GleichberechtigungVier Hände sind nicht genug für ein Kind

Die Autorin Stefanie Lohaus teilt sich Kinderbetreuung und Haushalt nach dem Prinzip 50/50. Und stellt dabei fest: Zwei Erwachsene sind für ein Kind zu wenig. von Stefanie Lohaus

In den vergangenen Wochen habe ich hier darüber berichtet, wie sich mein Freund und ich uns die Kinderbetreuung, den Haushalt und das Geldverdienen nach dem Prinzip 50/50 teilen. Was ich dabei verschwiegen habe: Manchmal fühlte sich unser Modell an, als teilten wir 100/100.

Der Kleine zahnt, hat eine dicke Erkältung mit Fieber, an Schlaf ist kaum zu denken. Dazu winkt die Deadline für einen Artikel und ein Stapel Hausarbeiten will schnell korrigiert werden. In Situationen wie dieser reiben wir uns die dunkel umrahmten Augen, schaukeln das Würmlein und wünschen uns ein ganzes Dorf, um unser Kind großzuziehen. Oder wenigstens Großeltern, die nicht 500 Kilometer weit entfernt wohnen. Denn seien wir ehrlich: Unser 50/50-Modell verteilt die Last zwar anders als in der traditionellen Kleinfamilie, aber eben auch nur auf vier Schultern.

Anzeige

Was wir uns dann oft fragen: Kann eine Kind-und-Eltern-gerechte Betreuung überhaupt allein in der Kernfamilie stattfinden? 

Immer war ein freier Arm zur Stelle

Die bürgerliche Kleinfamilie, wie wir sie kennen, ist ja tatsächlich ein relativ junges Modell. Ihre Verbreitung begann im 19. Jahrhundert und erst nach dem zweiten Weltkrieg wurde Vater-Mutter-Kind in Deutschland zur vorherrschenden Familienform. Davor galt das Prinzip des "ganzen Hauses". Ein Ort, in dem die Familie gemeinsam mit Verwandten und Arbeitskräften eine Lebensgemeinschaft bildete. In dem die anfallenden Arbeiten auf mehrere Personen verteilt wurden. Diese Gemeinschaften waren allerdings geprägt von patriarchalen Strukturen, in denen ein männliches Familienoberhaupt das Sagen hatte und körperliche Züchtigungen zum Alltag gehörten.

Stefanie Lohaus
Stefanie Lohaus

Stefanie Lohaus ist Herausgeberin des Missy Magazines und arbeitet als Redakteurin, freie Journalistin sowie Medienentwicklerin. Sie lebt mit Partner und Kind in Berlin.

Zurück in die Vergangenheit wollen wir also um Himmels Willen nicht, nein. Aber warum orientieren wir uns nicht viel stärker an Familienformen, in denen sich die Last auf mehr als vier oder – wie bei vielen Alleinerziehenden – auf zwei Schultern verteilt?  

Ein Besuch bei der Großmutter in der Osterzeit ließ meinen Freund und mich nachdenklich werden. Gemeinsam mit meiner Mutter fuhren wir zu seiner Mutter und verbrachten eine herrlich entspannte Woche: Immer war ein freier Arm zur Stelle, um den Kleinen zu schaukeln, zu beschäftigen, zu füttern oder zu wickeln. Das Kind lief beinahe wie von selbst mit und trotzdem konnte jeder von uns sein Ding machen: schreiben, korrigieren, stricken oder Bridge spielen. Es macht einen großen Unterschied, ob sich zwei oder vier Personen abwechselnd um Kind und Haushalt kümmern. Ich selbst wurde ganz selbstverständlich sehr früh und viel von meinen Großeltern betreut – weil es Kitas oder Kinderläden nicht gab. Heute entfernt die zunehmende Mobilität Familien räumlich voneinander, so dass helfende Großelternhände immer seltener werden. Und die Kitas fehlen in vielen Gegenden noch immer.

Leserkommentare
    • hpk42
    • 16. Mai 2013 18:40 Uhr

    Vielen Dank für den Artikel. Habe ähnliche Erfahrungen gemacht. Gerade haben wir ein befreundetes Paar für einige Wochen zu Besuch, und das ist ein ganz anderer Schnack, als wenn wir uns (ebenfalls nach dem 50/50 Modell) zu zweit kümmern.

    2 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    evtl. ist das 100/0 oder 0/100 Modell ja gar nicht so schlecht.
    Dass dies nicht sonderlich Wirtschaftskonform ist ist klar, da ja nur 50% arbeiten und die immer noch so viel Geld brauchen, damit 100%+Kinder leben können.
    Aber wenn es sozial akzeptiert wäre und der Staat weiter ermöglichen würde? Dann könnte dies evtl. für die eigene Work-Life-Ballance und für das Kindeswohl eine alternative sein, die gar nicht so schlecht ist.

