Tunis (dpa) - In Tunesien herrschen weiterhin chaotische Zustände: Angesichts der blutigen Massenproteste ist Präsident Zine el Abidine Ben Ali zurückgetreten und ins Exil nach Saudi-Arabien geflohen. Zuvor hatte der autoritäre Herrscher noch den Ausnahmezustand verhängt und die Regierung abgesetzt. Doch auch nach der Flucht des Präsidenten kommt das Land nicht zur Ruhe. Gebäude brannten, es kam zu Plünderungen. Reiseveranstalter haben damit begonnen, Urlauber auszufliegen. Alle Flüge nach Tunesien wurden bis Montag abgesagt.