Leserartikel

FernbeziehungVerliebt zu zweit durchs Netz

Leser M. Dewald und seine Freundin verbringen oft einen gemütlichen Sonntag zusammen. Und das obwohl sie eine Fernbeziehung führen. Skype und Facebook machen's möglich. von Manuel Dewald

Meine Freundin ist seit drei Monaten über 12.000 Kilometer von mir entfernt in Chile. Zum Glück gibt es hin und wieder Tage, an denen wir es schaffen, einfach nichts miteinander zu tun. Der einzige Haken: Ihr Tag beginnt vier Stunden später als meiner.

Die Gelegenheiten zum gemeinsamen Nichtstun sind selten. Wir müssen ein Zeitfenster finden, in dem wir beide Zeit haben. Dabei ist die Zeitverschiebung meist ein großes Hindernis. Wenn sie an einem gemütlichen Sonntag aufsteht, ist bei mir schon früher Nachmittag. Bin ich verabredet, stehen die Treffen mit Freunden schon bald an.

Anzeige

Was der Mensch in einer Beziehung auf weite Entfernung also braucht, ist Geduld. So sitze ich an meinem Computer und warte darauf, dass der kleine grüne Kreis neben dem Namen meiner Freundin im Facebook-Chat erscheint und sie endlich online ist.

In solchen Momenten wird mir bewusst, wie selbstverständlich es für mich geworden ist, überall und immer Zugang zum Internet zu haben. Meine Freundin hat dies zurzeit nicht. Als sie zu ihrer Reise aufbrach, musste ich lernen, damit umzugehen. Von einem Tag auf den anderen konnte ich nicht mehr jederzeit mit ihr kommunizieren, sondern musste abwarten: manchmal eine, selten auch zwanzig Stunden bis eine Rückmeldung aus Chile kam.

Mittlerweile hat sich ein Rhythmus eingependelt, mit dem wir beide sehr gut leben können. Wir haben sehr viel Kontakt, wissen immer über die Begebenheiten im jeweils anderen Land und Leben Bescheid. Dem Internet sei Dank: Die Weihnachtspost, welche ich Anfang Dezember für 145 Cent mit blauem Priority-Aufkleber losschickte, ist bis heute nicht angekommen.

Warum Leserartikel?

Text- und Bildbeiträge unserer Leser bereichern unsere Inhalte um zusätzliche Sichtweisen, Erfahrungsberichte und Meinungen. Sie sind von Menschen, die wissen, wovon sie sprechen, weil sie es selbst erlebt haben oder unmittelbar betroffen sind. Oder weil sie sich in einem bestimmten Thema sehr gut auskennen. Erzählen Sie unseren Lesern die Geschichten, die wir nicht erzählen können. Und zeigen Sie ihnen die Fotos und Videos, die sie sehen sollten. Zur Artikeleingabe

Leserartikel schreiben

Grundsätzlich ist jedes Thema für einen Leserartikel geeignet, solange Sie aus Ihrer eigenen Erfahrung und einem persönlichen Blickwinkel darüber berichten und keine Rechte Dritter verletzen. In unseren Leserartikel-FAQ finden Sie Hinweise für das Verfassen Ihres Artikels für ZEIT ONLINE. Bitte senden Sie uns Ihren Artikel bzw. Links zu Fotos und Videos über unser Leserartikel-Formular.

Der ZEIT-ONLINE-Wald

© BeneA / photocase.com

Als Dankeschön schenken wir Ihnen für jeden veröffentlichten Leserartikel einen Baum. Seit 2011 haben wir in Zusammenarbeit mit iplantatree.org knapp 1500 Bäume gepflanzt und geben diese nach und nach an unsere Leserartikelautoren ab. So wächst in Berlin Friedrichshagen ein ZEIT ONLINE-Wald heran, genährt von unseren schreibenden Lesern. Aktuell rangiert das "Team ZEIT ONLINE" auf Platz 19 der aktivsten Baumpflanzer des Projektes. Dafür danken wir Ihnen.

