Moskau (dpa) - Nach dem Selbstmordanschlag auf dem Moskauer Flughafen Domodedowo mit 35 Todesopfern wollen die Ermittler den Täter über eine DNA-Analyse identifizieren. Der Mann sei bei der Sprengung der Bombe derart zerrissen worden, dass nicht einmal das Gesicht richtig zu erkennen sei, melden russische Nachrichtenagenturen. Fahnder hatten den Kopf und die Hände des Attentäters auf dem Flughafen sichergestellt und danach erklärt, es handele sich um einen Mann mit kaukasischem oder arabischem Aussehen.