Hochgeschwindigkeitszug : Japan setzt die nächste Superlative aufs Gleis

Japan baut den schnellsten Zug der Geschichte. Mit 500 km/h soll er Tokio und Osaka verbinden, angeblich ohne Steuerfinanzierung. Realistisch ist das Versprechen nicht.

Bislang läuft alles nach Plan. Ende August wurde die Teststrecke im Südosten von Japans Hauptinsel Honshu auf knapp 43 Kilometer ausgebaut, und 500 Kilometer pro Stunde erreicht der futuristische Schlauch schon routinemäßig. In den Tunneln der verlängerten Proberoute sollen vermehrt Sicherheitsübungen absolviert werden. Und geht es nach Premierminister Shinzo Abe, wird der JR Maglev schon bald nach ganz Asien exportiert. Es wäre das nächste Kapitel technologischen Fortschritts aus Japan.

In der Tat setzt dieser Zug Maßstäbe. Wie der in Schanghai betriebene Transrapid von Siemens und ThyssenKrupp schwebt der JR Maglev zumindest ab 150 km/h durch Magnetkraft über den Gleisen, allerdings mit verbesserter Technologie. Nur bei langsamer Fahrt werden Rollen ausgefahren. Da so bei höheren Geschwindigkeiten keine Reibung entsteht, verbraucht der Zug weniger Energie als gänzlich auf Rädern basierende Modelle und ist weitgehend unabhängig von Witterungsbedingungen.

Von 2027 an soll der JR Maglev zwischen Tokio und Nagoya fahren, die Fahrt auf der 322 Kilometer langen Strecke soll dann statt bisher 90 nur noch 40 Minuten dauern. Für 2045 ist auch der Betrieb zwischen Tokio und Osaka geplant. 400 Kilometer dauern dann nur noch eine Stunde und sieben Minuten, 1.000 Passagiere können mitfahren. Und das Beste: Die nötigen Investitionen von neun Billionen Yen (70 Milliarden Euro) sollen ohne Steuergelder gestemmt werden. Das verspricht jedenfalls das betreibende Unternehmen JR Tokai.

Bedarf für den Highspeedzug vorhanden

Wozu braucht Japan überhaupt so ein Projekt? Als Land der Züge ist es lange bekannt. Der 1964 eingeweihte weltberühmte Shinkansen war schon in seiner ersten Version geschätzt für Sauberkeit, Geschwindigkeit und Pünktlichkeit, und seine neueste Baureihe 500 ist mit einem Tempo von bis zu 300 Stundenkilometern einer der schnellsten Züge überhaupt. Unvergleichbar ist er in Sachen Pünktlichkeit: Verspätungen betragen im Schnitt keine halbe Minute. Bei den wenigen Unfällen hat es nie Tote gegeben, auch dank eines integrierten Erdbebenfrühwarnsystems. Außerdem fahren Express- und Regionalzüge durchs Land. Das dichte Schienennetz ist auch ein Grund, warum Japans Straßen kaum Probleme mit Staus haben.

Nur bereitet gerade die Verbindung zwischen Tokio und Osaka, den beiden größten Metropolregionen Japans, zunehmend Sorgen. Weltweit ist keine andere Strecke zwischen zwei Städten so stark frequentiert. Täglich werden rund 185.000 Reisen zwischen den beiden Städten gemacht. Allein der schnelle Shinkansen verlässt den Bahnhof in Tokio im Dreiminutentakt. Noch kürzere Intervalle wären erwünscht, sind aus Sicherheitsgründen aber unmöglich. Zudem verkehrt die mehr als 400 Passagiere fassende Boeing 747 täglich zwischen Tokio und Osaka – für eine Entfernung von 400 Kilometern ist der Einsatz des Jumbos einzigartig.

