Tunis (dpa) - Nach tagelangen blutigen Unruhen in Tunesien haben die Behörden den Ausnahmezustand verhängt. Er gilt für das ganze Land. Kurz vorher hatte der autoritäre Langzeitpräsident Zine el Abidine Ben Ali die Regierung aufgelöst und Neuwahlen angekündigt. Die Proteste gegen Ben Ali hielten trotz erster Zugeständnisse an. Der anfängliche Protest gegen die Massenarbeitslosigkeit im Lande hat sich inzwischen zum Volksaufstand gewandelt. Erste Reiseunternehmen aus Deutschland fliegen ihre Urlauber aus.