Elektromobilität - VW kündigt 20 Milliarden Euro Investitionen an Volkswagen-Chef Matthias Müller gab bekannt, dass der Konzern bis spätestens 2030 sein gesamtes Modellangebot elektrifizieren will. Einen Ausstieg aus der Dieseltechnologie hält Müller aber für falsch. © Foto: Boris Roessler/dpa

"Wir haben verstanden, und wir werden liefern": Mit diesen Worten hat VW-Chef Matthias Müller kurz vor der Internationalen Automobilausstellung (IAA) in Frankfurt die Pläne des Konzerns zur E-Mobilität vorgestellt. Demnach plant Volkswagen, bis 2030 insgesamt 20 Milliarden Euro in den Bereich zu investieren. Bis dahin soll jedes der etwa 300 VW-Modelle, die auf dem Weltmarkt verfügbar sind, auch als elektrifizierte Variante angeboten werden. 

Müller kündigte zudem an, in den nächsten acht Jahren mehr als 50 neue E-Autos sowie 30 neue Plug-in-Hybride auf den Markt bringen zu wollen. Bis 2025 soll damit jeder vierte VW-Wagen rein batterieelektrisch angetrieben sein – 75 Prozent der Autos sollen weiter mit Verbrennungsmotoren fahren.

Die E-Offensive sei keine unverbindliche Absichtserklärung, sagte Müller, sondern "eine Selbstverpflichtung, an der wir uns ab heute messen lassen".  Die Transformation der Industrie sei durch nichts aufzuhalten, sagte der VW-Vorstandsvorsitzende. VW baut im Werk Salzgitter eine erste Pilotfertigung für Batteriezellen auf. Für die Akkus der bis 2025 geplanten E-Flotte wird eine Batteriekapazität von mindestens 150 Gigawattstunden pro Jahr benötigt.

Daimler setzt auf den E-Smart

Auch Daimler kündigte kurz vor der IAA den Ausbau der Elektromobilität an. Bis 2022 sollen alle Modelle wahlweise auch mit einem Elektro- oder Hybridmotor angeboten werden, sagte Konzernchef Dieter Zetsche auf einer Investorenkonferenz. "Wir planen hier mit mehr als 50 elektrifizierten Fahrzeugvarianten."

Bis 2020 soll der Smart von Daimler in Europa und den USA nur noch als E-Auto ausgeliefert werden. Der Kleinwagen sei somit die erste Automobilmarke, die "vom Verbrenner-Portfolio auf ein reines Elektro-Portfolio umsteigt", sagte Zetsche. Bis 2025 plant Daimler insgesamt 25 Elektro- oder Hybridmodelle. Den Verbrennungsmotor sieht auch Zetsche nicht vor dem Aus: "Verbrennungsmotoren bleiben über längere Zeit das Rückgrat für die CO2-Ziele und auch unsere Finanzstärke."

Die IAA wird am Donnerstag von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) eröffnet. Es sollen 228 Weltpremieren gezeigt werden. Publikum kann die Messe vom 16. bis zum 24. September besuchen.