechisch und als sie um Cäsar warb, befand sie sich im Exil und hatte kaum Handlungsspielraum. Er war doppelt so alt und mit einem Heer angereist – welche Alternativen hatte sie? Damals war der übliche Umgang mit Gegnern, diese zu töten. Also unterwarf sie sich, auch sexuell.

ZEIT ONLINE: Und Cäsar?

Jelinek: Cäsar kam, verglichen mit der Zwei-Millionen-Stadt Alexandria, aus einem Kuhdorf. Das prächtige Rom entstand erst in den Jahrhunderten danach. Es muss eine große Versuchung für diesen alternden Konsul gewesen sein, einfach in diesem luxuriösen, großen Palast in Ägypten zu bleiben und seinen Herrschaftsbereich in den Nahen Orient zu verlegen. Stattdessen hat er Kleopatra mit zurück nach Rom genommen – was sicher auch einer der Gründe für seine Ermordung war.

Leserkommentare
  1. Es gilt natürlich nicht, dass unsere tatsächliche Moral heute besser ist, nur man kann durch angeblich "hohe moralische Ansprüche ,z.B. wer mit einer sechzehnjährige im Hotel ist, ist ein grosses Schwein!" Eliten an den Karren fahren und sie mit ruinierten Ruf oder sogar Gefängnis öffentlich in den Staub sinken sehen , zur allgemeinen grossen Gaudi.

    Also Jahrmarktsunterhaltung für den Plebs, der mags bekanntermassen deftig, wenn es um angeblich moralische Verfehlungen geht : wie wärs mit Hexenverbrennungen , denn "die hat es mit dem Teufel getrieben, foltert sie!"

    Faktum, sich einfach nicht erwischen lassen

  2. Meinen Recherchen zufolge war Kleopatra höchst gebildet und konnte als eines von wenigen Mitgliedern der Ptolemäersippe Ägyptisch. Und Hebräisch und Arabisch und und und. Mindestens sieben verschiedener Sprachen war sie mächtig.
    Maßgebliche Geistesgrößen gaben sich am Hof ihres Vaters die Klinke in die Hand, und die kluge Prinzessin genoss ihre Bildungsmöglichkeiten.

    [...]

    Gekürzt. Bitte achten Sie auf Ihre Wortwahl. Danke, die Redaktion/se

    Eine Leserempfehlung
  3. „Es gibt ein Kabbala-Zitat von Lilith: Sie sagt ihm, dass sie nicht immer unter ihm liegen will – sinngemäß. Adam ist jedoch kein emanzipierter Mann und sieht nicht ein, warum er beim Sex auf Wünsche seiner Partnerin eingehen soll. Lieber fragt er bei Gott nach einer neuen Frau.“
    Dafür, dass Adam ein Depp ist, kann er nichts. Schliesslich ist er nicht von verklemmten Eltern erzogen worden, sondern Gott hat ihn so geschaffen. Und er ist es ja auch der Lilith „beseitigt“ und ihm eine andere, eine Willigere macht.
    Vielleicht sollten sowohl die Juden, aus deren heiligen Schriften diese Geschichte ja stammt, wie auch die Christen, denn der ist ja auch der christliche Gott, mal darüber Nachdenken an wen sie da eigentlich glauben….

    Naja, zumindest die Intelligenteren unter denen zumindest

    Aber man muss Jelineks Naivetät schon auch widersprechen: „Es sind die Verfehlungen, die diese Familie interessant machen. Man ist angesichts der unmoralischen Handlungen eines Kardinals, eines Papstes einfach sprachlos. Es sind die Gegensätze die faszinieren: höchste ethische Ansprüche und brutalste, auch sexuelle, Gewalt“.

    Mag ja sein, dass der Autor sprachlos ist. Sollte er mit Elfriede verwandt sein, kein Wunder. Aber vielleicht sollte er sich doch mal näher mit der real existierenden Verbindung von Macht und Sexualität auseinandersetzen. Die Borgia, oder auch Mr Clinton, sind „populär“, weil mancher, wer weiss schon wie viele, gerne auch so leben möchten.

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Models present creations from the Felder & Felder Autumn/Winter 2013 collection during London Fashion Week, February 15, 2013. REUTERS/Olivia Harris (BRITAIN - Tags: FASHION)

    Vom Rand des Laufstegs

    Aktuelle Berichte von den Schauen in New York, London, Mailand, Paris und Berlin auf ZEIT ONLINE

    • Nachgesalzen

      Die Meisterköche Karl-Josef Fuchs, Jürgen Koch und Christian Mittermeier verraten ihre Tipps und Tricks

      • Hinter der Hecke

        Eine Schrebergarten-Kolonie ist ein eigener Kosmos. Unser Kolumnist Ulrich Ladurner erforscht ihn und seine Bewohner mit Demut, Feinsinn und Humor.

        • Heiter bis glücklich

          Oft sind es die einfachen Dinge, die uns heiter bis glücklich stimmen. Im "Heiter bis glücklich"-Blog stellt die ZEITmagazin-Redaktion täglich ihre Entdeckungen vor.

          Service