Tokio (dpa) - Die Feuerwehrleute im japanischen Krisen- Atomkraftwerk Fukushima Eins haben nach rund 13 Stunden ihren Einsatz beendet. Wie die japanische Nachrichtenagentur Kyodo berichtet, hörten sie damit auf, mit Spezialfahrzeugen Tonnen von Meerwasser auf Reaktor 3 und 4 zu spritzen. Inzwischen soll die Temperatur im Kühlbecken von Block 6 gesunken sein. Morgen soll einer der schwer beschädigten Reaktoren wieder mit Strom versorgt werden. Kraftwerksbetreiber Tepco will versuchen, zunächst Reaktor 2 wieder an die Stromversorgung anzuschließen, wie Kyodo berichtet.