Eine weitere Zugstrecke zu verlegen, ergibt also auch deshalb Sinn, weil sie die Lage auf Tokios überlasteten Flughäfen etwas entspannen würde. Verbindet ein Zug Tokio und Osaka in einer guten Stunde, wie es die Pläne von JR Tokai vorsehen, dann werden weniger Menschen freiwillig den lästigen Weg an Tokios Stadtrand auf sich nehmen, um bei einem der beiden Flughäfen noch die Sicherheitskontrollen passieren zu müssen.

Verlagsangebot

Entdecken Sie mehr.

Lernen Sie DIE ZEIT 4 Wochen lang im Digital-Paket zum Probepreis kennen.

Hier testen

Kommentare

22 Kommentare Seite 1 von 4 Kommentieren

Lieber foobar_t,

danke für das genaue Lesen und den Hinweis, dass die Baureihe 700 noch etwas neuer ist als die 500. Der 500er, der ja nach wie vor in Betrieb ist, hat allerdings 300km/h erreicht und der Punkt in diesem Absatz ist, dass Japan schon über diese leistungsfähige Technologie verfügt und nun dennoch eine bessere her soll.
Beim Streckennetz ist meine Erfahrung, dass ich - abgesehen von Okinawa und den zerstörten Gebieten in Tohoku - überall gut mit dem Zug hinkomme. Ob das Netz früher noch dichter war, ist natürlich eine andere Frage. Im internationalen Vergleich steht Japans Netz aber gut da.
Der Flughafen Haneda ist zwar näher an der Stadt als Narita, aber eine lange Fahrt ist es von den meisten Ecken Tokios noch immer. Das einfache Reisen zu Tokyo Station im Stadtzentrum, wo man ohne Sicherheitskontrollen einfach in den Zug steigt und losfährt, ist doch ein Plus gegenüber dem Flugverkehr.
Und natürlich ist der Dreiminutentakt das Maximum. Im Text wird nicht behauptet, dass dies 24 Stunden so läuft. Die Peakzeiten sind hier relevant.

Zahltag

"Vorallem darum, weil wir in Deutschland hunderte von Milliarden an Subventionen in Windmühlen und die chinesische Solarindustrie stecken und hoffen(!) das sich dieses Geld mal irgendwann auszahlen könnte."
-----------------------------
Und auch, weil "wir" deutschen glauben, eine technologie wie den Transrapid ist verzichtbar, während die Chinesen mittlerweile Vorreiter sind, weil wir freiwillig drauf verzichtet haben.
Der Boomerang der Ökos wird die nächste Generation mit voller Wucht treffen. Dann ist Zahltag!

Nicht darauf eingehen

Dass Sie nicht auf die genannten Probleme (jedes für sich eine Art Todesurteil für eine angeblich demokratische Gesellschaft) eingehen wollen, ist schade, aber so wird eben in Japan mit Problemen umgegangen - wegschauen, ignorieren, und sich als das Opfer stilisieren. Ich hoffe, Sie sind dann nicht enttäuscht, dass ich auch nur auf dies eingehe:

Sie schreiben:
"Zu dem Skytree, wie sie sich noch informieren können, zum Bau wurden angeblich nur Firmen engagiert, die NICHT mit der Yakuza verflochten sind, was auch zu Schießerein geführt hat. Damit soll das Bauwerk als eine Art Leuchtturm gegen das organisierte Verbrechen angesehen werden."

Das heisst, dass das größte und teuerste "Leuchtturmprojekt" Tokios, oder eher ganz Japans, als Zeichen gegen die organisierte Kriminalität gedacht ist? Das war mir noch nicht bekannt - aber wenn es so ist, dann ist das ein Eigentor - denn wie schlimm und massiv muss das Problem der organisierten Kriminalität sein, dass Tokio ihm sein neues Wahrzeichen (vergleichbar mit dem Burj Khalifa in Dubai) widmet?

Ich schätze, dies ist einfach ein weiterer Fall von "lip service", so wie es in Japan seit jeher gepflegt wird. Vorne wird behauptet, man kümmere sich um die Probleme, aber in Wirklichkeit passiert rein gar nichts.