Paar-PsychologieOh Du stressfreie Weihnachtszeit

Mit den Feiertagen beginnt eine riskante Zeit für die Liebe. Der Psychologe Guy Bodenmann rät Paaren, sich rechtzeitig Freiräume zu sichern, um Streit zu vermeiden. von Judith Innerhofer

An Weihnachten sollten Paare sich Zeit für sich nehmen, um Streit zu vermeiden.

An Weihnachten sollten Paare sich Zeit für sich nehmen, um Streit zu vermeiden.  |  © oli_ok / photocase.com

ZEIT ONLINE: Herr Bodenmann, warum gibt es vor allem in der Weihnachtszeit so viele Streitigkeiten in Paarbeziehungen?

Guy Bodenmann: Zu Weihnachten prallen idealisierte Bilder, Wunschvorstellungen und Kindheitserinnerungen mit der Realität zusammen, die oft wenig mit diesen Bildern übereinstimmt. Das sorgt für Enttäuschung, Frustration und Konflikte. Viele sehnen sich an Weihnachten nach dem kuscheligen, stimmungsvollen, besinnlichen Familienerlebnis und sind ernüchtert, wenn das Fest dann vor allem Stress und Auseinandersetzungen bedeutet.

Anzeige

ZEIT ONLINE: Von Facebook erhobene Daten zeigen, dass sich sehr viele Paare genau zwei Wochen vor Weihnachten trennen. Wie erklären Sie sich diesen Effekt?

Guy Bodenmann
Guy Bodenmann

Guy Bodenmann ist Professor für Klinische Psychologie mit Schwerpunkt Kinder/Jugendliche und Paare/Familien an der Universität Zürich. Seine Forschung befasst sich mit der Frage, wie Alltagsstress die Partnerschaftsqualität und Beziehungsstabilität beeinflusst und wie man Partnerschaften auf Dauer lebendig halten kann. Er entwickelte das Präventionsprogramm Paarlife, das Paaren hilft, ihre Beziehung zu pflegen. Zuletzt erschien von ihm der Ratgeber Was Paare stark macht.

Bodenmann: Im Dezember trennen sich tatsächlich viele Paare. Das hängt jedoch nur bedingt mit Weihnachten zusammen. Saisonale Einflüsse wie längere Abende und unfreundliches Wetter spielen da ebenfalls eine Rolle. Man verbringt mehr Zeit zusammen zu Hause und hat somit auch mehr Zeit zum Streiten. Zum anderen steigt in den Monaten November und Dezember die Depressions- und Suizidrate insgesamt stark an. Es ist eine Mischung von saisonalen Bedingungen und den vorweihnachtlichen Belastungen. Dazu gehört häufig auch beruflicher Stress, wenn in Firmen noch Projekte abgeschlossen werden müssen.

ZEIT ONLINE: Ein häufiger Anlass für Streit ist die Frage, bei wessen Familie die Feiertage verbracht werden. Wie lässt sicher dieser Konflikt vielleicht vermeiden?

Bodenmann: Man sollte sich vorher überlegen, wie man mit dem Fest umgeht und sich als Paar eine Strategie zurechtlegen, damit man nicht unvorbereitet in emotionale Momente reinschlittert. Also rechtzeitig alles nüchtern betrachten. Beide Partner erläutern ihren Standpunkt und ihre Bedürfnisse, um dann einen stimmigen und fairen Kompromiss für beide Seiten zu finden. Eine mögliche Lösung ist es, alternierend Weihnachten ein Jahr bei einer Familie und das andere Jahr bei der anderen Familie zu verbringen. Oder man teilt die Tage auf.

ZEIT ONLINE : Oft entzündet sich Streit ja an Kleinigkeiten, wie dem Essen oder dem Weihnachtsbaumschmuck. Warum hängt man sich an diesen Dingen auf, wenn es eigentlich um eine schöne Zeit mit der Familie gehen sollte?

Bodenmann: In Partnerschaften sind in aller Regel Banalitäten Auslöser von Konflikten. Aber es geht meist nicht um den vordergründigen Streitpunkt, sondern um dahinterliegende Motive, die in solchen Machtkämpfen sichtbar werden. Probleme, die es länger schon gibt, brechen aufgrund der emotionalen Grundstimmung in der Weihnachtszeit plötzlich heraus.

ZEIT ONLINE: Und wenn das passiert: Wie vermeide ich, dass es zum ganz großen Streit kommt?

