Berlin (dpa) - Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg hat eingeräumt, die Sparvorgabe des Kabinetts nicht einhalten zu können. Mit den politisch gewünschten 185 000 Soldaten sei das Sparziel von 8,4 Milliarden Euro bis 2015 nicht zu erreichen, sagte Guttenberg der «Welt am Sonntag». Die Haushaltsberatungen für das Jahr 2012 müssten «auf der Grundlage der Realitäten geführt» werden, sagte Guttenberg. Er räumte ein, die Spardebatte als Hebel benutzt zu haben, um die Bundeswehrreform insgesamt in Schwung zu bringen.