London (dpa) - Die britische BP und der russische Staatskonzern Rosneft wollen gemeinsam die Ölvorkommen im Nordpolarmeer ausbeuten und haben einen milliardenschweren Aktientausch vereinbart.

Rosneft wird künftig 5 Prozent der BP-Aktien halten. BP erhält im Gegenzug 9,5 Prozent der Rosneft-Anteile. Einen entsprechenden Vertrag unterzeichneten BP-Chef Bob Dudley und Rosneft-Aufsichtsratschef Igor Setschin am Freitagabend in London.

Der Fünf-Prozent-Anteil hat nach Angaben Dudleys einen Wert von 7,8 Milliarden US-Dollar (5,8 Milliarden Euro). BP wolle seine Firmenstrategie neu ausrichten. Der Milliarden-Deal mit dem russischen Staatskonzern bedeute aber keineswegs eine Abkehr von Aktivitäten in den USA, wo BP nach der Explosion der Ölplattform «Deepwater Horizon» im vergangenen April in enormen Problemen steckt. «Da gibt es keine Verbindung», sagte Dudley.