Wiesbaden (dpa) - In Deutschland produzierte Schokolade schmeckt zunehmend auch den Nachbarn.

In den ersten zehn Monaten des vergangenen Jahres sei der Export von Riegeln, Tafeln oder Schokoladenstangen im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 12,9 Prozent auf einen Wert von 895 Millionen Euro angestiegen, berichtete das Statistische Bundesamt am Freitag in Wiesbaden. Größter Abnehmer war Frankreich mit einem Anteil von 14,6 Prozent vor dem Vereinigten Königreich (12,1 Prozent) und Österreich (8,2 Prozent). Die meisten Importe nach Deutschland kamen hingegen aus dem klassischen Schokoladenland Schweiz, gefolgt von den Niederlanden.

Mitteilung des Statistischen Bundesamts