FlugzeugunglückFlughafen Heathrow nach Dreamliner-Brand geschlossen

Europas größter Flughafen hat alle Starts und Landungen nach einem Feuer an Bord eines Dreamliners gestoppt. Der Boeing-Typ hatte immer wieder Probleme mit den Batterien.

Ein Dreamliner der Ethiopian Airlines (Archiv)

Ein Dreamliner der Ethiopian Airlines (Archiv)  |  © Thomas Mukoya/Reuters

Nach einem Brand in einem Boeing-Dreamliner sind auf dem Londoner Flughafen Heathrow die Start- und Landebahnen geschlossen worden. Eine Sprecherin des Flughafens sagte, es handle sich um eine Maschine der Ethiopian Airlines. Kein Passagier sei an Bord des Flugzeugs gewesen.

Die Unglücksmaschine sei in einem abgelegenen Teil von Europas größtem Flughafen geparkt. Die Londoner Feuerwehr teilte mit, sie stehe bereit, dem Flughafenpersonal beim Löschen zu helfen.

Anzeige

Vor einigen Monaten hatten alle Flugzeuge des Typs Dreamliner vorübergehend ein weltweites Flugverbot erhalten, nachdem eine Batterie an Bord einer solchen Maschine Feuer fing und eine weitere in einem Flieger während des Flugs schmolz. 

In Folge der Nachricht aus Heathrow verloren die Boeing-Aktien deutlich an Wert, zeitweise um mehr als drei Prozent.

Zur Startseite
 
Leserkommentare
  1. 5 Leserempfehlungen
  2. Eine Leserempfehlung
  3. Vielleicht habe ich es überlesen, aber wo steht, dass das Feuer von den Batterien ausgelöst worden ist?

    Wilde Spekulationen sind kein seriöser Journalismus.

    Ein Flugzeug hat mehr als genug Brandquellen, wenn sich alleine vor Augen führt, wie viele Kilometer Elektrokabel in einem Verkehrsflugzeug verlegt sind.

    Diese permanenten Schlechtrednerei von LiIon-Batterien geht mir langsam auf den Zeiger.

    Wenn das so gefährlich wäre, wie hier gerne suggeriert werden möchte, würden wir wohl kaum so viele Smartphones und Notebooks mit dieser Batterietechnik nutzen.

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    so oder so ist dies wohl ein wirklich echtes Debakel für Boeing.
    Ob der Brand nun durch Batterien, fehlerhafte Isolierungen, nicht korrekte Verkabelung etc. verursacht wurde, bei einem (neuen/neuwertigen) Flugzeug darf so etwas einfach nicht passieren.
    Und ich dachte, das man nur bei Autos, Unterhaltungselektronik & Software die Endkunden als Betatester missbraucht...

    • Acrux
    • 12. Juli 2013 20:22 Uhr

    sie es also auch nicht gelesen haben.
    Da steht nur, dass das Grounding im jan durch batterieprobleme verursacht wurde. Wo soll da also "wilde Spekulation" Spekulation sein?

    Zum Thema: Das Dach ist ueber der aft-galley duchgebrannt. Die Batterien sind mehr oder weniger unterhalb der aft-galley. Koennte also auch eine durchgehende Kaffeemaschine gewesen sein. Oder auch nicht. Dazu muessen jetzt erstmal Ermittler in die Maschine, und die Brandspuren bis zum Herd verfolgen. Ausgeschlossen ist die Batterie aber derzeit IMO nicht.

    Ein Brand beim ERSTEN komerziellen Ethopian Flug einer 787 nachdem das Grounding aufgehoben war? Gleichzeitig laesst Thomson Air eine 787 nach Manchester umdrehen, wegen "technischer Probleme", angeblich kein Zusammenhang mit Heathrow!

    Hinten/oben ist die Zelle kurz vor dem Leitwerk durch den Brand beschädigt.
    .
    1. Sitzt da in der Nähe der Akkupack der 787
    2. Sitzt da die Hilfsturbine für die Stromversorgung
    (Wenn ich mich nicht irre?)
    .
    Da die Maschine LEER und betriebsbereit auf den Rollfeld stand,
    ist die Wahrscheinlichkeit groß, das in der Elektrik/Hilfsagregaten wieder Probleme aufgetreten sind.
    .
    Ist schon ein "sicherer" Vogel der in so kurzer Zeit immer wieder zum "Abfackeln" neigt. Scheint ein systemisches Problem zu sein.
    Da wird Boing noch mal massv nachstricken müssen!
    .
    Mal die Untersuchung abwarten. Ne Putzfrau mit einer Zigarette wirds wohl nicht gewesen sein.
    .
    Meint
    Sikasuu

