Barcelona (dpa) - Vettel-Fiesta in Spanien: Formel-1-Dominator Sebastian Vettel fliegt im Eiltempo seinem zweiten Weltmeistertitel entgegen. Der Red-Bull-Star nahm auch beim Spektakel in Barcelona die Konkurrenz auf die Hörner und holte sich seinen vierten Sieg im fünften Saisonrennen.

In einem packenden Duell rettete der Deutsche sechs Zehntelsekunden Vorsprung auf seinen WM-Rivalen Lewis Hamilton im McLaren ins Ziel. «Jabbadabbadu, ringdingding», jubelte Vettel nach seinem schwierigsten Sieg in diesem Jahr via Boxenfunk.

«Mir ist eine Tonne vom Herzen gefallen, als ich die Zielflagge gesehen habe», gestand der Titelverteidiger, der erneut mit Aussetzern beim wichtigen KERS-Zusatzschub kämpfte. «Das war maximaler Stress», sagte Red-Bull-Teamchef Christian Horner, der am Kommandostand bis zum Schluss zittern musste. Dritter wurde Hamilton-Kollege Jenson Button vor dem von der Pole Position gestarteten Mark Webber im zweiten Red Bull und Lokalmatador Fernando Alonso im Ferrari.

Einen deutlichen Aufwärtstrend zeigte Rekordweltmeister Michael Schumacher, der als starker Sechster auch den Mercedes-Zweikampf mit dem siebtplatzierten Nico Rosberg für sich entschied. «Es ist besser gelaufen, als ich es vorher gedacht habe», meinte Schumacher nach dem Ende seiner Ergebniskrise, bemängelte aber den «dürftigen» Rennspeed des Silberpfeils.

Der aus der Boxengasse gestartete Nick Heidfeld komplettierte nach einer furiosen Aufholjagd mit Rang acht das gute deutsche Gesamtergebnis. «Das hat extrem viel Spaß gemacht», sagte der Lotus-Renault-Rennfahrer aus Mönchengladbach. Wieder punktlos blieben dagegen Adrian Sutil im Force India als 13. und Timo Glock im Marussia-Virgin auf Platz 19.

Vettel war seit elf Jahren wieder der erste Pilot, der bei seinem Sieg auf dem Circuit de Catalunya nicht von Startplatz eins losgefahren war. In der WM-Gesamtwertung führt der Titelverteidiger vor dem Klassiker in Monaco am kommenden Sonntag mit 118 Punkten haushoch vor Hamilton, der 77 Zähler hat, und Stallrivale Webber (67). «Alles in allem ein perfektes Ergebnis», urteilte der 23-Jährige aus Heppenheim.

Am Start hatte Vettel sich wie erhofft seinen auf Pole Position stehenden Teamkollegen Webber schnappen können, doch Erster war nach der Auftaktrunde Ferrari-Star Alonso. Der von Platz vier ins Rennen gefahrene Spanier erwischte auf den ersten Metern unter dem dröhnenden Jubel seiner Landsleute die beste Linie und drängte sich am Red-Bull-Duo vorbei. Auch Mercedes-Mann Schumacher ließ alte Klasse aufblitzen, als er sich von Startplatz zehn auf Position sechs vorarbeitete.