Austin (dpa) - Schwimm-Star Michael Phelps ist mit einem Sieg und einer deftigen Niederlage in die neue Saison gestartet.

Beim Meeting in Austin/Texas erreichte der 14-malige Olympiasieger aus den USA nach einem völlig indiskutablen Vorlauf in 1:55,04 Minuten über die 200 Meter Freistil als 16. gerade noch das B-Finale. Diesen gewann der 25-Jährige letztlich in 1:49,90 Minuten. Im Endlauf setzte sich sein Landsmann Ryan Lochte in 1:49,25 Minuten durch.

«Ich war geschockt, als ich meine Vorlaufzeit sah», sagte Phelps, der sich mit Bart und langen Haaren präsentierte. «Mein Armzug fühlt sich noch nicht so gut an, wie er sollte. Es gibt noch jede Menge zu tun, aber hier gegen die anderen zu schwimmen, gibt mir etwas mehr Motivation», betonte Phelps.

Über die 100 Meter Schmetterling zeigte Phelps seine gewohnte Klasse. Er setzte sich in 52,53 Sekunden vor Lochte durch (53,65). Der Weltschwimmer des Jahres 2010 sieht wie Phelps noch viel Arbeit vor sich, um die Form der vergangenen Saison zu erreichen. «Ich fange wieder ganz unten an und arbeite mich nach oben», sagte Lochte. Bei den Kurzbahn-Weltmeisterschaften im Dezember in Dubai war der 26- Jährige mit sechs Titeln und zwei Weltrekorden der überragende Athlet gewesen.

Bei der zweiten von sieben Stationen der Grand-Prix-Serie stehen die Widersacher Phelps und Lochte noch über 100 Meter Freistil, 100 Meter Rücken und 200 Meter Lagen in den Startlisten. Phelps will beim ersten Wettkampf in dieser Saison auf der 50-Meter-Bahn zudem über die für ihn ungewohnten 200 Meter Brust an den Start gehen. Zugleich beginnt für das Erfolgsduo aus den USA der Countdown für die Weltmeisterschaften im Sommer in Shanghai (16. bis 31. Juli).

Bei den Frauen lag Katie Hoff als 400-Meter-Freistil-Siegerin von Dubai mit 1:58,69 Minuten über die halb so lange Distanz in Front. Die 400 Meter Lagen gingen in 4:38,83 Minuten an Julia Smit. Nach dem Verzicht von Kurzbahn-Weltmeister Lochte setzte sich der WM-Dritte Tyler Clary (4:21,17) über diese Distanz durch.