Climategate-DiskussionDer menschengemachte Klimawandel ist keine Verschwörung

Die gehackten E-Mails des Forschers Phil Jones liefern Klima-Skeptikern neuen Zündstoff. Jones lässt sein Amt ruhen, doch um ihn geht es nicht. H. Wewetzer kommentiert. von Hartmut Wewetzer

computer hakcer tippen tastatur

Skeptiker hackten Jones' Computer und stellten hunderte vertraulicher E-Mails und Dokumente auf ihre Webseiten  |  © soulcore/photocase

Phil Jones sieht so nett aus, als könnte er kein Wässerchen trüben. Offener, ein wenig schüchterner Blick, kurzes Strubbelhaar, kariertes Hemd und Pulli – ein Naturwissenschaftler, wie er im Buche steht. Und ein wichtiger dazu. Denn der 1952 geborene Jones leitet die Abteilung für Klimaforschung an der Universität von East Anglia im englischen Norwich.

Jones’ Abteilung ist ein echtes Dickschiff der Klimaforschung, der Wissenschaftler selbst einer der Köpfe des Weltklimarates IPCC. Der Schwerpunkt seiner Arbeit ist die Klimaarchäologie, also die Rekonstruktion der klimatischen Vergangenheit.

Anzeige

Kurz vor dem Klimagipfel in Kopenhagen ist Jones – und mit ihm die etablierte Klimaforschung – das Opfer einer Guerillaattacke von Skeptikern geworden. Diese hackten sich in interne Datenbanken seiner Abteilung ein und stellten hunderte vertraulicher E-Mails und Dokumente auf ihre Webseiten.

Und plötzlich wirkt der nette Jones gar nicht mehr so nett – etwa, wenn er einem Kollegen über zwei Studien schreibt, dass er diese aus dem nächsten IPCC-Report heraushalten werde, "koste es, was es wolle – und wenn ich umdefinieren muss, was begutachtete Fachliteratur ist". Am Ende wurden die Untersuchungen trotzdem aufgeführt und diskutiert.

Dennoch sind solche E-Mail-Fetzen Wasser auf die Mühlen der Skeptiker, von denen manche glauben, dass die ganze Geschichte vom menschengemachten Klimawandel eine einzige Verschwörung von Gutmenschen und Forschern ist. Diese Behauptungen hält Jones naturgemäß für "völligen Unfug". Trotzdem lässt er sein Amt nun ruhen, bis eine unabhängige Kommission die Vorgänge um die E-Mails geklärt hat. Der Druck auf Jones muss erheblich sein.

Es ist sehr unwahrscheinlich, dass die Wissenschaft umdenken muss. Die Indizien für einen menschlichen Einfluss auf das Klima sind erdrückend, der Klimawandel real. Die Belege dafür gehen weit über die in den E-Mails debattierten Untersuchungen hinaus. Aber das in England und den USA lebhaft diskutierte "Climategate" zeigt, wie heftig um die Deutungshoheit gerungen wird.

Und je einschneidender die Maßnahmen im Kampf gegen den Klimawandel werden, umso lauter wird gestritten werden. Hoffentlich dann nicht nur über paranoide Komplottbehauptungen, sondern auch über den Weg, wie wir mit dem Klimawandel umzugehen haben. Das ist die eigentlich entscheidende Frage.

(Erschienen im gedruckten Tagesspiegel vom 04.12.2009)

Zur Startseite
 
Leserkommentare
    • Kakadu
    • 04. Dezember 2009 16:59 Uhr

    Sind bei der Zeit eigentlich noch eigene Autoren im Einsatz?
    Der Artikel ist wortgleich - wie oben erwähnt - im Tagesspiegel erschienen. Allerdings unter einer weniger "konzilianten" Überschrift. Dort heißt es:

    "Klimaskeptiker reden totalen Unfug"

    Übrigens hat die UNO heute angekündigt, den Climategate-Skandal um die Absprachen der Wissenschaftler zu untersuchen.
    Und Al Gore macht einen Rückzieher und kommt nicht zum Klimagipfel nach Kopenhagen. Ihm weht der Wind derzeit bei zahlreichen Protesten in Portland und Chicago (siehe Youtube-Videos) heftig um die Ohren.

    http://alles-schallundrau...

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • Yadgar
    • 05. Dezember 2009 14:18 Uhr

    ...und wieder eines dieser bräunlich getönten Paranoia-Portale, durch deren Aufführung als "glaubwürdige Quelle" sich bestenfalls lächerlich macht!

