Berlin (dpa) - Kämpferischer Verteidigungsminister: Karl-Theodor zu Guttenberg hat sein Vorgehen bei der Aufklärung mehrerer Bundeswehr-Affären gegen Kritik der Opposition verteidigt. Zugleich machte er deutlich, dass er die militärische Führung in Verantwortung nehmen will. Deutschland brauche eine Bundeswehr, die das Verantwortungsprinzip auch bei jedem einzelnen Beteiligten lebe, sagte Guttenberg nach einer Sitzung des Verteidigungsausschusses. Er wehre sich jedoch gegen Pauschalverurteilungen.