Der Fahrdienstvermittler Uber hat Einspruch gegen den Entzug seiner Taxilizenz in London eingelegt. Das teilte das US-Unternehmen mit. Bis ein Gericht eine endgültige Entscheidung fällt, kann Uber seinen Dienst in der britischen Hauptstadt weiter anbieten.

Die städtische Nahverkehrsbehörde TfL (Transport for London) hatte im September angekündigt, die Lizenz von Uber nicht zu verlängern. Uber sei "nicht fähig und nicht geeignet", eine Verlängerung zu erhalten. Das Unternehmen aus den USA agiere verantwortungslos, unter anderem im Zusammenhang mit dem Melden von Straftaten und medizinischen Kontrollen der Fahrer. Uber hatte schon im September angekündigt, gegen den Verlust der Lizenz vorzugehen.

Nach Angaben des Fahrdienstvermittlers nutzen etwa 3,5 Millionen Menschen in London die App, etwa 40.000 Menschen sind als Fahrer registriert. Mehr als 850.000 Menschen unterzeichneten eine Petition, in der die Behörde aufgerufen wurde, ihre Entscheidung rückgängig zu machen.