Bodenmann: Es stimmt nachdenklich, dass ein schönes Fest wie Weihnachten – das insbesondere für Kinder nach wie vor einen großen emotionalen Stellenwert besitzt – bei vielen Familien Spannungen und Konflikte ausbrechen lässt und man Strategien finden muss, wie man diese Zeit "übersteht". Die Besinnlichkeit der Weihnachtszeit ist in unserer westlichen Gesellschaft für viele verloren gegangen und Rummel und Stress gewichen, der die Festtage vergällt. Hier sollte man ansetzen und versuchen, sich ein Stück des weihnächtlichen Zaubers zu erhalten, indem man sich mehr Freiräume und Zeiten nimmt, welche diesem Erleben wieder Raum geben. Das Stille und Besinnliche der Adventszeit, das Innehalten, sollte man wieder aufleben lassen. Die Paarforschung zeigt, dass vor allem die Zeit, die man sich füreinander nimmt, eine zentrale Säule einer glücklichen Partnerschaft ist.

ZEIT ONLINE: Welche Rolle spielen denn Weihnachtsgeschenke für moderne Paare?

Bodenmann: Geschenke sind auch in einer konsumorientierten und übersättigten Gesellschaft immer noch Ausdruck dafür, welchen Stellenwert man für den anderen hat. Nimmt er sich Zeit, auf die Bedürfnisse des Partners einzugehen, liebevoll und persönlich nach einem geeigneten Geschenk zu suchen, das dem anderen Freude machen könnte, oder erlebt man das Beschenktwerden als lieblos und uninspiriert. Mit Schenken wird wesentlich mehr ausgedrückt als nur der Austausch von materiellen Gütern. Männer wirken hier vielleicht auf den ersten Blick bescheidener, nehmen aber genauso wie Frauen wahr, ob und was sie geschenkt bekommen und werten dies für ihre Bedeutung und Wichtigkeit für die Partnerin.

ZEIT ONLINE: Weihnachten ist als Fest der Liebe in unserer Kultur fest verankert, auch wenn man nicht gläubig ist. Was kann man als Single tun, um das Gefühl großer Einsamkeit zu vermeiden?

Bodenmann: Weihnachten ist traditionell ein Familienfest. Für alleinstehende Personen ist es da schwer, Anschluss zu finden – auch da die meisten Familien in sich geschlossene Systeme sind. Weihnachten ist in dem Sinn kein soziales Fest wie Silvester, das man häufig mit Freunden und in Gesellschaft verbringen möchte. Das Weihnachtsfest ist sehr auf die Kernfamilie oder erweiterte Familie bezogen. Das macht es für Singles besonders schwer, anzudocken. Eine Idee wäre, dass sich Singles untereinander organisieren und gemeinsam Weihnachten feiern.

Zur Startseite
 
Leserkommentare
  1. sind meine Freundin und ich dieses Jahr.

    Wir haben beiden Familien abgesagt. Wir werden zu zweit in der Wohnung verbringen, kein Weihnachtsbaum oder sonstiger schnickschnack (bis auf den Adventskranz). Wir werden gemeinsam Kochen und beschenken (wobei sie ihren Teil schon hat) und einfach GARNIX machen :-D

    Ich freu mich wie ein Schneekönig auf die Ruhe.....

    Für meinen 2. Urlaubstag (der 23.) ist außerdem ein Spaziergang durch die Innenstadt geplant um uns am Irrsinn der anderen zu ergötzen....am besten bei nem Stück Kuchen von warmen Cafe aus ^^

  2. Es ist für mich und meine Familie mittlerweile eine schöne Tradition geworden, an Weihnachten zu verreisen, herrlich! Keine stundenlangen Autofahrten an den Feiertagen, keine nervtötenden Gespräche zu fettem Essen mit der Verwandtschaft, stattdessen Ruhe, schöne Spaziergänge, Zeit mit Mann und Kind, und bekochen lassen wir uns auch noch. Besser geht es nicht.

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Quelle ZEIT ONLINE
  • Schlagworte Facebook | Fest | Konflikt | Partnerschaft | Single | Stress
  • Models present creations from the Felder & Felder Autumn/Winter 2013 collection during London Fashion Week, February 15, 2013. REUTERS/Olivia Harris (BRITAIN - Tags: FASHION)

    Vom Rand des Laufstegs

    Aktuelle Berichte von den Schauen in New York, London, Mailand, Paris und Berlin auf ZEIT ONLINE

    • Kochblog: Nachgesalzen

      Nachgesalzen

      Die Meisterköche Karl-Josef Fuchs, Jürgen Koch und Christian Mittermeier verraten ihre Tipps und Tricks

      • : Hinter der Hecke

        Hinter der Hecke

        Eine Schrebergarten-Kolonie ist ein eigener Kosmos. Unser Kolumnist Ulrich Ladurner erforscht ihn und seine Bewohner mit Demut, Feinsinn und Humor.

        • ZEITmagazin: Heiter bis glücklich

          Heiter bis glücklich

          Oft sind es die einfachen Dinge, die uns heiter bis glücklich stimmen. Im "Heiter bis glücklich"-Blog stellt die ZEITmagazin-Redaktion täglich ihre Entdeckungen vor.

          Service