Man sieht immer wieder, dass sich Motorradfahrer im Stau durchschlängeln. Ist das erlaubt, oder müssen sie sich wie Pkws einreihen? Wenn ja, auf welcher Straßenseite dürfen sie die wartenden Kraftfahrer überholen?, fragt ZEIT-ONLINE-Leser Philipp Seyfeld.

Ganz klar: "Nein, es ist nicht erlaubt. Steht der Verkehr auf allen Fahrspuren für eine Richtung, gibt es für Motorradfahrer keine Ausnahmen", erläutert der Verkehrsrechtsexperte Herbert Engelmohr vom Automobilclub von Deutschland (AvD).

Die Straßenverkehrsordnung erlaubt in Paragraf 7 allerdings, dass bei dichtem Verkehr und im Falle, dass sich Fahrzeugschlangen bilden, auf den Fahrstreifen für eine Richtung rechts schneller gefahren werden darf als links. "Damit ist die Situation gemeint, dass sich die Schlangen aneinander vorbeischieben", sagt Engelmohr.

Diese Regelung umfasst auch, dass bei Schlangenbildung auf dem linken Fahrstreifen Fahrzeuge mit geringfügig höherer Geschwindigkeit und mit äußerster Vorsicht die Schlange rechts überholen dürfen. Aber: "Ein Motorradfahrer darf die Fahrbahnbegrenzung als durchgehende Linie noch nicht einmal teilweise überfahren." Das Fahren auf dem Standstreifen ist tabu.

Und auch zwischen Fahrstreifen darf nicht gefahren werden – der Motorradfahrer würde sonst etwa bei einer zweispurigen Autobahn einen dritten Fahrstreifen schaffen, was nicht erlaubt ist. Der Zweck des Durchschlängel-Verbots liegt schließlich auch darin, den Motorradfahrer vor sich selbst zu schützen, nicht nur andere Verkehrsteilnehmer.

Gelegentlich wird darüber diskutiert, ob Motorradfahrer die Rettungsgasse nutzen dürfen, um schneller voran zu kommen. "Gäbe man in dieser Situation den Weg zusätzlich für Zweiradfahrer frei, würde vermutlich ein Mitzieheffekt eintreten und die Verkehrssicherheit dadurch sogar vermindert", warnt der AvD-Jurist.

Er erklärt noch einmal, wie Rettungsgassen gebildet werden: "Stockt der Verkehr außerhalb von geschlossenen Ortschaften auf Straßen mit mindestens zwei Fahrstreifen für eine Richtung, dann müssen Fahrzeuge für die Durchfahrt von Polizei- und Hilfsfahrzeugen in der Mitte der Richtungsfahrbahn, bei Fahrbahnen mit drei Fahrstreifen für eine Richtung zwischen dem linken und dem mittleren Fahrstreifen, eine freie Gasse bilden."

Auch wenn sich Auto- und Motorradfahrer nicht immer grün sind, empfiehlt Engelmohr: "Gegenseitige Hilfe und Rücksichtnahme hilft Unfälle zu vermeiden."