Passau (dpa) - Viel Hohn und Spott, aber auch jede Menge Rückendeckung für Karl-Theodor zu Guttenberg: Die Plagiataffäre und der Rücktritt des CSU-Verteidigungsministers haben den Politischen Aschermittwoch beherrscht. Unter lautem Jubel kündigte CSU-Chef Horst Seehofer an, alles dafür zu tun, dass Guttenberg rasch wieder politisch aktiv wird. Grüne, SPD und Linke verhöhnten dagegen den Ex- Minister und den Umgang der Union mit der Affäre. CDU-Chefin Angela Merkel verbat sich Kritik und dankte dem zurückgetretenen Minister ausdrücklich für seine Arbeit.