Tunis - Reiseveranstalter haben auf die andauernden Unruhen in Tunesien reagiert und die ersten Urlauber ausgeflogen. Alle Flüge in das afrikanische Land wurden unterdessen bis Montag gestrichen. Trotz des Rücktritts des tunesischen Präsident Zine el Abidine Ben Ali und seiner Flucht ins Exil nach Saudi-Arabien kommt das Land nicht zur Ruhe. In der Nacht brannten Gebäude, wie der Bahnhof in der Hauptstadt Tunis. Es kam zu Plünderungen. Zudem hat die Polizei begonnen, die Hauptstadt Tunis abzuriegeln.