Washington (dpa) - Die USA und Großbritannien haben von Kriegsschiffen und U-Booten aus Raketenangriffe auf militärische Ziele in Libyen gestartet. Laut US-Verteidigungsministerium wurden am Nachmittag 110 Raketen abgefeuert. Rund 20 militärische Anlagen des Regimes von Machthaber Muammar al-Gaddafi seien ins Visier genommen worden. Erstens sollten damit weitere Angriffe auf Zivilisten und Oppositionsgruppen vor allem in und um Bengasi verhindert werden. Und zweitens sei beabsichtigt, die Fähigkeit des Regimes einzuschränken, sich gegen die Einrichtung einer Flugverbotszone zur Wehr zu setzen.