Kairo (dpa) - Der Iran hilft offenbar dem bedrängten Regime des syrischen Präsidenten Baschar al-Assad aktiv, die landweiten Proteste zu unterdrücken. Das berichtet die «Washington Post» unter Berufung auf US-Diplomaten. Demnach schulen hochrangige Spezialisten aus der iranischen Al-Kuds-Eliteeinheit die syrischen Sicherheitskräfte in Techniken zur gewaltsamen Auflösung von Demonstrationen. Auch würden sie ihnen Überwachungsmethoden für das Aufspüren von Regimegegnern im Internet beibringen. In Syrien fordern Zehntausende Bürger seit März politische Reformen, Demokratie und den Rücktritt Assads.