    Yadgar,wer bezahlt Dich?

    der menschen gemachte Klimawandel ist eine Verschwörung, vor allem ist er die Maximalprofitquelle der Zukunft. Zahlen wird wie immer der kleine Mann (und die kleine Frau, sie aber etwas weniger, da sie auch weniger verdient, als der kleine Mann) Oh

  1. ... warum ist es nicht möglich, die Aspekte erst einmal ohne Wertung gegen über zustellen. Vorgefasste Wertungen wie "Es ist sehr unwahrscheinlich, dass die Wissenschaft umdenken muss", können doch auch dem Leser der Zeit überlassen werden, oder sind die Argumente eine CO2-Klimawandels so wenig überzeugend. Somit ist jeder Artikel in dieser Form Einzelmeinung von irgendeinen Journalisten.

    Anbei ein Link der Beteiligten im Climagate-Skandal mal vorstellt inkl. Ausschnitte markanter E-Mails

    http://www.youtube.com/wa...

    Und hier mal das soziale Netzwerk um Herrn Mann (Manipulationen "Hockey-Stick" - Haupt-Grundlage IPCC-Bericht 2001 und 2007)

    http://www.oekologismus.d... (mit Mann)
    http://www.oekologismus.d... (ohne Mann)

    http://www.oekologismus.d...

    Liebe Zeit-Redaktion, halten Sie ihre Leser für so unmündig, dass man alle Erkenntnisse vorkauen muss? Oder ist es nur eine bewusste "Provokation" - um immer wieder ausreichend Kommentare zu generieren (wg. Werbung und so)?

  2. "Es ist sehr unwahrscheinlich, dass die Wissenschaft umdenken muss. Die Indizien für einen menschlichen Einfluss auf das Klima sind erdrückend, der Klimawandel real. Die Belege dafür gehen weit über die in den E-Mails debattierten Untersuchungen hinaus. Aber das in England und den USA lebhaft diskutierte "Climategate" zeigt, wie heftig um die Deutungshoheit gerungen wird."

    Auch wenn Sie sich hier alle Mühe geben, den Skandal weg zu reden, bleibt es bei der Tatsache, dass sowohl von Ihnen, als auch von den anderen Leitmedien, die mittlerweile von über 30.000 amerikanischen Wissenschaftlern - trotz massiver Repressalien - unterschriebene Petition gegen die Klima-Lüge ignoriert und totgeschwiegen wird.

    www.oism.org/pproject/

    Im Gegensatz zu dem von Ihnen angeführten IPCC-Report, sind im übrigen bei der Petition auch tatsächlich eine Vielzahl von Klimaforschern beteiligt.

    Es ist also sehr wahrscheinlich, dass die Politik und die Medien umdenken müssen. Die Wissenschaft hat dies längst getan.

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Schon mal angeschaut was für ein "Wissenschaftler" man zur Unterzeichnung dieser Petition sein muss???

    "B.S." reicht. Egal von wo. Das ist im Schnitt weniger als der Leistungskurs in einem halbwegs ordentlichen deutschen Gymnasium. Geforscht hat so jemand jedenfalls noch nichts. Nicht einmal Fachliteratur abseits seiner Lehrbücher gelesen. In die Fach-Bibliothek wird er mangels Ausweis nicht mal eingelassen.

    Ich weiss das. Ich habe diese Schmalspur-Forscher schon vor einem viertel Jahrhundert unterrichtet.

    Wissenschaft beginnt in den USA ab Promotion. Die dauert entsprechend lange. Und ohne ist man ein Nobody. Und die Hochschulen, die dazu berechtigt sind, kann man locker auf einer Schreibmaschinen-Seite notieren.

    Mit einem B.S. kann man Hilfslehrer an einer Highschool werden oder Taxifahrer. Auch Barmixer. Sonst nichts.

    P.S.
    Gibt's da auch eine "Entschädigung" für die Zeit für das Ausfüllen des Formulars? Oder wenigstens eine Tankfüllung von Exxon?

    Wer sich zur Untermauerung seiner Sicht der Dinge auf das "Oregon Institute of Science and Medicine" *) bezieht, der tut sich selbst und der Glaubwürdigkeit an sich keinen Gefallen.
    Eine privatwirtschaftliche Einrichtung, welche unter anderem als Herausgeberin und Vertreiberin von Publikationen wie die mit dem Titel
    "Nuclear War Survival Skills" *)
    fungiert, nach eigenen Angaben auf den Gebieten "biochemistry, diagnostic medicine, nutrition, preventive medicine, the molecular biology of aging" aktiv ist, auch jeglichen Nutzen erneuerbarer Energien in Abrede stellt, einen Großteil der erhaltenen "Spenden" in die Verbreitung dieser Position steckt, die taugt schwerlich als berufener Zeuge für eine "Klimawandellüge".
    .
    *)Keine Studenten, kein Lehrbetrieb oder ähnliches. Nach eigenen Angaben gibt es allerdings 6 "Fachbereichsleiter"
    **) Auszug aus dem Vorwort:
    "... because of the irrational, universal fear people have of any radioactivity, the panic that would ensue from such an attack would do far more damage than the attack itself [...] You should realize that under terrorist attack conditions the radiation doses you can receive without being incapacitated are higher than under nuclear wartime conditions. So you can go to work, drive your truck or car, or assist others."