    • Kauri
    • 13. Juli 2013 7:25 Uhr

    Ich weiß nur das diese LiIon-Batterien über ein ausgefuchstes Batterie-Management verfügen müssen. Die Kapazitäts- und Temeraturfenster müssen genauestens beachtet werden.
    Dazu kommt, dass hier ja wohl anders, als beim I-Pad, mit dem ich gerade schreibe, eine ganze Menge von kWh auf engstem Raum " verdichtet" werden.
    Insofern spielt vielleicht doch über das eigentliche Prinzip hinaus, die Größenordnung eine Rolle.
    Streichholzschachteln funktionieren doch auch - im Gegensatz zu amerikanischen Häusern, obwohl sie nach dem gleichen Prinzip gebaut werden! ( Ironie aus)

  4. Dieser "Dreamliner" verdient - Stand heute - diesen Namen nicht.

    Vielleicht hat man aber auch zu schnell, aus wirtschaftlichen Gründen, den Betrieb wieder freigegeben.

    Eine Leserempfehlung
  5. Heathrow wegen technischer Pannen an Flugzeugen dicht gemacht wird - am Wochenende/Freitag.

    Das spricht Bände über die Technik, aber sagt auch einiges über ein Problem bei der Struktur des Flughafens, wenn jeweils ein defektes Flugzeug den ganzen Laden lahmlegt.

    2 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • Acrux
    • 12. Juli 2013 20:24 Uhr

    Wenn die Notfalleinrichtungen mit einem Zwischenfall beschaeftigt sind, wir der Betrieb eingestellt, um keinen theoretischen zweiten zu haben. Das ist ganz normal so vorgesehen und keineswegs speziell Heathrow.

    Jeder Tag, an dem in London mal 5 Millimeter Schnee fallen.

    Es ist normal, einen der größten Flughäfen der Welt für eineinhalb Stunden dichtzumachen, weil die Flughafenfeuerwehr dabei ist, einen Brand an einer abgestellten Maschine zu löschen?

    Ich weiß ja nicht....

  6. so oder so ist dies wohl ein wirklich echtes Debakel für Boeing.
    Ob der Brand nun durch Batterien, fehlerhafte Isolierungen, nicht korrekte Verkabelung etc. verursacht wurde, bei einem (neuen/neuwertigen) Flugzeug darf so etwas einfach nicht passieren.
    Und ich dachte, das man nur bei Autos, Unterhaltungselektronik & Software die Endkunden als Betatester missbraucht...

    Eine Leserempfehlung
    • Acrux
    • 12. Juli 2013 20:22 Uhr

    sie es also auch nicht gelesen haben.
    Da steht nur, dass das Grounding im jan durch batterieprobleme verursacht wurde. Wo soll da also "wilde Spekulation" Spekulation sein?

    Zum Thema: Das Dach ist ueber der aft-galley duchgebrannt. Die Batterien sind mehr oder weniger unterhalb der aft-galley. Koennte also auch eine durchgehende Kaffeemaschine gewesen sein. Oder auch nicht. Dazu muessen jetzt erstmal Ermittler in die Maschine, und die Brandspuren bis zum Herd verfolgen. Ausgeschlossen ist die Batterie aber derzeit IMO nicht.

    Ein Brand beim ERSTEN komerziellen Ethopian Flug einer 787 nachdem das Grounding aufgehoben war? Gleichzeitig laesst Thomson Air eine 787 nach Manchester umdrehen, wegen "technischer Probleme", angeblich kein Zusammenhang mit Heathrow!

    Eine Leserempfehlung
    • Acrux
    • 12. Juli 2013 20:24 Uhr

    Wenn die Notfalleinrichtungen mit einem Zwischenfall beschaeftigt sind, wir der Betrieb eingestellt, um keinen theoretischen zweiten zu haben. Das ist ganz normal so vorgesehen und keineswegs speziell Heathrow.

    Eine Leserempfehlung
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Dann gilt es aber aus Flughafensicht dafür zu sorgen, dass hier nur Flugzeuge ankommen, die ok sind und so etwas vermeiden.

    Eigentlich ist das die Passagiersicht, denn die sind hier ja Geiseln der Entwicklungsabteilungen von Boing & Co.

    Ein logischer Schluß wäre einen kleinen Ausweichflughafen anzusteuern um Heathrow am Laufen zu halten, oder?

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Quelle ZEIT ONLINE, dpa, AFP, tis
  • Schlagworte Brand | Flugverbot | Flugzeug | Heathrow
Service