Hamburg (dpa) - Lokführer gehören nach Angaben der Techniker Krankenkasse zu den Berufsgruppen mit den höchsten Krankenständen. Sie kamen laut TK-Gesundheitsbericht im Jahr 2010 auf 6,9 Prozent, also 25 Fehltage pro Kopf. Der hohe Wert hänge unter anderem mit psychischer Belastung durch Zeitdruck, Kundenunzufriedenheit und schweren Unfällen mit Verletzten oder gar Toten zusammen, vermutet die TK. Der bundesweite Krankenstand der TK-versicherten Erwerbspersonen lag insgesamt bei 3,36 Prozent oder 12,3 Fehltagen. Am seltensten krank waren Naturwissenschaftler.