    • Julia09
    • 04. Dezember 2009 18:26 Uhr

    Ist das eine subjektive Meinung oder ein fundierter Artikel der Kategorie Wissen(schaft)?

    Auf mich wirkt das eher wie eine Meinung.

    Oder wird da eine Frage beantwortet, die nicht wirklich relevant ist, um von den eigentlichen Punkten des Climategate-Skandals abzulenken?

    Die Frage ist doch: Wie viel Wissenschaft steckt in dem, was uns das IPCC als Glaubensgrundsatz verkaufen möchte?

    Offenbar nicht so viel.

    Siehe dazu z.B. dieser Artikel, zu dem mich eine substantielle Stellungnahme der Zeit immer noch interessieren würde:

    http://www.novo-argumente...

    Wie sieht das also mit dem "wissenschaftlichen Konsens" wirklich aus? Offenbar ist die wissenschaftliche Realität anders, als das, was uns das IPCC und die im Climategate-Skandal angeprangerten Leute glauben machen wollen.

    PS: Qualifizierte Meinungen zu diesem Papier würden mich auch mal interessieren. Kann das jemand qualifiziert einordnen?

    http://hallolinden-db.de/...

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Es handelt sich nicht um eine Meinung, sondern schlichtweg um Meinungsmache. Es gibt keine seriöse wissenschaftliche Grundlage außerhalb der Propaganda-Maschine der IPCC für eine Verursachung des Klimawandels durch CO2.

    Es gibt offensichtlich massive politische und wirtschaftliche Interessen diese Lüge zu verbreiten. Was sich dahinter verbirgt, wird Ihnen hier - vermutlich - niemand beantworten können. Da befinden Sie sich schnell im Bereich der Verschwörungstheorien. Ähnliches gilt übrigens auch für die Vorgänge um die Schweinegrippe. Man muss allerdings schon wirklich naiv bis blöd sein, um nicht zu sehen, was da gespielt wird.

    Wer sich größte Mühe gibt, die Lobbyisten um Al Gore und die IPCC aufzudecken, ist der Amerikaner Alex Jones. Auf seiner Seite www.prisonplanet.com finden Sie eine Menge Material und links zu mehreren von ihm produzierten Dokumentationen. Einige finden Sie auch bei Google und Youtube und können dort kostenlos angesehen werden.

    Auch wenn das dort gezeigte sehr zum Nachdenken und Querdenken anregen kann, möchte ich darauf hinweisen, dass es sich bei dem angegebenen Link nicht um meine eigene Meinung handelt!

    Viel Vergnügen bei der Wahrheitssuche.

    Das Monolkapital fürchtet um den Profit. Das ist alles.
    Merkwürdig, warum Sie sich damit gemein machen.

  3. 5.

    Aber aber - es geht doch schon gar nicht mehr um die Emails. Die sind schlimm genug und hinreichender Grund für einen Rücktritt. Es geht auch nur begrenzt um Phil Jones Mißachtung des FOI, was auch Grund für einen Rücktritt ist. Es geht auch nur noch sekundär um Phil Jones Verständnis von Wissenschaft, was Grund für einen Rausschmiß wäre.

    Nein, verehrte Wissenschaftsredaktion des Qualitätsmagazins (so ähnlich haben Sie sich doch kürzlich tituliert): Es geht jetzt um die Daten selbst, die Programme, den Code, die Verarbeitung, Manipulation von Daten - also mögliche Täuschung, Betrug, Kriminalität.

    Robert Greiner hat auf Cube Antics ein paar Zeilen des source file "briffa_Sep98_d.pro" analysiert. Sehen sie selbst. (Keith Briffa kann man als Vize bei CRU ansehen)

    In meinen Augen ist auch Michael Manns "trick" eine Täuschung des Lesers, der Öffentlichkeit, Verfälschung des wissenschaftlichen Ergebnisses.

    Aber zur Sache selbst äußert sich die Wissenschaftsredaktion auffallend wenig. Es scheinen auch wenige dabei zu sein, die den Wissenschaftsbetrieb von innen kennen, die wissen, wie man veröffentlichen muß, um in dieser Szene Karriere zu machen.

