Stockholm (dpa) - Die US-Rockkünstlerin Patti Smith und das Kronos Quartett aus San Francisco teilen sich den Polar-Musikpreis 2011 aus Schweden.

Die Auszeichnung wird seit 1992 an je einen Preisträger aus der «Unterhaltungsmusik» und aus der «ernsten Musik» vergeben und ist mit zusammen zwei Millionen Kronen (225 000 Euro) dotiert.

Über die 64-jährige Smith hieß es in der Begründung der Stockholmer Jury, sie habe gezeigt, «wie viel Rock'n'Roll in der Poesie steckt und wie viel Poesie im Rock'n'Roll». «Patti Smith ist eine Rimbaud mit Marshall-Verstärkern», meinten die Juroren weiter mit Hinweis auf den legendären französischen Poeten aus dem 19. Jahrhundert und einen bei Rockmusikern besonders geschätzten Verstärker.

Das seit über 40 Jahren zusammenspielende experimentelle Kronos-Streichquartett aus den USA würdigten die Juroren als «Revolutionäre» der Kammermusik. Die vier Musiker hätten das Potenzial von Streichquartetten so erweitert, dass es jetzt Mozart und Beethoven sowie Avantgarde-Rock und Musik aus allen Teilen der Welt umfasse.

Die Preisträger erhalten ihre Auszeichnungen am 30. August von Schwedens König Carl XVI. Gustaf überreicht. Frühere Preisträger waren unter anderem Paul McCartney, Bob Dylan und Bruce Springsteen aus der an Rock orientierten Musik und Pierre Boulez, Karlheinz Stockhausen und Isaac Stern aus der klassisch orientierten Musik.