Islamabad (dpa) - Nach der Tötung von Al-Kaida-Chef Osama bin Laden durch ein US-Spezialkommando in Pakistan haben die Vereinigten Staaten Botschaft und Konsulate im Land für den Publikumsverkehr geschlossen. Wie ein Botschaftssprecher in Islamabad mitteilte, bleiben bis auf weiteres unter anderem die Visaabteilungen in der Hauptstadt sowie in Peshawar, Lahore und Karachi geschlossen. Bereits gestern waren die ohnehin sehr strengen Sicherheitsvorkehrungen für US-Einrichtungen in Pakistan aus Angst vor Anschlägen weiter verschärft worden.