Kurz nachdem sie bei Facebook online gemeldet ist, kündigt Skype mir auch schon ihren Anruf an. Unsere häufigste Frage lautet zwar in zahlreichen Variationen "wie bitte?", aber im Großen und Ganzen funktioniert die Unterhaltung problemlos. Nach einer halben Stunde sind alle aktuellen Begebenheiten von beiden Seiten erzählt, der eigentlich entspannte Teil des Sonntags kann beginnen.

Wir tun einfach nichts, surfen gemütlich im Internet, schicken uns gelegentlich witzige oder interessante Links. Vor allem freuen wir uns, dass man sich einfach unterhalten kann: Wann immer einem etwas einfällt, kann man es dem anderen gleich erzählen.

Irgendwann muss sie dann zum Einkaufen auf den Markt. So ist das gemütliche Beisammensein für heute beendet. Aber das macht nichts. Es reicht aus, um die Zeit bis zum nächsten Mal zu überbrücken. Und mit jedem Tag kommt die Zeit näher, auf die wir beide seit drei Monaten warten: Der gemeinsame Urlaub in Südchile, der ihren langen Auslandsaufenthalt in zwei Hälften von aushaltbarer Länge teilt.

Obgleich scheinbar jeder, dem ich meine Geschichte erzähle, auf Anhieb von einer missglückten Fernbeziehung in seinem Bekanntenkreis zu berichten weiß: Zweifel haben wir beide keine.

Zur Startseite
 
Leserkommentare
  1. Es ist ja zu begrüßen, wie der Autor und seine Freundin sich mit der Entfernung arrangieren. Das Internet hilft da eben schon enorm weiter. Ich habe selbst auch mehrere längere Aufenthalte im weit entfernten Ausland verbracht und der Partner war in Deutschland (oder umgekehrt). Ich würde nur auf zwei problematische Aspekte hinweisen wollen:

    1. Mir scheint es etwas übertrieben, nach gemeinsamem Austauschen von Neuig- und Nettigkeiten den ganzen Tag gemeinsam im Netz abzuhängen. Die ständige Netzverfügbarkeit verleitet dazu, zu sehr in herkömmlichen Mustern zu verharren anstatt die Chance der räumlichen Trennung zu nutzen, mehr außerhalb der Beziehung zu unternehmen. So schnell kommt die Freundin nicht wieder nach Chile und Ausflüge in die Umgebung oder Kontakte zu Leuten vor Ort sollte man nicht unterschätzen. Und man wird mit Dauerkommunikation immer sehr an das erinnert, was man zurückgelassen hat und läuft Gefahr zu wenig Neues aufzunehmen. Eine richtige Umarmung und anderer Körperkontakt ist sowieso nicht drin und die Freude beim realen Wiedersehen umso größer.

    2. Das funktioniert nur bei temporären Aufenthalten, würde ich behaupten. Solange es ein paar Monate oder vielleicht ein Jahr sind, wo man sich danach auf eine gemeinsame Zukunft einstellen kann, kann man sich immer mit der Hoffnung auf Zukunft trösten und die zeitweilige Trennung als Horizonterweiterung ansehen. Dauerhaft wird es jedoch nicht klappen, wenn man zuweit entfernt voneinander lebt.

    4 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • snoek
    • 11. Januar 2013 11:13 Uhr

    Die Beiden verbringen ja nicht täglich 20 Stunden zusammen im Netz, sondern nur sonntags ein paar Stunden. Da halte ich Ihre Einwände (Nr. 1) für etwas überzogen.

    • snoek
    • 11. Januar 2013 11:13 Uhr
    2. .....

    Die Beiden verbringen ja nicht täglich 20 Stunden zusammen im Netz, sondern nur sonntags ein paar Stunden. Da halte ich Ihre Einwände (Nr. 1) für etwas überzogen.

    4 Leserempfehlungen
  2. "Von einem Tag auf den anderen konnte ich nicht mehr jederzeit mit ihr kommunizieren, sondern musste abwarten: manchmal eine, selten auch zwanzig Stunden bis eine Rückmeldung aus Chile kam."

    Man muss wieder zu lernen zu warten.Und in der Zeit hat die Vorfreude eine Möglichkeit, stetig zu wachsen. Ich schätze das sehr.