  1. Mit den Großeltern unter einem Dach geht nicht, da diese zu weit weg wohnen bzw. selbst beruflich noch voll eingebunden sind. Mit gleichgesinnten Paaren lieber nicht. Da geht mir jetzt schon die Vergleicherrei und Besserwisserrei auf den Keks.
    Egal, Kinder geben einem so viel, da nehmen wir die Belastung gerne in Kauf.

    3 Leserempfehlungen
    • Oyamat
    • 16. Mai 2013 18:50 Uhr

    Okay, dafür braucht man eine sogenannte "kinder-reiche" Familie, weil das erste und zweite Kind naturgemäß keine rechte Chance auf ältere Geschwister haben. Aber Kinder, die entsprechend erzogen sind, können durchaus aufeinander aufpassen und einander helfen, auch wenn sie noch nicht selbst "erziehungsberechtigt" sind.

    MGv Oyamat

    3 Leserempfehlungen
  2. Meine Mutter hat drei Kinder und nur zwei Hände gehabt ! Seltsam ?!

    Wie hat sie das gemacht ?

    9 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Niemand hat behauptet, dass es nicht gehen würde, wenn es gehen muss.

    Klar kann man auch alleine Kinder groß kriegen, aber eine helfende Hand ist immer gut.

    herumtheoretisiert und die Hälfte ihrer Zeit im Zeitmanagement verplempert, damit ja keiner mehr oder weniger als 50% macht. Zu welchen absurden Verästelungen das führt wird ja von Beitrag zu Beitrag klarer. Ne ErziehungsWG, toll! Manchmal tun mir Kinder leid. Besonders dann, wenn sie als Projektionsflächen eigener Befindlichkeiten dienen (müssen).

  3. 5. ......

    Niemand hat behauptet, dass es nicht gehen würde, wenn es gehen muss.

    Klar kann man auch alleine Kinder groß kriegen, aber eine helfende Hand ist immer gut.

    4 Leserempfehlungen
    Antwort auf "Komisch ?!!"
  4. Bei 100/0 sind die Zuständigkeitn klar, bei 50/50 kann es schon mal zu reibungsverlusten kommen, schon braucht man mehr Zeit. Ansonsten: Ja, eine Familie die sich gegenseitig hilft ist ein Segen - dumm wenn man das erst nach jahrzehntelandem Schlechtreden mitbekommt.

    Eine Leserempfehlung
  5. aus der biologischen Anthropologie besagt, dass beim Menschen sich in der Evolution die Menopause entwickelt hat, damit sich die Großmütter verstärkt um die Enkel kümmern können und nicht mehr um einen möglichen eigenen Nachwuchs.

    Je länger sich eine Großmutter mit um die Enkelkinder kümmern konnte, umso höher war auch die Wahrscheinlichkeit des Überlebens der Kinder.

    Dieser Hypothese liegt im Grunde auch die Annahme zugrunde, dass Vater und Mutter als aufziehende Personen des Kindes nicht ausreichen.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Gro%C3%9Fmutter-Hypothese

    2 Leserempfehlungen
  6. 8. [...]

    Entfernt. Bitte verzichten Sie auf pauschalisierende Polemik. Danke, die Redaktion/sam

    Eine Leserempfehlung
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Entfernt. Kritik an Moderationsentscheidungen können Sie gerne an community@zeit.de richten. Danke, die Redaktion/sam

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Models present creations from the Felder & Felder Autumn/Winter 2013 collection during London Fashion Week, February 15, 2013. REUTERS/Olivia Harris (BRITAIN - Tags: FASHION)

    Vom Rand des Laufstegs

    Aktuelle Berichte von den Schauen in New York, London, Mailand, Paris und Berlin auf ZEIT ONLINE

    • Kochblog: Nachgesalzen

      Nachgesalzen

      Die Meisterköche Karl-Josef Fuchs, Jürgen Koch und Christian Mittermeier verraten ihre Tipps und Tricks

      • : Hinter der Hecke

        Hinter der Hecke

        Eine Schrebergarten-Kolonie ist ein eigener Kosmos. Unser Kolumnist Ulrich Ladurner erforscht ihn und seine Bewohner mit Demut, Feinsinn und Humor.

        • ZEITmagazin: Heiter bis glücklich

          Heiter bis glücklich

          Oft sind es die einfachen Dinge, die uns heiter bis glücklich stimmen. Im "Heiter bis glücklich"-Blog stellt die ZEITmagazin-Redaktion täglich ihre Entdeckungen vor.

          Service