Frankfurt/Main (dpa) - Ligapräsident Reinhard Rauball hat eine höhere Abstellgebühr von der FIFA an die Clubs für Weltmeisterschafts-Teilnehmer gefordert.

«Ich halte es angesichts der erfreulichen wirtschaftlichen Daten, die auf dem FIFA-Kongress veröffentlicht wurden, für angemessen, wenn die Beteiligung der abstellenden Clubs an der WM 2014 nicht nur von 40 auf 70 Millionen US-Dollar, sondern auf 140 Millionen Millionen US-Dollar erhöht werden würde», sagte Rauball in der «Sport Bild».

Dies wären 97 Millionen Euro. Rauball forderte zudem, dass die Vereine für WM-Qualifikation und Endrundenturnier einen angemessenen Versicherungsschutz erhalten. Die Abstellgebühr bezahlt der Fußball-Weltverband FIFA, da die Spieler für ihre Vereine in dieser Phase nicht zur Verfügung stehen. Zudem forderte der Präsident des deutschen Meisters Borussia Dortmund eine schnelle Entscheidung der FIFA darüber, ob die WM 2022 in Katar im Sommer oder Winter stattfindet. «Eine Verschiebung auf den Winter würde zu einer Neuausrichtung des Spielbetriebs führen, die langfristig vorbereitet sein muss.»

Angesichts der Krise bei der FIFA regte Rauball eine Strukturreform beim Weltverband an. «Es sollte eine Art Aufsichtsrat installiert werden, der von Exekutivkomitee und Präsident getroffene Entscheidungen mit überragender Bedeutung genehmigen muss.»