    Eine Leserempfehlung
  3. Ohne das Internet wäre es für diese zwei Personen sehr schwierig, eine Fernbeziehung aufrecht zu erhalten. Dank Skype können sie sich sehen, soviel miteinander reden wie sie wollen und einfach Zeit zusammen verbringen, was die Trennung im Grunde nur auf den fehlenden Körperkontakt reduziert.

    Das wichtigste ist am Ende, dass beide Seiten auf ein Zusammenleben hinarbeiten, unabhängig davon wie lange es dauert. Ich habe eine Fernbeziehung, die als solche angefangen wurde, mittlerweile ein Jahr lang existiert und noch mindestens anderthalb weitere in dieser Form fortdauern wird. Die Distanz ist deutlich kürzer als nach Chile und der Zeitunterschied beträgt auch nur eine Stunde, allerdings ist die Reise weiterhin eine Flugreise mit 3-7 Stunden Dauer, mit anderen Verkehrsmitteln nicht zu bestreiten.

    Ohne das Internet und gemeinsam verbrachte Abende (1-6 Stunden täglich) wäre die emotionale Bindung nicht aufrecht zu erhalten. Gemeinsame Mahlzeiten, Spiele oder Filme sind genauso möglich und bei den Besuchen wird die körperliche Nähe umso besser ausgekostet.

    Wo ein Wille ist, ist auch ein Weg. Wichtig ist, dass beide sich dieses Willens bei sich selbst sicher sind und bei dem des Partners sicher sein können. Dann kommt auch die Aktivität außerhalb der Beziehung nicht zu kurz. Ein tägliches Telefonat, auf das sich beide freuen, kann viel von dem geben, was die Beziehung ausmacht.

    Eine Leserempfehlung
  4. Dem kann ich mich nur anschließen! Gegenseitiges Vertrauen ist die wichtigste Grundlage!

    Wir leben seit 12 Jahren in einer Fernbeziehung - bei einem Zeitunterschied von derzeit sechs Stunden! Wir telefonieren täglich, sehen uns im Internet so häufig wie möglich und sind unterm Strich ca. drei Monate im Jahr zusammen - hier und / oder dort. Sicherlich leben wir die übrige Zeit in zwei eigenständigen Welten, da beide voll im Beruf engagiert.

    ... aber es funktioniert ... und wir sind keine Zwanzig mehr!

    Eine Leserempfehlung
  5. habe eine "Fern"beziehung über 5 Jahre gehabt - danach: im selben Land - und weitere 2 Jahre zusammen - mit derselben Person versteht sich - das zu den Dunkelsehern - a b e r rechtgeben kann ich einigen Bedenken aber schon - bloß, bitte nicht so viel theoretisieren - einfach mal riskieren glücklich miteinander zu sein - das kann auch im selben Dorf hinhauen - oder eben nicht ...

  6. "Am schlimmsten sind die Mitmenschen. Jene, welche dem Partner ständige Untreue unterstellen und das Ende der Partnerschaft prophezeien, da eine Fernbeziehung auf die Distanz nicht funktioniert."

    Sie sollten sich schleunigst neue "Freunde" suchen...

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Quelle Leserartikel
  • Schlagworte Reise | Beziehung | Computer | Facebook | Geschichte | Glück
  • Models present creations from the Felder & Felder Autumn/Winter 2013 collection during London Fashion Week, February 15, 2013. REUTERS/Olivia Harris (BRITAIN - Tags: FASHION)

    Vom Rand des Laufstegs

    Aktuelle Berichte von den Schauen in New York, London, Mailand, Paris und Berlin auf ZEIT ONLINE

    • Nachgesalzen

      Die Meisterköche Karl-Josef Fuchs, Jürgen Koch und Christian Mittermeier verraten ihre Tipps und Tricks

      • Hinter der Hecke

        Eine Schrebergarten-Kolonie ist ein eigener Kosmos. Unser Kolumnist Ulrich Ladurner erforscht ihn und seine Bewohner mit Demut, Feinsinn und Humor.

        • Heiter bis glücklich

          Oft sind es die einfachen Dinge, die uns heiter bis glücklich stimmen. Im "Heiter bis glücklich"-Blog stellt die ZEITmagazin-Redaktion täglich ihre Entdeckungen vor.

          Service