Berlin (dpa) - Ein Gutachten für das Bundesumweltministerium stuft die Steuersubvention für Dienstwagen als ökonomisch und ökologisch unsinnig ein. Das schreibt die «Financial Times Deutschland». Nach heutigem Recht muss ein Arbeitnehmer, der seinen Firmenwagen privat nutzt, monatlich ein Prozent des Listenpreises versteuern. Das sei viel zu wenig, konstatiert das Finanzwissenschaftliche Forschungsinstitut der Universität Köln nach Angaben der Zeitung. Durch eine ökonomisch und ökologisch sinnvolle Reform könnten die Steuereinnahmen um bis zu 4,6 Milliarden Euro im Jahr steigen.