Audi A3Ein zuverlässiger Gebrauchter

Ein A3 aus zweiter Hand ist meist eine sichere Wahl – wenn man sich den Vorbesitzer genau angeschaut hat. Geschmackssache ist das Tiptronic-Getriebe. von Holger Holzer

Audi A3

Audi A3  |  © Hersteller

Der Audi A3 ist letztlich nur ein teurer und enger VW Golf. Wer es weniger nüchtern sieht, findet in ihm aber auch die schickere und edlere Option zum Wolfsburger Massenmodell. Beim TÜV schneidet die zwischen 2003 und 2012 gebaute A3-Generation trotz weitgehend identischer Technik sogar leicht besser ab.

Der Audi A3 ist ein technischer Zwilling des VW Golf V – das fällt von außen natürlich kaum auf. Das Modell aus Ingolstadt, seit dem Facelift 2010 auch mit dem typischen Audi-Kühlergrill unterwegs, gibt sich schicker und sportlicher als sein norddeutsches Pendant. Dazu trägt die niedrigere Dachlinie bei. Sie schlägt allerdings auf das Platzangebot im Innenraum durch. Dort geht es trotz ein paar Zentimetern mehr Länge spürbar enger zu als im Golf. Vor allem hinten sitzen Großgewachsene geduckt.

Anzeige

Wer im Fond häufiger Personen mitnehmen will, wählt darum besser die Sportback genannte Fünftürer-Version. Sie ist fünf Zentimeter länger als der reguläre A3 und bietet etwas mehr Laderaumvolumen. Das etwas beengte Platzangebot im Innenraum wird jedoch durch dessen hochwertiges Ambiente ausgeglichen. Im Hinblick auf Materialqualität und Verarbeitung machte dem A3 kein Konkurrent etwas vor.

Für besondere Großzügigkeit bei der Ausstattungspolitik ist Audi allerdings nicht gerade bekannt. Da machte auch der A3 keine Ausnahme. Die Basisversion war im Vergleich zu den Volumenmodellen ihrer Klasse zwar ordentlich ausgestattet und bot mit ESP und sechs Airbags ein gutes Sicherheitsprogramm. Wer aber richtiges Premium-Flair haben wollte, musste sich aus der langen Optionsliste bedienen. Darauf stand aber einiges, was die Konkurrenz in Kompaktmodellen kaum anbot, etwa Xenonlicht, ein aktives Fahrwerk oder Ledersitze. Zwischen 2008 und 2012 war zudem ein Stoffdach-Cabrio im Programm.

Tiptronic-Getriebe nervt viele Fahrer

Auch beim Antrieb war der A3 der zweiten Generation extrem breit aufgestellt. Das Motorenangebot reichte vom 102 PS starken Saugbenziner bis zum extremen RS3 mit 340 PS. Für vernunftorientierte Gebrauchtwagenkäufer ist der etwas raue 105-PS-Diesel mit Pumpe-Düse-System eine gute Wahl. Das 1,9 Liter große Aggregat kombiniert ordentlichen Durchzug mit geringem Verbrauch. Für ein sportliches Fahrgefühl ist der zwei Liter große Turbobenziner TFSI mit 200 PS ein guter Tipp, er wurde in ähnlicher Form auch im VW Golf GTI eingesetzt.

Prinzipiell empfehlenswert sind auch die neueren TFSI-Turbos mit 1,4 und 1,8 Litern Hubraum, die ab 2007 im Angebot waren. Allerdings ist der reale Verbrauch weit entfernt von den niedrigen Normwerten. Geschmackssache ist das unter dem Namen Tiptronic angebotene automatisierte Schaltgetriebe: Viele Fahrer sind von der spürbaren Zugkraftunterbrechung beim Gangwechsel genervt.

Wer einen gebrauchten Allrad-Kompaktwagen sucht: Zahlreiche Motorvarianten für den Audi A3 der zweiten Generation waren mit 4x4-Antrieb kombinierbar. Die stärksten Benziner haben Allrad ab Werk. Für den agilen A3 ist der reine Frontantrieb aber im Grunde ausreichend.

Leserkommentare
  1. ...und dazu einen vw., vergleichbar wie der golf zum a3 oder einen passat zum a4 oder auch a6. über die unterschiede in allen bereichen wird man staunen.
    das fängt bei der geräuschkulisse an, geht über das material der innenausstattung hin zur karosserieform und endet bei fahrleistung-/komfort.
    Ist man alleine oder nur zu zweit unterwegs, der a3 ist für diesen zweck der kompakte idealwagen, untermauert durch seine weitgefächerte motoren-/leistungs-/ausstattungspalette.
    selbst den ersten, mitlerweile 15 oder gar schon 16jährigen a3 meiner frau fährt unsere tochter seit 5 jahren, mittlerweile hat der um die 350000 km laufleistung auf der uhr. kein rost, ausser verschleissteilen nichts erneuert, keine panne, ...die wange des fahrersitzes ist aufgescheuert, ja.. und eine von vier achsmannschatten ist häufiger mal fällig, das war es aber auch dann.

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Dieser Audi hatte bei mir eine Premiere gefeiert: Trotz Kostenübernahme hatte ich die Gurke vorzeitig abgegeben und bin mit der Bahn zurückgefahren.

    An einem Streckenabschnitt auf der BAB, bei dem ich mit meinem Fahrzeug ohne Probleme ~40km/h mehr gefahren bin, konnte ich den Audi nur mit großer Mühe davon abhalten in den Graben zufahren, da das Fahrwerk an diesem Streckenabschnitt total überfordert gewesen ist. Auf längern Strecken ist das Fahren mit diesem Fahrzeug, bedingt durch dieses Fahrwerk, sehr ermüdend und damit risikoreich.

