Moskau (dpa) - Mitten in der Trauer um die Opfer des Selbstmordanschlags am Moskauer Flughafen Domodedowo hat Russlands Führung eine neue Sicherheitspolitik angekündigt. Die Regierung habe zwei Wochen Zeit, um im öffentlichen Verkehr Schritte für einen besseren Schutz vor Terroristen zu erarbeiten. Das ordnete Kremlchef Dmitri Medwedew bei einem Treffen mit Innenminister Raschid Nurgalijew an. Regierungschef Wladimir Putin lehnte Verhandlungen mit den aus dem Konfliktgebiet Nordkaukasus stammenden Terroristen ab.