Gleichberechtigung : Jetzt bin ich aber dran!

Ausschlafen, Ausgehen, Arbeiten: Wenn man sich die Kindererziehung 50/50 aufteilt, muss man alles absprechen. Das Konfliktpotenzial ist riesig. Die Vorteile aber auch.

Wenn man sich das eigene Leben wie eine riesige Sandburg vorstellt, dann ist ein Kind die große Welle, die alles wegspült. Der Sand ist zwar noch da, aber nur noch als amorphe Masse. Stück für Stück fängt man an, daraus eine neue Sandburg zu bauen.

Die Frage ist: Wie aufbauen? Alleine oder gemeinsam? In klassischen Beziehungsmodellen ist es ihre Sandburg, die durch die Geburt komplett weggespült worden ist, während bei ihm vielleicht ein paar Türmchen wegbrechen, dafür aber auch neue hinzukommen. Soll heißen: Er geht nach wenigen Wochen wieder zur Arbeit und nimmt seinen Alltag auf, am Wochenende geht es mit Frau und Kind an die Ostsee. Für sie besteht der Alltag dagegen ab sofort aus Kind füttern, Kind wickeln und Kind bespaßen.

Bei uns ist das anders. Unsere Sandburgen sind beide ähnlich ramponiert, keine ist komplett verschwunden. Wir wollen sie gemeinsam wieder aufbauen. Was bedeutet, dass unsere Leben plötzlich viel stärker ineinander verwoben sind. Es gibt eigentlich nichts, das wir ohne Absprache mit dem Partner tun können. Egal ob es ausgehen, ausschlafen, duschen, telefonieren, arbeiten oder lesen ist: Jede Tätigkeit ohne Kind braucht die Zustimmung des anderen, der sich in der Zwischenzeit kümmert. 

© ZEIT ONLINE

Streit gibt es vor allem, wenn beide zu Hause sind und ihre freie Zeit unterschiedlich einteilen möchten. Als Freiberufliche versuche ich unter der Woche jede freie Minute in meinen Job zu investieren. Er dagegen wünscht sich mehr Familienzeit mit uns. Dann werde ich manchmal hibbelig und schiele alle fünf Minuten auf mein Handy. Ich könnte die Zeit doch so gut nutzen, schließlich ist er ja da und kann auf unseren Sohn aufpassen. Er ist genervt, weil er seine freien Momente für Hausarbeit nutzt, während ich vor dem Rechner lande, um zu arbeiten.

Zu dem logistischen Aufwand, zwei Terminkalender und drei Bedürfnisse miteinander in Einklang zu bringen, kommt die permanente Müdigkeit. Das zerrt an den Nerven. Romantische Momente finden gar nicht mehr statt, es sei denn, man schwärmt für gemeinsames Einschlafen vor dem Fernseher um halb zehn.

Doch unsere Streitereien sind wichtig, weil sie Dinge auf den Tisch bringen, die sonst im Verborgenen schwelen. Meistens geht es nämlich nur vordergründig um die Kleinigkeiten des Alltags, in Wahrheit aber um die eigenen Bedürfnisse und die gegenseitige Wertschätzung.

Immerhin weiß mein Freund genau, wie es sich anfühlt, wenn ich morgens total übermüdet im Job antreten muss. Und ich bin ihm nicht böse, wenn er mir nach einem anstrengenden Tag zu Hause abends den Kleinen wortlos in den Arm drückt und sich erst mal ein Bier aufmacht.

Kommentare

27 Kommentare Seite 1 von 3 Kommentieren

lieber planen als am Ende scheitern

Natürlich muss man planen!
Und sich bewusst zu sein, dass in einer Partnerschaft verschiedene Bedürfnisse aufeinandertreffen, die aufeinander abgestimmt werden müssen, ist doch mehr als positiv. Besser als verklärt romantisch vor sich hinzuleben und irgendwann festzustellen, dass man eigentlich gar nicht zusammenpasst und unterschiedliche Vorstellungen hat.

permanentes Planen

Lieber TomBuilder,

Ja, das sind in der Tat gute Hinweise. Verlässlichkeit ist gegeben. Wir sind im Übrigen gerade dabei, den Kleinen an einen Babysitter zu gewöhnen.

Was das hier angeht:
"Buchen" Sie stattdessen Ihre Arbeitszeit (genauso wie es Ihr Partner fest plant).
Ja, das war ja eigentlich der Plan, mich juckts nur immer den Fingern ...
Sollte besser jetzt den Laptop zuklappen ... ;-)

Schläfrige Grüße
Stefanie Lohaus