    Der (Standard-)Golf ist ein Fahrzeug ohne Höhen und Tiefen und in diesem Falle ganz klar die bessere Alternative.

    Audi baut auch passable bis richtig gute PKW, da ist aber die "Zahl" (und damit der Preis) um einiges höher.

    • 29C3
    • 20. Juli 2013 14:32 Uhr

    hins. Vergleich Audi zu VW traf auf die Modelle bis ungefähr 2005 durchaus zu. Ist aber definitiv nicht mehr aktuell.

  2. Dieser Audi hatte bei mir eine Premiere gefeiert: Trotz Kostenübernahme hatte ich die Gurke vorzeitig abgegeben und bin mit der Bahn zurückgefahren.

    An einem Streckenabschnitt auf der BAB, bei dem ich mit meinem Fahrzeug ohne Probleme ~40km/h mehr gefahren bin, konnte ich den Audi nur mit großer Mühe davon abhalten in den Graben zufahren, da das Fahrwerk an diesem Streckenabschnitt total überfordert gewesen ist. Auf längern Strecken ist das Fahren mit diesem Fahrzeug, bedingt durch dieses Fahrwerk, sehr ermüdend und damit risikoreich.

    Der (Standard-)Golf ist ein Fahrzeug ohne Höhen und Tiefen und in diesem Falle ganz klar die bessere Alternative.

    Audi baut auch passable bis richtig gute PKW, da ist aber die "Zahl" (und damit der Preis) um einiges höher.

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    ... "gewöhnungsbedürftig" gewesen, insofern die Herrschaften es noch nie fertiggebracht haben, eine ruhige Lenkungsmittelstellung zu bauen. Man ist ständig auf dem Grad zwischen zu wenig einlenken oder verreißen. Und zwar sowohl mit Fronttrieblern als auch mit Allrad-Modellen. Und das ist so nervig.
    Davon, daß diese Firma in ihren Ursprüngen mit den Erfindern des modernen Frontantriebs zusammengespannt war, merkt man überhaupt nichts mehr.

    • 29C3
    • 20. Juli 2013 14:32 Uhr

    hins. Vergleich Audi zu VW traf auf die Modelle bis ungefähr 2005 durchaus zu. Ist aber definitiv nicht mehr aktuell.

  3. ... "gewöhnungsbedürftig" gewesen, insofern die Herrschaften es noch nie fertiggebracht haben, eine ruhige Lenkungsmittelstellung zu bauen. Man ist ständig auf dem Grad zwischen zu wenig einlenken oder verreißen. Und zwar sowohl mit Fronttrieblern als auch mit Allrad-Modellen. Und das ist so nervig.
    Davon, daß diese Firma in ihren Ursprüngen mit den Erfindern des modernen Frontantriebs zusammengespannt war, merkt man überhaupt nichts mehr.

    Antwort auf "Kübelwagen..."
    • Kauri
    • 21. Juli 2013 23:08 Uhr

    Erstens bin ich seit 50 Jahren vom Fach und zweitens versuche ich objektiv zu sein.
    Meine 1.8 Mio km Erfahrung mit Autos beruhen auf VW, BMW (10 neue Exemplare) Mazda, Mitsubishi, Mercedes und Audi. Alle neu gekauft. In meiner Familie fahren zur Zeit zwei relativ junge Audi und zwar A3 TFSI und A5 TFSI .
    Ich kann den Beitrag nur bestätigen. Der A3 ist ein toller Kompromiss zwischen Leistung und Kompaktheit. Ich halte den A3 für noch qualitativer als den A6 , A4 und A5 , die alle in meinem Besitz waren bzw. sind. Der A3 ist für seine Klasse bei einigermaßener Ausstattung sündhaft teuer. Aber er ist es wert, wenn man Qualität will. Ich finde es toll, wie der A3 Langstreckentauglichkeit mit Stadtverkehrswendigkeit verbindet. Auf Landstraßen ist er nur von Sportwagen zu schlagen. Er ist vielleicht objektiv 5% besser, als der Golf. subjektiv ist es mehr. Mercedes kann in Sachen fühlbarer Qualität und Funktionssicherheit in dieser Klasse AUDI nicht das Wasser reichen.
    Was den A3 so wertbeständig als Gebrauchtwagen macht, ist sein ruhiges , fast zeitloses Styling. Die vier Ringe tun ihr Übriges ! Aber AUDI muss aufpassen: nicht nur die sichtbare Qualität zählt, sondern die Dauerhaltbarkeit in der Praxis. Auch das Verhalten von Verkäufern ist nicht ganz frei von der gewohnten Premium-Arroganz bei BMW und Mercedes!

    • DAX900
    • 25. Juli 2013 18:35 Uhr

    Ich fahre einen A3 2,0 TDI 140PS 8V BJ 2006, aktuell 216.000 km.
    Probleme bisher: ein Radlager und eine Achsmanschette, AGR Ventil defekt,- ok die Klimaanlage ist neuerdings etwas undicht am Kompressor, funktioniert noch. Aber bei der Laufleistung in Ordnung.
    Erst der 2. Satz Bremsbeläge ist drauf, erste Batterie, erster Turbolader, etc..
    Langstreckenauto mit wenigen Kurzstreckenanteilen. Ölwechsel alle 28.000km.
    Der Dieselverbrauch ist konstant geblieben, seine Höchstgeschwindigkeit erreicht er immer noch ohne Probleme.
    Das einzige Problem ist, das bald mein Dieselpartikelfilter voll ist...

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Artikel Auf einer Seite lesen
  • Quelle ZEIT ONLINE
  • Schlagworte Auto | Gebrauchtwagen | Audi
Service