VW Golf GTIKeine Nostalgie nötig

Es gibt wieder einen Golf GTI. Der sportliche VW profitiert natürlich von der glorreichen Vergangenheit der Modellvariante. Aber ist der neue auch sein Geld wert? von Peter Eck

VW Golf GTI

VW Golf GTI  |  © Volkswagen

Wir wollen hier nicht auch noch in das Lied von der guten alten Zeit einstimmen. Ja damals, 1976, als der erste Golf GTI in den Handel kam und die Kompaktklasse antriebsrevolutionierte. Nur 110 PS hatte der erste "Grand Tourisme Injection", aber kam in selbst heute noch bemerkenswerten 9,2 Sekunden auf Tempo 100. Und aus heutiger Sicht lächerlich billig war er: Keine 14.000 D-Mark waren nötig.

All das wissen wir. Schließlich wird ja ständig über die Vergangenheit geschrieben, wenn, wie vor ein paar Monaten, ein neuer GTI auf den Markt kommt. Wir wollen das nicht. Obwohl – tun wir ja doch gerade.

Anzeige

Darum nichts wie hin zum Parkplatz, wo der neue Golf GTI auf Basis des Golf VII wartet. Den wollen wir mal ganz nüchtern und losgelöst von irgendwelchen romantischen Reminiszenzen betrachten. Da steht ein mit 162 kW (220 PS) hochmotorisierter, sauteurer Kompaktwagen. Rund 30.000 Euro verlangt Volkswagen für ihn. Ist das Auto, wenn man verklärende Rückbezüge auf die GTI-Geschichte außer Acht lässt, sein Geld überhaupt wert? Kann es also einfach als moderner, PS-starker Kompakter überzeugen?

Kräftiger Durchzug auch bei niedriger Drehzahl

Die Fortschritte der Marke VW in den vergangenen Jahren werden auch beim Golf GTI deutlich. Neben der schon immer vorhandenen guten Ergonomie findet man innen eine Materialqualität und -verarbeitung vor, die locker mit der von sogenannten Premiummarken mithalten kann und meilenweit vor der anderer Volumenhersteller liegt. Schöne, klar gestaltete Instrumente, ein griffiges, unten abgeflachtes Lenkrad und tolle Sportsitze im nostalgischen Karodesign tun ihr Übriges dazu, dass man sich im GTI sofort wohl fühlt.

Wie andere Golf-Varianten verfügt auch der GTI gegen Aufpreis – hier 2.315 Euro – über das neue Navi mit großem Bildschirm. Wie exakt und schnell es arbeitet, war im Test überzeugend zu sehen. Gut, das haben andere Fahrzeuge im VW-Konzern auch. Also zurück zum GTI.

Der zwei Liter große Turbobenziner mit 220 PS erwacht beim Start leicht grollend zum Leben. Danach gibt er sich zunächst zurückhaltend – nur akustisch, nicht in seiner Leistungsbereitschaft. Denn praktisch über das gesamte Drehzahlband bietet der Motor ein Drehmoment von 350 Newtonmetern. Es wäre noch vor nicht allzu langer Zeit undenkbar gewesen, dass ein Benzinmotor derart konstante Drehmomente zur Verfügung stellt.

In der Praxis heißt das: Schon mit dem ersten Durchdrücken des Gaspedals zieht der GTI nach vorne. Den Spurt vom Stand auf 100 km/h meistert er in eindrucksvollen 6,5 Sekunden. Dass der Golf GTI danach auf bis zu 244 km/h beschleunigt und souverän jede Situation meistert, ist klasse, aber das darf man von einem solchen Produkt zu einem derart selbstbewussten Preis erwarten.

Leserkommentare
  1. .....sportliches Familienauto" steht oben.

    Familie ? Für den Cousin, den Bruder, und den Fahrer, bei der Fahrt in die Disco ?

    Was passiert denn mit dem (theoretischen) Filius, wenn sich der Wagen überschlägt, oder ausbricht, bei 244 Sachen ?

    3 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • 29C3
    • 24. August 2013 23:28 Uhr

    ... sich der Wagen überschlägt, oder ausbricht, bei 244 Sachen ?"

    Gute Frage. Was glauben Sie, was dann passiert? Und was sagt uns das?

  2. Wie groß war denn der Rabatt, den VW dem Autoren für diesen Artikel gewährt hat?
    Spaß bei Seite.

    Kein Wunder, dass sparsame Fabrikate nicht verkauft werden, wenn sie nicht soviel Spaß versprechen.

    Eine Leserempfehlung
  3. ...für nen Golf. *LOL*

    7 Leserempfehlungen
  4. Ein eher kleines Auto dass es auf 244 km/h bringt. Das brauchen wir unbedingt. Voll im Trend der Zeit, entsprechend den Anforderungen an sicheres und sparsames Fahren. Dazu so günstig. Schön, dass der Tester so viel Freude am Rasen hatte und daher keinen Vorwurf für den hohen Verbrauch an den Hersteller macht.

    Eklige Lobhudelei für ein Produkt, dass für alles steht, was in unserer fahrenden Welt falsch läuft. Schämen Sie sich für diesen völlig unreflektierten Test.

    2 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • 29C3
    • 24. August 2013 23:31 Uhr

    ... Zitat: " Schämen Sie sich für diesen völlig unreflektierten Test."

    ernst gemeint?

  5. ... (mein viertes Auto ...) gab es keinen Golf GTI mehr. Nur noch Epigonen gleichen Namens.

    Eine Leserempfehlung
  6. ... müssen (auch selbsternannte) Motorschurnalisten eigentlch so zwanghaft im Pluralis majestatis schreiben. Zu feige, "ich" zu schreiben?

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    ... sondern Einbeziehung des Lesers. Der Autor vermutet einen gemeinsamen Wissens- und Erfahrungsstand und ein gemeinsames Interesse. Dabei hat er freilich übersehen, daß seine Leser in Summe das Temperament und die Lebensfreude einer Scheibe Knäckebrot besitzen, daß ihnen Spaß als etwas grundsätzlich Irrationales und damit Suspektes erscheint und im Zusammenhang mit Fortbewegung nur etwas Abgrundböses bedeuten kann. Jedoch sollte er es eigentlich besser wissen, denn egal von welchem Auto hier bislang die Rede war, es wurde in den Kommentaren noch immer zerrissen. Mittlerweile heißt das Ressort Mobilität, befaßt sich zunehmend auch mit Fahrrädern und auch dort stößt jede Abweichung vom Staiger Damenrad mit Torpedo Dreigangnabe auf schroffe Ablehnung. Vielleicht sollte man sich künftig nur noch mit Rollatoren befassen, in der Hoffnung, damit endlich mal ein konsensfähiges Thema gefunden zu haben, ganz nach dem Geschmack der Leser.

    • 29C3
    • 24. August 2013 23:28 Uhr

    ... sich der Wagen überschlägt, oder ausbricht, bei 244 Sachen ?"

    Gute Frage. Was glauben Sie, was dann passiert? Und was sagt uns das?

    • 29C3
    • 24. August 2013 23:31 Uhr

    ... Zitat: " Schämen Sie sich für diesen völlig unreflektierten Test."

    ernst gemeint?

    Antwort auf "Ja, ganz toll"

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Artikel Auf einer Seite lesen
  • Quelle ZEIT ONLINE
  • Schlagworte Volkswagen | Golf
Service