Berlin (dpa) - Parteien, Umweltschützer und die von der Bundesregierung eingesetzte Ethikkommission haben unterschiedliche Vorstellungen, bis wann ein Atomausstieg möglich sein könnte.

2014: Die Linke-Fraktion hält den schnellsten Atomausstieg für möglich. Wegen zu großer Kraftwerkskapazitäten könnten elf Meiler sofort vom Netz gehen und die restlichen sechs AKW schrittweise bis 2014 endgültig stillgelegt werden.

2015: Die Umweltschutzorganisation Greenpeace meint, bis 2015 sei ein Atomausstieg und bis 2040 ein Kohleausstieg möglich. Für den Übergang setzt Greenpeace auf Gaskraftwerke, die schnell hochgefahren werden können, um die schwankende Produktion aus Solar- und Windenergie auszugleichen. Die 19 Gaskraftwerke, die bis 2017 in Deutschland gebaut, geplant oder erwogen würden, reichten dafür aus.

2017: Die Grünen halten einen Ausstieg innerhalb der nächsten Legislaturperiode für möglich, die 2017 endet. Die derzeit vorübergehend abgeschalteten acht AKW sollen sofort und ohne eine bisher mögliche Übertragung von Reststrommengen auf neuere Anlagen vom Netz gehen, die anderen Meiler sollen schrittweise folgen.

2020: Es ist möglich, dass Union und FDP einen Ausstieg noch vor dem rot-grünen Beschluss anstreben. Auch die SPD nennt 2020 als mögliches Datum. Der Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft legte sich gegen den Widerstand der AKW-Betreiber auf 2020 bis 2023 fest, sofern die notwendige Infrastruktur, etwa Stromautobahnen, für eine deutlich höhere Ökoenergieproduktion steht. Umweltminister Norbert Röttgen (CDU) hält einen Ausstieg für möglich, wenn der Ökostromanteil 40 Prozent beträgt. Das dürfte bis 2020 der Fall sein.

2021: Die von Kanzlerin Angela Merkel eingesetzte Ethikkommission hält einen Ausstieg binnen zehn Jahren bis spätestens 2021 für machbar - wenn möglich, soll noch früher das letzte AKW vom Netz gehen.

2022: Der frühere rot-grüne Atomausstieg sah als Enddatum 2020 bis 2022 vor. Das hing davon ab, wie schnell die Atommeiler ihre im Atomgesetz 2002 zugestandenen Reststrommengen verbrauchten. Durch Drosselung und Stillstand hätte sich das Datum wohl mindestens bis 2022 nach hinten verschoben. Schätzungen gingen sogar von 2025 aus.