Wellington (dpa) - Bei einem schweren Erdbeben in Neuseeland sind mindestens 65 Menschen ums Leben gekommen. Das Beben der Stärke 6,3 erschütterte die zweitgrößte Stadt Christchurch in der Mittagszeit, als Büro- und Kaufhäuser, Restaurants und Cafés voll besetzt waren. Dutzende Menschen wurden unter Trümmern eingeschlossen. Die Armee half Polizei und Feuerwehr bei der Suche nach Überlebenden. Wie Regierungschef John Key sagte, könnte das Beben zur «dunkelsten Stunde Neuseelands» werden.