Straßburg (dpa) - Ein Internet-Projekt der Universität Straßburg bietet einen Blick auf das havarierte Atomkraftwerk Fukushima Eins und die vom Tsunami verwüsteten Küstengebiete.

Die Sammlung von Satellitenfotos (http://dpaq.de/l7gB7) zeigt auch ein Bild vom Freitagmittag, auf dem weißer Rauch oder Dampf von Block 3 aufsteigt. Mit einer anderen Karte lassen sich Abschnitte der Küste im Nordosten Japans anschauen - rote Markierungen verdeutlichen die von der Wasserwalze «hoch beschädigten» Gebiete, gelbe Linien zeigen, wie weit der Tsunami ins Landesinnere vordrang.

Auch das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) in Oberpfaffenhofen bei München hat mit einem ähnlichen Projekt (http://dpaq.de/1AcNr) die Schäden des Tsunamis visualisiert - teilweise mit Vorher-Nachher-Bildern. Auch eine Karte mit einer geschätzten Zahl der betroffenen Bevölkerung kann dort abgerufen werden (http://dpaq.de/SY7CC).

Projekt Uni Straßburg

DLR-Bilder

Satelliten-Bild des AKW Fukushima