Berlin (dpa) - Die Lokführergewerkschaft GDL hat ihren bundesweiten Warnstreik nach zwei Stunden beendet. Man hoffe nun auf ein neues Angebot, sagte eine Sprecherin. Der Ausstand bei der Deutschen Bahn und mehreren privaten Konkurrenten hat die Fahrpläne stark durcheinandergebracht. S-Bahnen, Fern- und Regionalzüge in zahlreichen Regionen fielen aus oder fahren mit Verspätung. Nach Bahn-Angaben gibt es Einschränkungen noch bis zum Abend. Die GDL fordert einheitliche Lohn- und Arbeitsbedingungen für alle Lokführer. Bewegt sich die Bahn nicht, drohen weitere Streiks.