Verkehrsminister Alexander Dobrindt will bis September Regeln für selbstfahrende Autos erarbeiten lassen. Spätestens auf der Internationalen Automobilausstellung im September sollen "erste Eckpunkte" dafür vorliegen, sagte der CSU-Politiker der Welt am Sonntag. Nach derzeitigen Bestimmungen ist der Betrieb von autonomen Autos nicht erlaubt, der Mensch muss immer die Kontrolle über die Technik haben. Deutschland ist dabei an das "Wiener Übereinkommen für den Straßenverkehr" gebunden.   

Bisher sind zahlreiche rechtliche Fragen ungeklärt. Wie soll ein Genehmigungsverfahren aussehen? Wer haftet, wenn der Computer einen Unfall baut? Wie muss ein Roboterauto versichert werden? Um Antworten zu finden, hat das Verkehrsministerium einen Runden Tisch mit Vertretern aus Forschung, Industrie und Politik eingerichtet.     

Erst vor wenigen Tagen hatte Dobrindt angekündigt, auf der Autobahn A9 eine Teststrecke für autonome Autos einrichten zu wollen. Die Industrie rechnet spätestens bis 2020 mit einer Markteinführung von Roboterautos. Daimler und BMW erproben mit Ausnahmegenehmigungen bereits autonom fahrende Pkw in Deutschland. Die Volkswagen-Tochter Audi testet in den USA. Auch der Internetkonzern Google hat bereits einen Prototypen entwickelt.