    Ich denke, wir werden noch mehr von Deep Throat hören. Der Name ClimateGate ist gar nicht so falsch.

  4. Ob nun Klimakatastrophe oder nicht (was sich ohnehin nicht beweisen lassen wird, sonst hätte man es längst getan), natürlich müssen sich entscheidende Dinge im Verhalten der Menschen ändern, denn:
    - heute vergiftet man Böden, Wasser und Luft,
    - man entzieht den letzten Naturvölkern die Lebensgrundlage
    - der liberale Kapitalismus vermehrt den Egoismus und verschlechtert die Lebensbedingungen von Milliarden Menschen, ausgehend vom Christentum
    - man produziert viele Gegenstände so, daß wertvolle Rohstoffe nicht wiederverwendet werden können
    - man rottet täglich komplette Tier - und Pflanzenarten aus, indem man ihnen den Lebensraum wegnimmt
    -etc etc.
    Das alles ist unbestritten, und das reicht ja wohl, zu der Einsicht zu kommen, daß eine Änderung des Weltwirtschaftens dringend herbeizuführen ist. Dabei reicht es bei weitem nicht aus, weniger CO2 in die Luft zu blasen. Es geht auch um sozialen Frieden und wirkliche Menschlichkeit.

    Wir benötigen also dringend konkrete, international anerkannte Öko - und Sozialkostenrechnung und diesbezüglich weltweit gültige Gesetze, die erzwingen, daß die ökologischen Kosten in die Produktpreise mit eingehen. Das schadet niemandem, es ordnet nur neu. Das ist ja wohl nicht so schwer zu verstehen. Da kann sich die ansonsten überflüssige Uno mal profilieren!
    Wenn das dazu führt, daß der eine oder andere ein oder zwei Milliarden weniger auf dem Konto hat, ist das doch wohl auch kein internationales Unglück. Was gegenwärtig abgeht jedoch schon.

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Was Sie schreiben ist natürlich richtig. Allerdings übersehen Sie, dass es sich bei den Bestrebungen der IPCC nicht um Gutmenschentum oder den Schutz des Menschen oder des Planeten handelt.

    Bei der IPCC und ihren Hintermännern geht es um Macht und Geld.

  5. Es handelt sich nicht um eine Meinung, sondern schlichtweg um Meinungsmache. Es gibt keine seriöse wissenschaftliche Grundlage außerhalb der Propaganda-Maschine der IPCC für eine Verursachung des Klimawandels durch CO2.

    Es gibt offensichtlich massive politische und wirtschaftliche Interessen diese Lüge zu verbreiten. Was sich dahinter verbirgt, wird Ihnen hier - vermutlich - niemand beantworten können. Da befinden Sie sich schnell im Bereich der Verschwörungstheorien. Ähnliches gilt übrigens auch für die Vorgänge um die Schweinegrippe. Man muss allerdings schon wirklich naiv bis blöd sein, um nicht zu sehen, was da gespielt wird.

    Wer sich größte Mühe gibt, die Lobbyisten um Al Gore und die IPCC aufzudecken, ist der Amerikaner Alex Jones. Auf seiner Seite www.prisonplanet.com finden Sie eine Menge Material und links zu mehreren von ihm produzierten Dokumentationen. Einige finden Sie auch bei Google und Youtube und können dort kostenlos angesehen werden.

    Auch wenn das dort gezeigte sehr zum Nachdenken und Querdenken anregen kann, möchte ich darauf hinweisen, dass es sich bei dem angegebenen Link nicht um meine eigene Meinung handelt!

    Viel Vergnügen bei der Wahrheitssuche.

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Oja, scheint eine geile Seite zu sein. Der erste Artikel auf der Seite fängt mit folgenden Worten an:
    "Hitler-admiring Governor of California Arnold Schwarzenegger is having to resort to his wobbly acting skills in a desperate effort to rescue the crumbling edifice of the global warming fraud – by recycling debunked alarmist propaganda about rising sea levels."

    Danke für diese sehr hilfreiche Seite. Nicht!

    • Yadgar
    • 05. Dezember 2009 14:22 Uhr

    ...wo man auch an Chemtrails, "freie Energie", elektronische Gedankenkontrolle und die zionistische Weltverschwörung glaubt, das ist natürlich wahre, unkorrumpierte Wissenschaft, schon klar!

    PLONK!

    • Isi 1st
    • 04. Dezember 2009 18:46 Uhr

    ...was solls, es ist mein Hobby ?!!

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Quelle ZEIT ONLINE, Tagesspiegel
  • Schlagworte Klima | Klimawandel | Opfer | Tagesspiegel | Universität | Wasser
Service