Tokio (dpa) - Die Unruhen in Libyen haben heute den Handel an der Börse in Tokio belastet. Der Nikkei-Index notierte zum Handelsschluss einen deutlichen Verlust von 192 Punkten oder 1,78 Prozent auf 10 664 Punkte. Neben den Unsicherheiten wegen des weiter steigenden Ölpreises belasteten auch schlechte Nachrichten mit Blick aufs eigene Land die Kurse: Die Rating-Agentur Moody's hatte den Ausblick bei der Kreditwürdigkeit Japans von stabil auf negativ gesenkt. Der Euro kostete 1,3589 Dollar.